Exkursion und Feierstunde in Vlotho – Geschichtswerkstatt besteht 30 Jahre
Wanderung durch die Vergangenheit

Vlotho (WB). Die Geschichtswerkstatt Exter besteht seit 30 Jahren. Diesen runden Geburtstag haben die Hobbyhistoriker zunächst mit einer Wanderung und anschließend mit einem geselligen Beisammensein im Herforder Restaurant »Waldesrand« gefeiert.

Donnerstag, 08.08.2019, 12:50 Uhr aktualisiert: 08.08.2019, 13:00 Uhr
Mit einer Wanderung vom Herforder Bismarckturm zum Turm in Wüsten starten die Mitglieder der Geschichtswerkstatt die Jubiläumsfeier. Foto: Gisela Schwarze

Vom Bismarckturm Herford bis zum Wüstener Bismarckturm marschierten 15 Wandersleute ab dem »Waldesrand«-Parkplatz. Klaus Kauczok, Kassierer im Geschichtswerkstatt-Vorstand und Organisator der Wanderung, begrüßte vor dem Start auch den Kreisheimatpfleger Eckhard Möller: »Er ist seit vielen Jahren Mitglied in unserer Geschichtswerkstatt und uns sehr verbunden.«

Eckhard Möller hielt am Abend die Laudatio. Der Kreisheimatpfleger hieß 30 Geschichtsfreunde willkommen, als er auf die 30 Jahre zurückblickte. Ein Grußwort des Vlothoer Heimatvereins übermittelte Inge Wienecke. »Wir arbeiten gut zusammen.«, betonte auch Geschichtswerkstatts-Vorsitzender August-Wilhelm König.

Gründungsmitglieder geehrt

»Heute Abend sind doppelt so viele Personen dabei wie am Nachmittag bei der Wanderung. Der Grund ist, dass nicht alle die weite Strecke vom Herforder bis zum Wüstener Bismarckturm laufen konnten«, sagte König. In seinem Rückblick freute sich Eckhard Möller, dass er die Anwesenden Annegret Arnhölter, Wilfried Sieber, Martin Schröder, und August-Wilhelm König als Mitgründer des Geschichtswerkstattvereins ehren konnte.

Der Redner nannte zahlreiche Projekte, die kreisweite Beachtung erlangten. »Die Geschichtswerkstatt hat eine Menge auf die Beine gestellt, unter anderem das Filmprojekt ›Kraft der Träume‹«, das thematisch die 70er Jahre in Vlotho aufzeichnet.« Der Vereinschef versprach: »Der zweite Teil entsteht in diesem Herbst.« Als weitere Zukunftsprojekte nannte er einen geplanten Friedensweg entlang der Autobahn sowie ein Handbuch zur Herkunft und Bedeutung Vlothoer Straßennamen.

90 Sammelhefe und elf Bücher

August-Wilhelm König erinnerte an diverse Projekte in den vergangenen 30 Jahren: »Wir haben 90 Sammelhefte mit insgesamt 20.000 Seiten und elf Bücher mit 1700 Seiten produziert. Außerdem haben wir sechs Filmprojekte durchgeführt und drei Kalender zusammengestellt, nämlich für Exter, Valdorf und Vlotho.« Der Vlothoer Kalender sei in Kooperation mit dem Heimatverein entstanden.

Außerdem habe die Geschichtswerkstatt 17 Radwanderwege ausgewiesen, die Veranstaltungsreihe »Spurensuche zur Ortsgeschichte« angeboten und betätige sich aktiv im Arbeitskreis Dorfentwicklung. Plattdeutsche Gesprächsrunden seien regelmäßig im Programm, ebenso der Besuch von Geschichts- und Mühlenfesten. »Neben aller Freude an unserer Arbeit haben wir eine Sorge, die wir mit zahlreichen Vereinen teilen, die nicht außergewöhnlich aber auch nicht einfach ist: Es ist nicht einfach jüngere Mitglieder zu finden«, fügte der Vereinsvorsitzende hinzu.

Blick in die eigene Geschichte

Die Geschichtswerkstatt ist 1989 auf Initiative der Interessengemeinschaft »Unser Dorf soll schöner werden« gegründet worden. In einem Bericht dieser Zeitung aus jener Zeit heißt es: »Hier stellen sich die Initiatoren den Aufbau eines Archivs zur Ortsgeschichte vor. Darin sollen Bereiche wie Familien- und Siedlungsgeschichte (Entstehung der Höfe), Landschafts- und Umweltgeschichte festgehalten sowie Entwicklung der Kirchen, des Schulwesens und vieles mehr möglichst umfassend dargestellt werden. Eine Gruppe von sechs Exteranern trifft sich mit dem Ziel, eine solche Geschichtswerkstatt vorzubereiten, bereits seit einiger Zeit in lockerer Folge. »Exter ist, was seine Chronik betrifft, reines Brachland«, so August-Wilhelm König, einer der Initiatoren des Vorhabens.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6833884?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Neuer Arminia-Präsident am 3. Dezember
Hans-Jürgen Laufer ist seit August 2013 DSC-Präsident – und noch bis zum 3. Dezember 2020. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker