Lehrer aus Vlotho kocht bei der »Küchenschlacht« im ZDF Mit Alfons Schuhbeck am Herd

Vlotho (WB). Kochen und Kochsendungen: Das sind die beiden ganz großen Hobbys von Ulrich Niebuhr. Sein Traum, selbst einmal im Fernsehen zu kochen, ist wahr geworden. In der neuen Staffel der von Sternekoch Alfons Schuhbeck moderierten ZDF-»Küchenschlacht« stellt der Vlothoer sein Können am Herd unter Beweis.

Von Jürgen Gebhard
Der Vlothoer Ulrich Niebuhr (Zweiter von rechts) stellt sich unter den Augen von Sternekoch Alfons Schuhbeck (Mitte) der »Küchenschlacht«. Als weitere Hobbyköche sind dabei (von links): Hans-Werner Fetsch, Gerda Bernhardt, Dennis Klimowski, Marion Bingger und Lisa Kechel.
Der Vlothoer Ulrich Niebuhr (Zweiter von rechts) stellt sich unter den Augen von Sternekoch Alfons Schuhbeck (Mitte) der »Küchenschlacht«. Als weitere Hobbyköche sind dabei (von links): Hans-Werner Fetsch, Gerda Bernhardt, Dennis Klimowski, Marion Bingger und Lisa Kechel.

Prominente Feinschmecker entscheiden

»Alfons Schuhbeck sucht den Spitzenkoch« heißt in der nächsten Woche das Motto beim ZDF (14.15 bis 15 Uhr). Ulrich Niebuhr, Gymnasiallehrer und Schulbuchautor aus Vlotho, und fünf andere Hobbyköche treten am Montag gegen einander an. Der bekannte Sternekoch aus Bayern steht ihnen zur Seite. Er gibt Tipps und macht Konversation.

Am Ende der Sendung entscheidet ein anderer prominenter Feinschmecker, wer das Kochfeld räumen muss. Das Finale der »Küchenschlacht« wird am Freitag ausgestrahlt, dort liefern sich dann die beiden übrig gebliebenen Kandidaten ein Duell.

Was im Fernsehen wie eine Live-Sendung aussieht, ist in Wirklichkeit eine Aufzeichnung. Die aktuelle Staffel ist vor Ostern in Hamburg gedreht worden. Wie weit die Kandidaten gekommen sind, dürfen sie nicht verraten. »Dazu haben wir uns per Vertrag verpflichtet«, sagt Ulrich Niebuhr.

Fünf Tagesaufgaben gilt es zu bewältigen

Kein Geheimnis sind die Rezepte. Die fünf Tagesaufgaben für die »Küchenschlacht« hatte Alfons Schuhbeck den Kandidaten einige Zeit vor dem Drehtermin gegeben: Tag 1: Leibgericht nach eigener Wahl; Tag 2: Vorspeise nach eigener Wahl; Tag 3: ein eigenes Gericht zum Motto »Gegensätze«; Tag 4:  eigenes Rezept mit Hauptgang und Dessert; Tag 5 (Finale): ein Menü des Sternekochs.

Die Vorbereitungszeit hat Ulrich Niebuhr gut genutzt. »Jedes Gericht habe ich mindestens zwei Mal ausprobiert. Auch im Urlaub habe ich am Herd gestanden«, berichtet er. Ein befreundeter Hobbykoch hat ihn mit der Stoppuhr in der Hand gecoacht. Denn exakt nach 35 Minuten muss das Essen auf dem Tisch stehen – so sind die Spielregeln der »Küchenschlacht«.

Einfallsreiche Gerichte stehen auf dem Plan

Als sein Leibgericht stellt der Vlothoer am Montag vor: »Puten­involtinis mit Morchelfüllung und grünes Kartoffel-Püree mit Frühlingsgemüse«. Am Dienstag könnte er als Vorspeise »Grünen Spargel mit Orangen-Vinaigrette und Kräuter-Pfannkuchen« zubereiten, am Mittwoch, dem Tag der kulinarischen Gegensätze, »Rheinland trifft Asien: Wan-Tan mit Himmel und Ääd-Füllung, Flönz im Kokosmantel und Asia-Gemüse mit Zuckerrüben-Teriyaki-Dip«, am Donnerstag als selbst gewählten Hauptgang »Kabeljau-Beignets mit Remoulade und Zi­tronen-Kartoffel-Ragout« sowie als Dessert »Rote Früchte Gratin«.

Zum Finale heißt die Vorgabe von Alfons Schuhbeck »Gebratener Lachs-Zander-Strudel mit Koriander-Pesto und Spargel-Gemüse«.

Ulrich Niebuhr (57) hat das Kochen von seiner Großmutter gelernt. »Mit den wenigen saisonalen Zutaten, die es damals gab, hat sie tolle Gerichte zubereitet.« Als Lehrer möchte er seinen Schülern vermitteln, dass es mehr gibt als Fast-Food und Tiefkühlpizza. »Essen verbindet und Kochen ist der wertschätzende Umgang mit Lebensmitteln. Und wer kochen kann, kommt gut durchs Leben«, sagt er.

Schüler drücken die Daumen

Seinen Fünftklässlern an einem Gymnasium in Detmold hat er kurz vorher von seinem Auftritt in der Kochsendung erzählt: »Vor allem die Jungen waren begeistert. Sie fanden das ganz toll und haben mir von ihren eigenen Kocherfahrungen erzählt.« Das Foto mit seinen Schülern, die ihm die Daumen für die »Küchenschlacht« drücken, soll im Fernsehen gezeigt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.