Nach Endeckung einer Marihuana-Plantage in Vlotho beginnt nun Prozess in Bielefeld Ein Geständnis zum Prozessauftakt

Bielefeld/Vlotho (WB). Zwei mutmaßliche Betreiber einer großen Marihuanaplantage müssen sich seit Montag vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Dem 43-Jährigen aus Bielefeld und dem 44-Jährigen aus Hövelhof wirft die Staatsanwaltschaft unerlaubten, bandenmäßigen Handel mit Rauschgift vor.

Von Jens Heinze
In diesem Haus in Steinbründorf wurden von der Polizei große Mengen Marihuana sichergestellt.
In diesem Haus in Steinbründorf wurden von der Polizei große Mengen Marihuana sichergestellt. Foto: Joachim Burek

Es handelt sich um einen Fall, der im Winter vergangenen Jahres für große Schlagzeilen sorgte. Drogenfahnder der Kreispolizeibehörde Herford machten Mitte Februar 2016 in einem verfallenen Haus in Vlotho-Steinbründorf einen der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in der Region.

Mehr als zehn Kilo geerntete Marihuanapflanzen hingen im Obergeschoss des Gebäudes zum Trocknen. In der Drogenplantage steckten schon wieder 534 Setzlinge, die noch einmal weitere zehn Kilogramm Rauschgift ergeben hätten. Verantwortlich dafür sollen der Bielefelder und der Hövelhofer sein. Die beiden Männer hatten den Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge noch einen Komplizen.

Angeklagter aus Hövelhof schweigt

Zum Prozessauftakt schwieg der Angeklagte aus Hövelhof zu den Vorwürfen der Anklage. Selbst mahnende Worte des Vorsitzenden Richters Carsten Glashörster, dass sich ein Geständnis vorteilhaft auf das Strafmaß auswirke, konnten ihn nicht zum Reden bewegen. Ganz anders präsentierte sich dagegen der zweite Angeklagte aus Bielefeld. Über seinen Verteidiger Dr. Detlev Binder räumte der 43-Jährige alle Punkte der Anklage ein.

Demnach kaufte dieser Mann vor zwei Jahren das leer stehende Haus in Vlotho vom Sohn der verstorbenen Besitzerin für 60.000 Euro. Der Plan, das marode, teilweise verschimmelte Gebäude zu renovieren und zu vermieten, scheiterte am mangelnden Geld des Bielefelders. Zusammen mit Komplizen stieg er ins Drogengeschäft ein und legte im Haus eine Marihuanaplantage an.

Nachbar berichtet von merkwürdigen Ereignissen

Das blieb in Vlotho nicht lange unentdeckt. Ein als Zeuge vor das Landgericht geladener Nachbar (71) berichtete von merkwürdigen Ereignissen im Sommer 2015. Es seien immer wieder Autos mit Bielefelder, Lipper oder Paderborner Kennzeichen direkt an der Haustür vorgefahren. Was ausgeladen worden sei, habe man nicht sehen können. Dann sei plötzlich über längere Zeit Baulärm aus dem Gebäude gedrungen. Schließlich seien Fenster mit Decken verhängt worden, nachts sei im Haus bläuliches Licht zu sehen gewesen.

Schließlich alarmierten Nachbarn die Polizei, am 17. Februar 2016 durchsuchten Drogenfahnder das Gebäude in Vlotho und nahmen die Plantagenbetreiber fest. Der Bielefelder Angeklagte, der zunächst in Untersuchungshaft saß, ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Der Prozess wird fortgesetzt. Das Urteil soll Mitte Juni fallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.