Vlothoer Duo »Dirty Chucks« singt und filmt mit den »Ruinenrockern«
Ein Lied für den Bahnhof

Vlotho (WB). Der Vlothoer Bahnhof kommt im Internet zu neuen Ehren: Ein Video der »Dirty Chucks« über die Reparatur des Bauwerks ist in wenigen Stunden tausendfach angeklickt worden und wird in den sozialen Netzwerken eifrig geteilt. Die Musiker hatten das Video vergangenen Sonntag gemeinsam mit den »Ruinenrockern« im Bahnhof gedreht.

Mittwoch, 07.10.2015, 10:20 Uhr aktualisiert: 07.10.2015, 10:26 Uhr
Haben ein Lied über den Bahnhof gesungen: (von links) Christoph Marten, Felice Bentrup, Jenny Pfau, Lili Bentrup, Max Harthun, Henny Richl, Marc.Louis Engelking und Dominik Nobbe. Foto: Sabine Harthun

Dominik Nobbe war nicht von Anfang an »pro Bahnhof«. »Wir sind zwar Ur-Vlothoer, haben das Projekt aber bisher zugegebenermaßen eher mit mäßigem Interesse verfolgt«. Doch die Mitglieder des Bürgerbahnhofsvereins und der Genossenschaft hätten es im Gespräch geschafft, ihn und seinen »Dirty Chucks«-Mitstreiter Christoph Marten zu überzeugen. Beide sind jetzt in den Verein eingetreten – »zum Familientarif«, wie Dominik Nobbe schmunzelnd erzählt.

»Es wäre doch schön, noch eine Anlaufstelle abgesehen vom Jugendzentrum in Vlotho zu haben«, meint Nobbe. Außerdem habe schon sein Großvater als Schaffner gearbeitet, »da hat man ja doch eine gewisse Verbindung zum Bahnhof«. Das Projekt zur Sanierung, so betonen Nobbe und Marten, sei sehr lohnenswert und bringe wieder Leben nach Vlotho.

Die Idee zum Bahnhofs-Song kam von Torge Lüdgemeier: »Wir treten doch bei der Ü30-Party des Bürgerbahnhofsvereins am 17. Oktober in der Kulturfabrik als Anheizer auf«, erzählt Nobbe. »Bei den Vorbesprechungen dazu haben wir Torge Lüdgemeier und Sabine Harthun kennengelernt, und Torge fragte, ob wir nicht auch mal einen Bahnhofssong schreiben könnten.« Erstaunlicherweise, so Dominik Nobbe, habe das sehr schnell funktioniert.

30 Vlothoer wirken an den Dreharbeiten mit

Das Lied »Reparatur« wurde vor drei Wochen im »Dirty Chucks«-Tonstudio eingesungen – unterstützt von acht »Ruinenrockern« zwischen 12 und 14 Jahren. Max Harthun, Henry Riehl, Jenny Pfau, Ben Jürdens, Leon und Luisa Böttcher, Marc-Louis Engelking und Felice Bentrup sangen den Refrain: »Vielen Dank für die Ruine, doch sie war schon lange da. Und verschließt du deine Augen, ist das Ganze trotzdem wahr. Reparieren ist erforderlich, die Zerstörung birgt Gefahr. Die Vertreibung falscher Geister, die man lang nicht sah«.

»Das Einsingen hat knapp eine Stunde gedauert und war sehr lustig«, denkt Nobbe gerne zurück. Doch noch mehr Spaß hat der Videodreh am 4. Oktober im Bahnhofsgebäude gemacht: Unterstützt von Mitgliedern des Bahnhofsvereins und der Genossenschaft, deren Familien und ihren eigenen Kindern rappten sich Dominik Nobbe und Christoph Marten durch die Unterführung bis ins Bahnhofsgebäude hinein. Etwa 30 Vlothoer wirkten an den Dreharbeiten mit. Im Video sieht man Menschen, die ohne Helm im Bahnhof herumspazieren: Beides würden die »Dirty Chucks« niemand Unbefugtem empfehlen, zumal das Gebäude abgesperrt und das Betreten untersagt ist. »Wir haben beim Videodreh immer brav an den extra für uns markierten Stellen gestanden, wo es sicher ist und nichts einstürzen kann«.

Für die Live-Umsetzung des Songs »Reparatur« planen die »Dirty Chucks« eine Akustikversion, gemeinsame Auftritte mit den »Ruinenrockern« sind derzeit noch nicht geplant. Allerdings soll »Reparatur« auf jeden Fall auf der neuen CD des Duos erscheinen, die im kommenden Jahr veröffentlicht wird und deren Titel noch nicht feststeht. »Reparatur« ist auf der Facebook-Seite der »Dirty Chucks« zu sehen sowie auf dem Videoportal Youtube.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3553721?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Falsche Polizisten sollen fast 700.000 Euro erbeutet haben
Ein Justizbeamter führt den 22-jährigen Angeklagten in den Gerichtssaal. Links sein Verteidiger Tobias Diedrich. Im Vordergrund Rechtsanwalt Peter Rostek im Gespräch mit der 23-jährigen Angeklagten. Die Frau brach zu Prozessauftakt in Tränen aus. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker