Matthias Kollmeyer hatte außergewöhnliche Geschäftsidee – Grundstück für Filmstudio gesucht
Flugzeugsitze zu vermieten!

Melle/Spenge (WB). -

Auf der Suche nach einem Thema für seine Studienarbeit ist Matthias Kollmeyer eine außergewöhnliche Geschäftsidee gekommen: Vor 15 Jahren begann er, mit Flugzeugsitzen zu handeln. Mittlerweile vermietet er Kulissen für Film und Fernsehen.

Mittwoch, 09.12.2020, 05:55 Uhr aktualisiert: 09.12.2020, 06:01 Uhr
Hunderte Reihen Flugzeugsitze lagert Matthias Kollmeyer in Melle-Neuenkirchen. Nun braucht er mehr Platz. Foto: Christina Bode

Hunderte ausgedienter Flugzeugreihen lagert Matthias Kollmeyer auf einem kleinen Bauernhof in Melle-Neuenkirchen an der Grenze zu Spenge. Und auch eine 24 Meter lange Zugkulisse gehört neuerdings zu seinem Repertoire. Zu seinen Kunden zählen vor allem Firmen, die Messestände bauen. Inzwischen vermietet Kollmeyer seine Kulissen aber auch für große Filmproduktionen.

Die Geschichte von „meinflugzeugsitz.de“ begann 2005 in einer 5er-WG in Mannheim. „Zusammen mit meinem Mitbewohner aus Niederbayern, mit dem ich BWL studierte, hatte ich im Fernsehen einen Bericht über einen Flugzeugfriedhof gesehen“, erinnert sich Matthias Kollmeyer. Die Studenten überlegten sich, in das Flugzeug-Geschäft einzusteigen und auch ihre Arbeit über dieses Thema zu schreiben. „Es gibt im Flugbereich einen Zweitmarkt, allerdings war es zunächst schwer, Kontakte zu knüpfen“, sagt der 40-Jährige.

Mit zwei Sitzen, die sie in ihrer WG lagerten, fingen die Studenten an. „Dort war es natürlich schwer, mehr dieser sperrigen Sitze unterzustellen“, sagt Kollmeyer. Nach und nach fassten sie immer mehr Fuß in dem Geschäft. Als die Freunde dann die Gelegenheit bekamen, 750 Sitzreihen der Fluggesellschaft Iberia abzunehmen, musste ein Lager her. „Wir fanden eine passende Fläche in meinem Heimatort St. Annen“, berichtet der gelernte Banker.

Während Matthias Kollmeyer und sein Kumpel anfangs vor allem versuchten, an Privat zu verkaufen, übernahm der Meller 2010 das Geschäft alleine und legte den Fokus auf die Vermietung, die er mittlerweile im Nebenerwerb in Neuenkirchen weiterführt. „Ab und an haben wir aber auch immer mal Sitzreihen zu verkaufen“, sagt Kollmeyer, der von sich behauptet, privat kein Faible für Flugzeuge zu haben.

Regelmäßig – zumindest vor der Corona-Pandemie – baut er also Flugzeugwände und -sitze auf Messeständen oder für Events auf. „Das ist dann schon ein echter Eyecatcher“, sagt Kollmeyer. Auch die „Sky-Bar“ der Dorfkneipe hat er mit Flugzeugsitzen ausgestattet. Wer möchte, kann auch das passende Zubehör – Trolleys, Pilotensitze oder eine Bordküche – mitbuchen.

In diesem Jahr hat sich sein Sortiment um eine Zugkulisse erweitert. „Die wurde von den Bavaria Filmstudios für eine Netflix-Produktion gebaut“, erzählt Matthias Kollmeyer, der sie nun – ebenso wie seine Flugzeugkulissen – an Produktionsfirmen weitervermietet. Das Interesse sei groß, denn ein Flugzeug stehe sonst nur im Filmstudio in Babelsberg.

Doch der ständige Auf- und Abbau ist nicht nur zeit-, kosten- und personalintensiv, auch die Kulissen leiden. „Mein Ziel ist es darum, ein kleines Fernsehstudio zu bauen, in dem die Produktionsfirmen vor Ort drehen können“, sagt Kollmeyer. Dafür sucht er nun das passende Grundstück, auf dem es auch mehr Lagerfläche gibt – gerne in Melle oder Spenge.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7714445?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F
Müssen „auf der Hut sein“
Samir Arabi, Geschäftsführer Sport bei Arminia Bielefeld
Nachrichten-Ticker