Interessenten für Ladengeschäfte auf Seippel-Gelände gefunden
Neue Idee für alten NP-Markt

Spenge (WB). Auf dem Gelände an der Ecke Lange Straße/Bussche-Münch-Straße wird seit längerem fleißig gebaut, die Planungen für das Seippel-Grundstück gehen voran. Bleibt noch ein prominenter Bereich der Spenger Innenstadt, den Projektentwickler Ulrich Inderwisch gerne verschönern möchte: Seine Gedankenspiele ranken sich um den ehemaligen NP-Markt am Lönsweg.

Donnerstag, 05.11.2020, 05:15 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 05:20 Uhr
Projektentwickler Ulrich Inderwisch hat einige Ideen für den ehemaligen NP-Markt am Lönsweg in Spenge: Er kann sich vorstellen, einen Teil des Geschäftes, der nicht überbaut ist, abzureißen und auf dem ungenutzten Parkplatz Wohnungen anzubauen. Foto: Ruth Matthes

„In Spenge haben wir in den vergangenen Jahren viel verbessern können“, sagt Inderwisch, Projektleiter der Projektierungs- und Immobiliengesellschaft Bokermann aus Bielefeld. Lediglich am Lönsweg müsse noch etwas bewegt werden, um die Fußgängerzone wieder zu beleben.

Neue Wohnungen

Da das Ladenlokal des früheren Discounters nicht mehr vermietbar sei, würde Inderwisch der Eigentümerin, der Edeka-Gruppe Minden-Hannover, den Markt samt dem benachbarten, zurzeit gesperrten Parkplatz gerne abkaufen. Vorausgesetzt ein Kaufvertrag käme zustande, kann er sich zum Beispiel vorstellen, einen Teil des hinteren Ladenbereichs, der nicht überbaut ist, abzureißen und dafür – unter Einhaltung der Abstandsflächen – auf der Parkplatzseite weiteren Wohnraum anzubauen. So könnte – wie in vielen südlichen Ländern – im Inneren ein Lichthof entstehen, von dem der Zugang zu den Wohnungen abgeht. Die verbliebene Ladenfläche würde Platz für kleinere Läden bieten.

Der NP-Markt im Lönsweg ist Ostern 2017 geschlossen worden. Eine Pressesprecherin der Edeka-Gruppe hatte damals wirtschaftliche Gründe für die Schließung angegeben. Der Neubau von Edeka Wehrmann in Spenge habe unter anderem dazu beigetragen, dass weniger Kunden am Lönsweg eingekauft hätten.

Co-Working-Places

Im Januar dieses Jahres hatte Vorsitzender Michael Wieczorek bereits eine Idee für die Nutzung des Geschäfts ins Spiel gebracht: Die Kaufmannschaft könne sich vorstellen, dass sich der ehemalige NP-Markt für ein Co-Working-Angebot eigne. Die Kaufleute seien deshalb auch in Kontakt mit der Edeka-Minden-Hannover-Immobilien-Service-GmbH getreten. „Uns liegt ein Kaufangebot vor. Auch die Option, die Fläche zu mieten, gibt es“, erklärte Wieczorek. Bisher habe sich allerdings noch kein Interessent gefunden, der dort mieten oder kaufen möchte.

Was die Suche nach Mietern für den Neubau auf dem Seippel-Grundstück angeht, hat Inderwisch gute Neuigkeiten: „Nachdem die Vermietung an Ärzte gescheitert ist, haben wir viele Gespräche mit Einzelhändlern geführt und konkrete Interessenten für die Läden gefunden. Namen kann ich jedoch noch nicht nennen. Ich hoffe aber, dass Ende November alles steht.“ Lediglich eine zirka 200 Quadratmeter große Bürofläche sei noch zu vergeben

Bebauungsplan

Wie berichtet, sollen im Erdgeschoss Läden einziehen, für das Obergeschoss werden Anwälte, Steuerberater oder ähnliche Dienstleister gesucht. Im Staffelgeschoss entstehen Wohnungen. Derzeit warten die Projektplaner auf die Zustimmung des Rates zur Änderung des Bebauungsplanes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663630?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker