Zahl der Wohnungseinbrüche in Vlotho ist derzeit nicht besonders auffällig Einbrecher im Visier

Vlotho (WB). Nach Angaben der Kreispolizeibehörde ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Vlotho derzeit nicht besonders auffällig. In Vlotho und im gesamten Kreis Herford liegt die Zahl der Wohnungseinbrüche in den vergangenen elf Monaten deutlich unter der des Vergleichzeitraums 2016

Von Jürgen Gebhard
Die Polizei unternimmt regelmäßig Kontrollfahrten.
Die Polizei unternimmt regelmäßig Kontrollfahrten. Foto: Joachim Burek

Situation in Vlotho

Im gesamten Kreis gebiet seien in diesem Jahr bislang 370 Einbrüche verübt worden. Nach Aussage von Polizeisprecher Steven Haydon ist Vlotho bei der Gesamtzahl der Wohnungseinbrüche aktuell weder im Kreis- noch im Landestrend besonders auffällig. »Ausreißer« habe es in der ersten und in der 44. Kalenderwoche 2017 gegeben.

In diesen beiden Wochen hätten jeweils etwa die Hälfte der Tatorte in Vlotho gelegen. Die genau aufgeschlüsselten Zahlen für 2017 werden Anfang nächsten Jahres mit der offiziellen Kriminalitäts-Statistik veröffentlicht.

Regelmäßige Kontrollfahrten

Der von Kreispolizeibehörde veröffentlichte »Einbruchradar« nennt für die Vorwoche kreisweit acht Wohnungseinbrüche, davon fünf tagsüber. Es gab drei Taten in Herford, zwei in Hiddenhausen und jeweils ein Tat in Löhne, Bünde und Enger.

Haydon: »Die Reduzierung der Fallzahlen ist weiterhin das Hauptziel der Kreispolizeibehörde Herford. Direktionsübergreifend werden zum Beispiel Streifen- und Kontrollmaßnahmen in den Wohngebieten des Kreises durchgeführt.«

Festnahmen in Dortmund

Die Polizei Dortmund hat gerade acht Mitglieder einer Einbrecherbande festgenommen . Neben neun Fällen in Dortmund konnte die Polizei Einbrüche in Vlotho, Bielefeld, Minden, Solingen, Kamen und Unna aufklären. »Hier wurden organisierte Einbrecherstrukturen zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Keim erstickt«, so der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange.

Tipps der Polizei

»Bürger sollten Augen und Ohren offen halten«, empfiehlt die Polizei. Auffällig können sein: Autos mit auswärtigen Kennzeichen und fremden Personen, die (mehrmals) langsam durch das Wohngebiet fahren; Unbekannte, die scheinbar grundlos auf der Straße oder am Grundstück warten; Fremde, die am Haus läuten oder auf den Grundstücken umherstreifen; laute Geräusche wie Klirren, Knarren, Bohren oder Gehämmer (sie werden nicht nur durch Handwerker verursacht); flackerndes oder abgeschirmtes Licht in einem dunklen Haus der abwesenden Nachbarn, könnte auf Einbrecher deuten.

Hilfreich bei der Prävention seien »Anwesenheitssimulationen«: Durch Zeitschaltuhr oder Smartphone werden Lampen und Außenjalousien zu unregelmäßigen Zeiten gesteuert und erwecken den Eindruck, die Bewohner wären zu Haus. Bei auffälligen Wahrnehmungen sollte sofort der Polizei-Notruf 110 gewählt werden.

Polizei berät

Die Experten der Polizei bieten individuelle Beratungen kostenlos an. Termin können unter 05221/8881710 vereinbart werden

Kommentare

"Träumerei" der Kreispolizeibehörde und der Politik.

"Träumerei" der Kreispolizeibehörde und der Politik.
Die Realität sieht doch ein wenig anders aus:
- Die Bevölkerung ist verunsichert und hat das Empfinden das die Einbrüche mehr werden.
- Ruft man aus Vlotho nach 18:00Uhr bei der Polizei an, dann dauert es 45-60Minuten bis diese vorort ist.
- Für die Polizei und die Politik sind anscheinend "Blitzer-Tage" und ähnliches wichtiger als dieses Problem für die Bevölkerung in der Griff zu bekommen.
- Der Rat der Polizei sich eine "Burg" zu bauen damit man keiner mehr einbricht ist wohl der falsche Weg.
- Richtig wäre, die Polizei schnellsten aufzustocken um mehr Präsenz zu zeigen, und die Täter anders zu bestrafen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.