Valdorfer und Uffelner richten gut besuchte Weihnachtsmärkte aus Sportlicher Start in den Advent

Vlotho (WB). Auf den Weihnachtsmärkten kommen sie wieder zusammen: Eltern, Kinder, Freunde, Bekannte. Den Anfang hat Valdorf an der Hans-Schwarze-Grundschule gemacht. Am nächsten Tag feierte Uffeln seinen „Adventszauber“.

Von Frank Lemke
Der TuS Bonneberg ist mit seiner Tanzgruppe „Thunder“ nach Uffeln gekommen, um die Besucher des „Adventszaubers“ mit einer eigenen Show zu faszinieren.
Der TuS Bonneberg ist mit seiner Tanzgruppe „Thunder“ nach Uffeln gekommen, um die Besucher des „Adventszaubers“ mit einer eigenen Show zu faszinieren. Foto: Frank Lemke

Kati Wilmsmeier ist mit ihrem Mann Sven extra von Münster nach Vlotho gefahren, um in Valdorf mit dabei zu sein. „In Münster habe ich keine Lust, dort auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Da geht es nur ums Verkaufen. In Valdorf ist es schön familiär und gemütlich“, sagte die 42-Jährige.

In ihrer Kindheit ging sie hier zur Schule. Auf dem Weihnachtsmarkt trifft sie ihre Familie und alte Freunde wieder, wie Birte Homberg. „Als Jugendliche haben wir gemeinsam im Verein geturnt. Auf dem Weihnachtsmarkt sehen wir uns jedes Jahr wieder“, sagte die 42-Jährige.

Beide sind nach wie vor Mitglied im Verein Eintracht Valdorf (ETV), der den 16. Weihnachtsmarkt zusammen mit anderen Engagierten in der Valdorfer Vereinsgemeinschaft organisiert hat.

Vlothoer Erklärung auf beiden Märkten

„Dieses Jahr sind unglaublich viele Besucher da“, sagte der erste ETV-Vorsitzende Uwe Flagmeier. Sieben Vereine haben elf Stände organisiert. In der Turnhalle der Grundschule zeigte die Eintracht Valdorf bei einer Show, was die Vereinsmitglieder jedes Jahr lernen. Der Weihnachtsmann kam vorbei und verteilte Schokolade und Kekse.

Beim „Adventszauber“ in Uffeln war er tags darauf auch zu Besuch. Kirchengemeinde, Grundschule, Kindergarten und Feuerwehr hatten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Pfarrerin Renate Wefers hatten den Weihnachtsmarkt mit einem Gottesdienst eröffnet. Danach trat die Tanzgruppe „Thunder“ vom TuS Bonneberg auf.

Die Organisatorin Birgit Wilkening und Rocco Wilken begrüßten mehrere Hundert Gäste. Der Bürgermeister hatte auch zum zweiten Weihnachtsmarkt des Wochenendes die „Vlothoer Erklärung“ mitgebracht , in der sich jeder mit einer Unterschrift für Toleranz und Respekt aussprechen konnte. „Die vielen Besucher in Uffeln und Valdorf zeigen, wie eng wir Vlothoer zusammen halten“, sagte Rocco Wilken. Die Weihnachtsmärkte seien nur dank vieler ehrenamtlicher Helfer möglich.

Ralf Borchert sah das ähnlich. „Ich verstehe gar nicht, warum so manche Leute sagen, Vlotho sei tot. Das stimmt doch nicht. In Vlotho ist ständig was los und wir haben soziale Strukturen, die funktionieren. Das sehen wir auf den Weihnachtsmärkten“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7102972?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F