Rat beschließt Einführung für 2018 – Anträge sollen über Homepage der Stadt Vlotho erfolgen Die Ehrenamtskarte kommt

Vlotho (WB). Wer sich im Ehrenamt unentgeltlich engagiert, der soll eine offizielle Anerkennung erhalten und mit einigen Vergünstigungen im Alltag belohnt werden: Im Jahr 2008 ist aus diesem Grund in Nordrhein-Westfalen die Ehrenamtskarte eingeführt worden. Mehr als 200 Städte und Gemeinden machen bereits mit. Seit vorigen Donnerstag ist auch die Stadt Vlotho dabei. Der Rat hat auf Empfehlung des Sozialausschusses die Einführung der Ehrenamtskarte beschlossen.

Von Jürgen Gebhard
Die Grüne Liste hatte im Juli die Idee für die Einführung der Ehrenamtskarte auch für Vlotho auf den Weg gebracht. Harald Kuhlmann präsentierte dabei ein mögliches Modell.
Die Grüne Liste hatte im Juli die Idee für die Einführung der Ehrenamtskarte auch für Vlotho auf den Weg gebracht. Harald Kuhlmann präsentierte dabei ein mögliches Modell. Foto: Joachim Burek

Antrag der Grünen Liste

Die Grüne Liste Vlotho hatte sich mit einem Antrag dafür eingesetzt. Die FDP hatte dagegen gestimmt. Das Ehrenamt müsse sehr wohl unterstützt werden. Allerdings sei der mit einer solchen Ermäßigungskarte verbundene Verwaltungsaufwand einfach zu groß, meinte der Liberale Fraktionsvorsitzende Andreas Stocksmeier. Die Linke hat sich ohne Begründung im Rat enthalten.

Laufzeit drei Jahre

Als grundlegende Voraussetzung für den Erhalt dieser Ehrenamtskarte gilt ein ehrenamtliches Engagement, das seit mindestens einem Jahr besteht. Das Engagement muss außerdem durchschnittlich mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr wahrgenommen werden, und zwar in einem Verein, in einer sozialen Einrichtung oder in einer freiwilligen Vereinigung.

Eine Vergütung oder Aufwandsentschädigung darf nicht gezahlt werden. Die Karte soll eine Laufzeit von zunächst drei Jahren haben, kann aber verlängert werden. Sie wird an engagierte Vlothoer kostenlos ausgegeben. Sie kann in ganz NRW bei teilnehmenden Unternehmen oder Einrichtungen eingesetzt werden, um Nachlässe zu erhalten.

Positive Resonanz der Unternehmen

Axel Mowe, Büro des Bürgermeisters: »Vlotho Marketing hat schon einmal einige Vlothoer Firmen und Geschäfte befragt. Die Resonanz ist grundsätzliche positiv. Die Ideen sind sehr vielfältig.« Als Möglichkeiten seien unter anderem ein freies Geburtstagsessen oder -getränk im Restaurant, ein Nachlass im Textilgeschäft oder eine extra Kugel Eis genannt worden.

Nach dem nun erfolgten Ratsbeschluss solle die Abfrage konkretisiert und auch auf die Ortsteile ausgeweitet werden. Die genauen Angebote für die Inhaber der Ehrenamtskarte werden dann im Internet unter www.ehrensache.nrw.de aufgelistet. Dort werden unter anderem auch Freibäder, Theater und andere kulturelle Einrichtungen genannt.

Einführung im nächsten Jahr

Ob auch in Vlotho Freibad und VlothoBus mitmachen, hängt von den Stadtwerken als Betreiber ab.

Im Kreis Herford geben bereits die Stadt Herford, Kirchlengern und Hiddenhausen Ehrenamtskarten heraus. Anders als die Stadt Herford solle in Vlotho auf einen eigenen Ehrenamtsbeauftragten verzichtet werden, so Mowe. Für die Koordination solle Vlotho-Marketing zuständig sein. Die Einführung der Ehrenamtskarte werde im Jahr 2018 erfolgen. Der Antrag für die Ehrenamtskarte könne über die städtische Homepage erfolgen. Dort solle rechtzeitig ein Formular veröffentlicht werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.