Festival in Veltheim sehr gut besucht – Stimmung auf dem Platz ist bestens Positive Halbzeitbilanz bei »Umsonst & Draußen«

Porta Westfalica/Vlotho (WB). Zur Festival-Halbzeit haben die Organisatoren am Samstagnachmittag eine positive Zwischenbilanz gezogen. »Der Freitag war sehr gut besucht. Die Stimmung auf dem Platz war bestens«, sagte Festival-Sprecher Wolfgang Kuhlmann, der schon beim allerersten »Umsonst & Draußen« vor 42 Jahren in der vordersten Reihe stand.

Von Jürgen Gebhard
Fabian und Marietta tanzen zur Musik von »Catfish« unter dem Regenschirm.
Fabian und Marietta tanzen zur Musik von »Catfish« unter dem Regenschirm. Foto: Jürgen Gebhard

»Zugezogen Maskulin« begeistert

Erstmals war eine Hip-Hop-Band am ersten Festivaltag der Hauptact auf der großen Weserbühne: »Zugezogen Maskulin« sei auf Wunsch seiner Kollegin Linda Rolfsmeyer nach Porta geholt worden. Bei den Besuchern sei diese Musikrichtung außerordentlich gut angekommen, sagt Kuhlmann: »Für mich erstaunlich: Es war zu dieser Zeitpunkt mehr los als in den Vorjahren.«

Keine besonderen Zwischenfälle

Gefeiert wurde, wie sich das bei einem Festival gehört, bis ganz tief in die Nacht hinein.

Das Programm am Samstag startete entsprechend spät. Für die Organisatoren stand zunächst die tägliche Einsatzbesprechung mit allen beteiligten Ordnungs- und Sicherheitskräften auf dem Plan. Besondere Zwischenfälle habe es nicht gegeben, berichtet der Festival-Sprecher.

Der Pkw-Brand auf dem Campingplatz am Freitagnachmittag sei – auch wegen der breiten Rettungswege für die Einsatzfahrzeuge – glimpflich verlaufen. Die DLRG, die die nahe Weser überwacht, und die für die Bahngleise zuständige Bundespolizei hätten keine Vorfälle gemeldet. Eine Person habe sich mit einer Security-Kraft angelegt und sei von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Das Rote Kreuz habe 45 Mal Hilfe leisten müssen, fünf Personen seien in die Klinik gebracht worden. »Für eine Veranstaltung dieser Größe ist das alles nichts Besonderes«, so Kuhlmann.

Autos bleiben im Matsch stecken

Lediglich wegen des Wetters machte er sich zu diesem Zeitpunkt Sorgen: Nach einigen Schauern am Vormittag und am frühen Nachmittag waren die Zufahrten zu den Parkplätzen aufgeweicht, mehrere Autos mussten geschoben werden. Festivalbesucher hüllten sich in Regenjacken, andere spannten Schirme auf oder sie ignorierten einfach die Feuchtigkeit. Kuhlmann: »Jetzt am späten Nachmittag entscheidet sich, ob die Leute kommen oder zuhause bleiben. Die Wetteraussichten für den Abend und den Sonntag sind gut.«

Sonntag ist Familientag

Am Samstagabend hat sich »Kobra and the Lotus« (statt »Xandria«) angekündigt. Sonntag ist Familientag. Dann spielen »Brausepöter« (15.30 Uhr) »Hammerfest« (17.30 Uhr) und »Wolf Maahn und Band« (19.30 Uhr).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.