Gewässerschau: Kommission ist in Vlotho wilden Ablagerungen und Einleitungen auf der Spur
Kontrolle am Exterbach

Vlotho (WB). Fachleute der Unteren Wasserbehörde beim Kreis Herford und des Werre-Weser-Else-Projekts (WWE) nehmen seit Anfang der Woche bis zum 24. März 13 Gewässer im Kreisgebiet unter die Lupe. Ziel ist es, eventuell bestehende wasserwirtschaftliche Missstände aufzudecken. Gemeinsam mit Elisabeth Ruhland, der Umweltbeauftragten der Stadt Vlotho. machte die alljährliche Gewässerschau nun Station am Exterbach in Vlotho-Exter.

Donnerstag, 05.03.2020, 08:00 Uhr
Igor Schellenberg (WWE), Olga Dickmann und Ingrid Nagel (Untere Wasserbehörde, Kreis Herford) sowie Elisabeth Ruhland (Stadt Vlotho) starten im Quellgebiet Im Arnholz zur Besichtigung des Bachverlaufs. Foto: Joachim Burek

Ausgangs- und Treffpunkt für die Begehung war für Elisabeth Ruhland (Stadt), Igor Schellenberg (WWE) sowie für Ingrid Nagel und Olga Dickmann von der Unteren Wasserbehörde das Quellgebiet des Exterbaches im Arnholz in Höhe der Einmündung Witteler Straße/Im Arnholz. „Von hier aus werden wir das Gewässer entlang des Bachverlaufes bis in den Bereich Sportplatz Exter an der Steinbrinkstraße besichtigen, wo Exterbach, Salze und Mühlenbach sich miteinander verbinden“, berichtete Ingrid Nagel im Gespräch mit dieser Zeitung.

„Es wird bei der Begehung unter anderem darauf geachtet, ob die jeweilige Kommune ihrer Gewässerunterhaltungspflicht nachkommt und ob die Rahmenrichtlinien des Weser-Werre-Else-Projektes erfüllt werden“, erläuterten Elisabeth Ruhland und Ingrid Nagel. Dabei werde unter anderem danach geschaut, wo Abfallablagerungen, Einleitungen von angrenzenden Grundstücken oder nicht genehmigte Wasser-Entnahmen am Gewässerrandstreifen festzustellen seien.

„Natürlich haben wir ebenfalls eine Auge darauf, wo im Sinne der WWE-Richtlinien auch noch Renaturierungen des Bachlaufes möglich sind, die man über den Erwerb der dazu notwendigen Flächen umsetzen kann“, ergänzte WWE-Mitarbeiter Igor Schellenberg. Einige solcher Maßnahmen seien in der Vergangenheit im Bereich des Exterbaches und der Salze bereits erfolgreich erfolgt, teilte Elisabeth Ruhland mit.

Gartenabfälle und Reifen

So war vor Jahren beispielsweise am Exterbach in Höhe der Reithalle des Hofes Düstersiek eine Profilaufweitung durch die Stadt Vlotho vorgenommen worden. Dabei waren durch die Entnahme von Uferverbau aus Beton und Stahl Profilaufweitungen und die Schaffung einer gewässerfreundlichen Sicherung der Ufer- und Böschungsbereiche erreicht worden. Auch im Bereich Alter Postweg/Dornberger Heide waren seinerzeit Buhnen als Strömungslenker angelegt worden.

Bei der Besichtigung hatten die Gewässerkontrolleure dann auch wieder einige Missstände entdeckt. „An einigen Stellen am Bachlauf haben Unbekannte wieder Gartenabfälle, Heuballen, Kompost oder gar Bauschutt oder alte Reifen abgelagert“, zählte Olga Dickmann nach dem Rundgang auf.

Einleitungen seien nicht festgestellt worden, aber dafür seien an einigen am Bachlauf angrenzenden Grundstücken Pumpen für die private Wasserentnahme gesichtet worden. „Das geht insbesondere angesichts der zuletzt trockenen Sommer nicht“, sagte sie. In diesen Fällen würden die entsprechenden Anlieger schriftlich aufgefordert, die Pumpen innerhalb einer bestimmten Frist abzubauen. Dies werde dann natürlich kontrolliert.

Schließlich seien bei der Begehung noch einige alte Stauanlagen aufgefallen, die die Stadt Vlotho beseitigen soll, so die Bilanz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7310491?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Arminia-Geschäftsführer Rejek: „Nicht nur Hallo sagen“
DSC-Geschäftsführer Markus Rejek. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker