Barbara Salesch besucht Kreislandfrauentag im Schulzentrum Vlotho
Sie blicken optimistisch in die Zukunft

Vlotho (WB). Erst war sie Juristin am Hamburger Landgericht, dann TV-Richterin im deutschen Fernsehen. Heute ist sie Künstlerin und Autorin. Barbara Salesch war zu Gast beim Kreislandfrauentag im Vlothoer Rudolf-Kaiser-Schulzentrum. Die 68-Jährige hat dort aus ihrem Buch »Ich liebe Anfänge!« vorgelesen.

Sonntag, 07.04.2019, 21:06 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 09:20 Uhr
Ein Dank von den Landfrauen Vlotho: Christiane Lindenschmidt (rechts) überreicht Barbara Salesch ein Präsent. Foto: Frank Lemke

Die Idee zu dem Buch hatte der Fischer-Verlag, in dem die 256 Seiten lange Biografie erschienen ist. Das Buch sollte Frauen im Alter ab etwa 40 Jahren ansprechen, die vor einem neuen Lebensabschnitt stehen. Viele würden ab dem Alter etwas verändern wollen, sich aber nicht trauen. Barabara Salesch erinnerte sich, wie sie angesprochen wurde: »Sie trauen sich was. Wer mit 49 Jahren übergewichtig zum Fernsehen geht, der hat Mut zur Veränderung.«

Diesen ehrlichen Humor hat Barbara Salesch während der ganzen Lesung behalten. Sie erzählte, wie sie als junge Frau ihre erste Klausur mit der Note »ungenügend« nach Hause brachte. Ihr Vater, stolzer Altpreuße, musste erst einmal nachschlagen, was »ungenügend« bedeutete. »Eine Sechs? Meine Tochter?«, fragte er erzürnt und sogleich brach ein Donnerwetter herein – über seine Ehefrau. Wie konnte das nur passieren?

»Sagen Sie zu Chancen Ja«

»Ich hatte das große Glück, mich in meinem Elternhaus sehr wohl und extrem sicher zu fühlen«, erzählte Barbara Salesch. Diese Sicherheit hat sie durch das Leben getragen. Sie studierte Jura und nutzte die Chancen, die sich ihr boten. »Sagen Sie zu Chancen einfach Ja. Zweifeln und Zittern können Sie später«, sagte sie.

So hat sie selbst es immer gemacht – fast immer. In einer Kneipe machte ihr die Präsidentin des Hamburger Landgerichts den Vorschlag, zum Fernsehen zu gehen. Erst zögerte sie und lehnte ab. Doch am nächsten Tag sagte Barbara Salesch doch zu. Nach dem Casting wurde sie sofort genommen. Die Show »Richterin Barbara Salesch« wurde ein riesiger Erfolg.

Etwa 280 Gäste sind zum Kreislandfrauentag nach Vlotho gekommen.

Etwa 280 Gäste sind zum Kreislandfrauentag nach Vlotho gekommen. Foto: Frank Lemke

Noch ein Tipp: »Wenn Sie fotografiert werden, blicken Sie frontal in die Kamera, lächeln Sie einfach, sagen Sie nichts und freuen sie sich, dass Sie fotografiert werden. Dann werden die Fotos immer gut«, sagte Barbara Salesch. Ihre positive Lebenseinstellung hat sie nach Petershagen geführt. Mittlerweile arbeitet sie vornehmlich als Autorin, Bildhauerin und Malerin und hält Lesungen ab.

Ermutigung zu politischem Engagement

Die etwa 280 Gäste haben ihren Auftritt und die musikalischen Beiträge sehr genossen und viel gelacht. Der Kreislandfrauentag war ein Treffen der Landfrauen aus Herford, Bünde, Enger, Kirchlengern, Löhne, Rödinghausen, Spenge und Vlotho. Etliche der Teilnehmerinnen ließen sich nach der Lesung von Barbara Salesch Bücher signieren.

Auch die Vorsitzende des Kreisverbandes, Heidrun Diekmann, sprach in ihrem Grußwort von den Möglichkeiten der Frauen: »Wir sollten uns mehr in der Politik engagieren. Durch ihre Bodenständigkeit haben Landfrauen den Blick für das Wesentliche«.

Ziel der Landfrauen sei es vor allem, der Landwirtschaft eine Perspektive und Planungssicherheit zu geben. Wenn Landwirte unter besseren wirtschaftlichen Umständen als derzeit ihre Ernte ausbringen, könnten sie bessere und gesündere Lebensmittel anbauen. Außerdem machte sie auf die Europawahl am 26. Mai aufmerksam. Etwa 80 Prozent deutscher Gesetze würden auf europäischem Recht beruhen. »Deswegen nutzen Sie ihr Stimmrecht und gehen Sie zur Wahl«, sagte Heidrun Diekmann. Weitere Informationen beim Westfälisch-Lippischen Landfrauenverband.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6525103?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Diese neue Corona-Schutzverordnung gilt ab Dienstag in Nordrhein-Westfalen
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (rechts, CDU) und Andreas Pinkwart (FDP) informieren über neue Corona-Schutzbedingungen in dem Bundesland.
Nachrichten-Ticker