Vlothoer Niklas Sonntag nimmt an actionreicher Fernsehshow teil Auf dem Weg zum »Ninja Warrior«

Vlotho (WB). Es soll der härteste TV-Hindernisparcours der Welt sein. Mehr als 13.000 Bewerber wollten die Hindernisse bezwingen und knapp 350 von ihnen hat der Fernsehsender RTL bei Castings für seine Sendung »Ninja Warrior« ausgewählt. Einer von ihnen ist der Vlothoer Niklas Sonntag.

Von Dirk Sonntag
Setzte sich im Casting unter rund 13 000 Bewerbern durch und geht bei »Ninja Warrior« an den Start: der 22-jährige Vlothoer Niklas Sonntag. Ausschnitte zeigt RTL am Samstagabend im TV.
Setzte sich im Casting unter rund 13 000 Bewerbern durch und geht bei »Ninja Warrior« an den Start: der 22-jährige Vlothoer Niklas Sonntag. Ausschnitte zeigt RTL am Samstagabend im TV. Foto: Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

»Ninja Warrior« ist eine aktionsgeladene Fernseh-Spielschau. Dabei gilt es mächtige Hindernisse zu überwinden, die Kraft, Ausdauer und Technik gleichermaßen erfordern. Für die Errichtung des Parcours wurde extra die Arena in Karlsruhe angemietet. In mehr als zwei Wochen entstand ein Hindernisparcours, der den Teilnehmern alles abverlangte. Die Schau wird auf RTL übertragen.

Der 22-jährige Niklas Sonntag hatte sich spontan um die Teilnahme beworben und freute sich über die schnelle Einladung zu einer Vorstellung. In diesem Casting mussten die Bewerber erste Prüfungen absolvieren, ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und bei Interviews vor der Kamera Rede und Antwort stehen.

Gemischtes Teilnehmerfeld aus Profis aus Wagemutigen

Nachdem er den Probelauf hinter sich gebracht hatte, war Niklas zuversichtlich – und sollte sich nicht täuschen. Wenig später erhielt er von RTL die Einladung für die Aufzeichnung der Sendung.

Gemeinsam mit 23 anderen Männern und fünf Frauen stellte er sich der Herausforderung des mutmaßlich härtesten Hindernisparcours im TV. Das Teilnehmerfeld war höchst unterschiedlich: Von einer Profiboxerin über Kampfsporttrainer bis hin zu Studenten und einem Kinderarzt waren etliche Berufsgruppen vertreten.

Viele Starter setzten auf ihre Muskeln, andere auf ihre Ausdauer oder ihren vorangegangenen Trainingseifer. Gegenüber manchem Halbprofi wirkte Niklas’ Vorbereitung eher spartanisch.

Einen Nachmittag hatte er in einer Turnhalle trainiert, immerhin regelmäßig das Fitnessstudio besucht und ein paar Bahnen im Valdorfer Freibad geschwommen. Einige Freunde und Familienmitglieder begleiteten ihn zum Wettkampf nach Karlsruhe, so war für Unterstützung vor Ort gesorgt.

Familie begleitete Niklas zur Aufzeichnung

Die Fernsehschau wird von Frank »Buschi« Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra moderiert. Das Trio hatte während der Aufzeichnung ähnlich viel Spaß wie das große Publikum. Launig kommentierte Frank Buschmann so manchen Versuch, den Parcours zu bezwingen. Derweil führte Laura Wontorra Interviews mit den Wettkämpfern. Frank Buschmann brachte es auf den Punkt: »Der Parcours ist der Hammer«.

Bei einer kurzen Vorabbesichtigung des Parcours wurde den Startern schnell klar, dass hier nur sehr wenige das Ziel erreichen würden. Als fast unbezwingbare Hürde sollte sich eine große Rolle herausstellen. Hieran mussten sich die Teilnehmer irgendwie festhalten und mit eigener Kraft aus einer großen Höhe mit Geschwindigkeit herunter rollen. Allzu oft siegte die Erdanziehungskraft, reihenweise landeten die »Warriors« im Wasser.

Wer das Wasser berührt, fliegt raus

Die Spielregeln bei der Schau sind strikt. Unter den Hindernissen befindet sich Wasser, jede Wasserberührung führt zum Ausscheiden. Es gibt nur einen einzigen Versuch, ein vorheriger Probelauf ist nicht möglich.

Wer sich nach den Castings für die Schau qualifiziert hatte, erhielt 150 Euro Startgeld, dem Sieger der Staffel winken 200 000 Euro – wenn er den Finalparcours mit dem legendären »Mount Midoriyama« bezwingt. Das ist bisher in Deutschland niemanden gelungen.

Niklas würde jederzeit wieder mitmachen

Für Niklas Sonntag war allein schon die Teilnahme eine echte Erfahrung. »Die 150 Euro waren für mich das Spritgeld, um zur Aufzeichnung der Sendung zu kommen. Das mal live mitzumachen und den Parcours anzugehen, hat was. Ich würde das jederzeit noch einmal machen«, sagt er.

Wie sich der junge Vlothoer geschlagen hat, ist am Samstag, 19. August, ab 20.15 Uhr bei »Ninja Warrior« auf RTL zu sehen.

Auch Marina Putziger aus Bad Wünnenberg tritt in der Fernsehshow aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.