Schulen erhalten Geld für IT-Grundstruktur, Informatikräume und bessere Geräte
550.000 Euro für die Digitalisierung

Vlotho (WB). Für die Digitalisierung der Grund- und der weiterführenden Schulen erhält Vlotho 496.000 Euro aus dem Digital-Pakt des Bundes. Zusammen mit einem zehnprozentigen Eigenanteil stehen für das Projekt damit insgesamt rund 550.000 Euro zur Verfügung. Diese Zahlen hat Britta Koch-Linnenbeker (Schulbüro) am Donnerstagabend im Fachausschuss genannt.

Montag, 09.03.2020, 08:00 Uhr
In den Schulen soll der Unterricht mit digitalen Medien zu einer Selbstverständlichkeit werden Foto: Patrick Seeger/dpa

Die Förderanträge müssten bis Ende 2021 eingereicht werden. Ab 17. Mai 2019 erfolgte Investitionen könnten nachträglich berücksichtigt werden, sagte sie. Die Stadt müsse bei den Investitionen in Vorleistung treten. Die Förderung sei nach erfolgter Bewilligung bis Ende 2025 abzurufen. Von anderen Schulen nicht abgerufenen Mittel könnten in einem zweiten Verfahren beantragt werden. Es sei sinnvoll, sich darauf frühzeitig mit Anträgen vorzubereiten.

Gefördert würden unter anderem die IT-Grundstruktur an den Schulen, digitale Arbeitsgeräte, die Erneuerung von Informatikräumen oder die in Vlotho benötigten Server-Lösungen an den Grundschulen. Um die Fördermittel in Anspruch nehmen zu können, müssten technisch-pädagogische Einsatzkonzepte für alle beteiligten Schulen erstellt und Lehrerfortbildungen sowie der Second-Level-Support gewährleistet sein. Derzeit finde an den Schulen die erforderliche Bestandsaufnahme statt, die anschließend gemeinsam mit dem Kommunalen Rechenzentrum ausgewertet werde. Die Anträge würden noch vor den Sommerferien gestellt.

Wie gut sich die Grundschulen und die beiden weiterführenden Schulen auf die neuen Aufgaben vorbereiten, berichtete Guido Höltke (Schulleiter des Weser-Gymnasiums): „Es reicht nicht, dass das Land uns die Geräte vor die Tür stellt und sie werden nicht von den Schülern im Sinne eines Mehrwerts genutzt.“ Gemeinsam mit 700 anderen Schulen im Land beteiligten sich die Vlothoer Bildungseinrichtungen am „Zukunftsnetzwerk NRW, sagte er. Die teilnehmenden Schulen würden voneinander lernen und gemeinsame Ideen entwickeln. Weser-Gymnasium und Weser-Sekundarschule arbeiteten in einem Netzwerk eng mit einer Realschule und einem Gymnasium aus Bielefeld zusammen. In drei der vier beteiligten Schulen sei der Informatikunterricht in Stufe sechs eingeführt worden. In einem zweiten Netzwerk beschäftigten sich alle Vlothoer Schulen mit dem Übergang zwischen Grund- und weiterführenden Schulen im Bereich Informatik. Höltke: „Das Netzwerk ist ein Mehrwert für unsere Schulen in Vlotho.“

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7316685?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Schleusener rettet Nürnberg vor dem Abstieg - Oral: «brutal»
Das Team des 1. FC Nürnberg jubelt über den erlösenden Treffer zum 3:1.
Nachrichten-Ticker