Haus auf dem Bonneberg wird jetzt als »Essential by Dorint Herford Vlotho« geführt
»Unser Hotel lebt Nachbarschaft«

Vlotho (WB). Hoteldirektor Rob Achten möchte, dass sein Haus viel mehr als bisher von den Menschen aus der Region wahrgenommen wird. Mit Dorint als neuem Partner setzt er auf die Nachbarschaft und auf die Tradition. Die Tagungsräume heißen jetzt Vlotho, Valdorf oder Minden. Die Schenke heißt Volbracht und das Restaurant Sellmann – wie die Möbelfabrik, die es hier einst gab.

Mittwoch, 02.10.2019, 12:47 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 13:06 Uhr
Durchschneiden zur Eröffnung gemeinsam das blaue Band vorm Eingang (von links): Jürgen Müller (Landrat), Jörg T. Böckeler (Geschäftsführer Dorint), Bernd Adam (Stadt Vlotho), Rob Achten (Hoteldirektor) und Jürgen Averbeck (Dorint; Franchise). Foto: Jürgen Gebhard

Mit dem 1. Oktober ist aus dem ehemaligen »Best Western Hotel Bonneberg« mit seinen 98 Zimmern das »Essential by Dorint Herford Vlotho« geworden. »Unser Essential-Hotel lebt die Nachbarschaft«, sagte Dorint-Geschäftsführer Jörg T. Böckeler am Dienstag bei der offiziellen Einweihung, zu der er auch Landrat Jürgen Müller, Vlotho-Marketing-Chefin Christiane Stute und Bernd Adam als allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters begrüßen konnte.

Die »Essentials« böten all das, was wichtig sei: sehr gutes Frühstück, sehr gutes WLAN, sehr gutes Personal, sehr guten Schlafkomfort und regionalen Bezug.

Restaurant erinnert an Möbelfabrik

Mit der Zugehörigkeit zur neuen Hotelgruppe wird es im Haus einige Namensänderungen geben: Die Tagungsräume sind nicht mehr nach großen Denkern benannt, sondern heißen nun »Herford«, »Vlotho«, »Minden«, »Lemgo«, »Valdorf«, »Uffeln«, »Exter« und »Bonneberg«. Aus »Restaurant« und »Schenke« sind »Sellmann« (nach der früheren Möbelfabrik in dem Gebäude) und »Volbracht« (so hieß einst eine Bierbrauerei in Vlotho) geworden. »Beide Lokalitäten sind öffentlich und stehen nicht nur den Hotelgästen zur Verfügung«, betont Rob Achten.

Geändert hat sich auch die Einteilung im Hotelkomplex: Die Gäste wohnen nicht mehr in den Etagen A, B oder C , sondern im »Teutoburger Wald«, im »Weserbergland« oder im »Wittekindsland«. Historische und aktuelle Bilder in den Fluren sollen diesen Lokalbezug untermauern.

Den Gewinnern des von der Stadt Vlotho ausgelobten Bürgerpreises wird angeboten, eine kostenlose Patenschaft für ein Hotelzimmer zu übernehmen, das dann deren Namen trägt – zum Beispiel »Umsonst & Draußen«, »Geschichtswerkstatt« oder auch den Namen einer Einzelperson.

Bürgerpreis-Gewinner werden Paten

Mit mehreren Aktionen will Rob Achten die Zugehörigkeit des vom ihm als Franchisenehmer geführten Hotels zur Stadt Vlotho und zur Region herausstellen: Vor der Veröffentlichung des anlässlich »300 Jahre Stadtrechte« geplanten Fotobuchs sollen die Aufnahmen im Hotel ausgestellt werden. Zukünftige Bürgerpreis-Gewinner werden zu Weihnachtsfeiern eingeladen. Die Werbegemeinschaft wird bei einzelnen Aktionen unterstützt.

Auch die Turniere des Reit- und Fahrvereins Exter, die Kinder- und Jugendarbeit des Kreisreiterverbands und der heimischen Feuerwehr sollen gefördert werden. Rob Achten: »Den Künstlern aus Herford und Vlotho bieten wir kostenlosen Raum für eine Vernissage und den Musikern, Musik- und Gesangvereinen kostenlosen Raum für Konzerte.«

Durch die Zugehörigkeit zur Werbe- und Interessengemeinschaft Vlotho (WIV), zum Marketing-Club Bielefeld und zum Touristenverband Wittekindsland soll die Verbundenheit zur Region untermauert werden.

Von der Fabrik zum Hotel

Die Möbelfabrik Sellmann fertigte in dem großen Gebäudekomplex auf dem Bonneberg Schlafzimmer. Im Jahr 1929 waren es mehr als 1000. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte der Umsatz stetig ausgebaut werden. Auch der Großbrand des Holzlagers im Sommer 1954 konnte diese Entwicklung nicht unterbrechen. In der Hochkonjunktur beschäftigte Sellmann fast 250 Arbeiter. Durch die eingebrochene Nachfrage nach Möbeln in den 1980er Jahren geriet der Betrieb in Schwierigkeiten, 1987 wurde die Fabrik geschlossen.

1991 wurde das Sport- und Tagungshotel Bonneberg eröffnet. Am 1. Oktober 2018 übernahm die Halbersbacher Privathotel GmbH aus Bad Doberan das von Hoteldirektor Rob Achten geführte Haus. Die Hälfte der 98 Hotelzimmer ist inzwischen renoviert worden. Das öffentliche Restaurant ist im Stil der historischen Möbelfabrik renoviert worden, die Renovierung der ebenfalls öffentlichen Kneipe folgt. Mit den Bau der einzigen 3D-Schwarzlicht-Minigolfanlage mit 18 Loch in einem Hotel in Deutschland gehört das bisherige Best-Western jetzt zu Essential by Dorint.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972416?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker