Angeklagte Schülerin bestreitet Tötung des Vaters Mordprozess: Mutter fordert Höchststrafe für Tochter (16)

Vlotho (WB). Die Schülerin (16) aus Vlotho, die im November ihren Stiefvater erstochen und ihre Mutter schwer verletzt haben soll, soll nach Ansicht der Anklage für zehn Jahre ins Gefängnis.

Von Christian Althoff
16. November 2015: Bestatter holen das Opfer ab.
16. November 2015: Bestatter holen das Opfer ab. Foto: Christian Althoff

Diese Strafe forderte am Freitag aber nicht nur Staatsanwalt Veit Walter. Auch Rechtsanwalt Peter Rostek, der die Mutter vertritt, plädierte für zehn Jahre Haft – die höchste Strafe, die das Jugendstrafrecht für einen Jugendlichen vorsieht. Die beiden Verteidiger Christian Thüner und Deborah Weinert plädierten dagegen auf Freispruch. Für sie bestehen Zweifel an der Täterschaft.

Wegen des Alters der Angeklagten findet der Mordprozess in Bielefeld seit zwei Monaten hinter geschlossenen Türen statt. Nur wenige Einzelheiten dringen nach draußen.

Lesen Sie mehr am 2./3. Juli im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.