Vlothoer Jugendliche sammeln Weihnachtsbäume und mehr als 12.000 Euro ein Rekorderlös für Burkina Faso

Vlotho (WB). Das Jugendrotkreuz und die Evangelische Jugend haben mit der Sammlung von ausrangierten Weihnachtsbäumen mehr als 12.000 Euro verdient. Zum 32. Mal gab es am Samstag die Sammelaktion in Vlotho, der Erlös kommt Kindern in Burkina Faso zu Gute.

Von Hannah Gebhard
Veit, Finn, Laurin, Kilian und Christine sammeln die ausrangierten Weihnachtsbäume für einen guten Zweck ein. Die für die Aktion benötigten Fahrzeuge haben erneut Firmen, Landwirte und Privatleute zur Verfügung gestellt.
Veit, Finn, Laurin, Kilian und Christine sammeln die ausrangierten Weihnachtsbäume für einen guten Zweck ein. Die für die Aktion benötigten Fahrzeuge haben erneut Firmen, Landwirte und Privatleute zur Verfügung gestellt. Foto: Hannah Gebhard

Staunend blicken die Organisatoren auf die neue Rekordsumme und die große Anzahl der freiwilligen Helfer. Nach einem erst vorläufigen, handgezählten Endergebnis spendeten die Vlothoer insgesamt 12.189,96 Euro sowie einen Dollar, fünf Deutsche Mark und einen Einkaufschip.

Mehr als 210 freiwillige Helfer waren in diesem Jahr im Einsatz. Die Sammlung begann an den Gemeindehäusern Valdorf, Exter und Uffeln sowie im DRK-Haus am Zollweg. »Seid vorsichtig und kommt alle heil zurück. Vielen Dank für eure Hilfe. Ihr seid heute Teil eines großen Projektes und darauf könnt ihr stolz sein«, gab Synodaljugendreferent Hans-Ulrich Strothmann den Jugendlichen mit auf den Weg.

Mit Warnwesten ausgestattet und einer Gelddose in der Hand verteilten sich die Jugendlichen in die Sammelgebiete in ganz Vlotho. Gegen eine kleine Spende nahmen sie die ausgedienten Weihnachtsbäume mit.

Tannenbäume werden erst zerkleinert, dann gehäckselt

»Nachdem wir die Bäume eingesammelt hatten, mussten wir sie auf die Trecker werfen«, erläuterte Helfer Laurin die Vorgehensweise. »Dort konnten wir sie zerkleinern, um möglichst viele auf einen Anhänger zu bekommen. Das, die Gemeinschaft und die Arbeit für einen guten Zweck haben am meisten Spaß gemacht.«

Auf voll beladenen Anhängern brachten die Jugendlichen die Bäume zum Bauhof. Dort wurden die Tannen gehäckselt, um so umweltfreundlich entsorgt werden zu können. Die Fahrzeuge stellten auch in diesem Jahr Vlothoer Firmen, Landwirte und Privatleute zur Verfügung.

Aus einer Tüte verschwindet Geld

Die Aktion sei soweit ruhig verlaufen und alle Helfer gesund zurückgekehrt, teilten die Organisatoren mit. Jedoch meldete sich eine Vlothoerin: Ihr sei das Geld, das in einer Tüte am Baum steckte, aus einem vorbeifahrenden Auto heraus geklaut worden.

Hans-Ulrich Strothmann teilte dazu mit: »Diese Leute sind aufgefallen, bekamen eine ordentliche Ansprache durch unsere Ortspolizei und ihr Auto wurde auf ›links gedreht‹. Auch dafür sei ein großer Dank ausgesprochen. Die Botschaft dürfte angekommen sein«.

Malte Finkemeyer gibt Essen an die hungrigen Helfer im DRK-Heim aus. Leon Kleemeier freut sich über das leckere Mittagessen. Foto: Hannah Gebhard

Die eingesammelten Spenden werden nun bankgeprüft und kommen ohne Abzüge dem Schulprojekt des Jugendrotkreuzes in Burkina Faso zu Gute. Seit 1969 ist das Jugendrotkreuz Westfalen mit Burkina Faso in Westafrika verbunden. Gemeinsam mit dem Kinderpatenschaftsverein »Agir Ensemble« unterstützen sie die Kinder in Loumbila und Ouagadougou.

Kleidung, Verpflegung und Bildung für Kinder in Westafrika

Für 206 Euro kann eine Patenschaft übernommen und den Kindern eine Chance auf Bildung garantiert werden. Die Kinder können mit diesem Betrag nicht nur zur Grundschule gehen, sondern bekommen auch Taschengeld. Jedes Kind erhält alle drei Monate 12.000 CFA, umgerechnet circa 20 Euro. Damit können Kleidung, Verpflegung und eine Gesundheitsvorsorge ermöglicht werden.

»Den Kindern in Burkina Faso ermöglichen wir mit diesem Betrag ein Jahr lang den Schulbesuch. Ich freue mich, dass wir so viele engagierte Helfer haben. So geben wir den Kindern eine Chance, aus dem Teufelskreis zu entkommen«, so Hans-Ulrich Strothmann.

Der Synodaljugendreferent war in diesem Jahr für die Organisation und Koordination der Sammlung und der einzelnen Ortsteile zuständig. Jeder Ortsteil hatte auch einen eigenen Organisator: In Vlotho waren es für das Jugendrotkreuz Marica Freitag und Samuel Schindler, in Exter Tim Frohloff, in Uffeln Jan Allersmeier und in Valdorf Hans-Ulrich Strothmann.

Bei den einzelnen Gruppen sorgten die Gruppenleitungen für das Einsammeln der Bäume und die Sicherheit auf den Traktoranhängern. Auch für die Essensausgabe im DRK-Heim musste gesorgt werden.

Unter den Helfern sind auch viele Flüchtlinge

Strothmann freute sich besonders über die hohe Helferzahl und ergänzte: »Auch viele Geflüchtete haben bei der Weihnachtsbaumsammelaktion geholfen.« Besonders toll sei, dass sich alle Teams gegenseitig unterstützt hätten. »Am Ende der Aktion herrschte gelöste Stimmung mit Bergen an Süßigkeiten und vielen glücklichen Gesichtern. Die Aktion macht immer viel Spaß und ist für alle Seiten ein Gewinn – für die Bürger, die Jugendlichen, uns Organisatoren und vor allem für die Kinder in Burkina Faso.«

Sollten Weihnachtsbäume vergessen worden sein, kann die Nachsorge unter 05733/4500 erreicht werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.