Autorin Christiane Antons stellt zweites Buch der Kiosk-Reihe vor
Krimi-Lesung im Werburg-Garten

Spenge (WB). Vor zwei Jahren hat Christiane Antons ihren ersten Kriminalroman um das Bielefelder Ermittler-Trio Nina, Doro und Yasemin vorgestellt. Im Juni ist nun ihr zweites Buch der Reihe „Yasemins Kiosk“ erschienen. Diesmal geht es um „eine bunte Tüte voller Lügen“. Als gebürtige Spengerin freut sich die 41-Jährige, die Premierenlesung am Sonntag, 16. August, im Garten der Werburg halten zu können.

Freitag, 10.07.2020, 12:02 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 12:20 Uhr
Autorin Christiane Antons (vorne) und Nicole Bertram (Kulturamt) laden zu einer Lesung in den Garten des Spenger Torhauses auf dem Werburg-Areal ein. Antons stellt erstmals ihr neues Buch „Yasemins Kiosk – Eine bunte Tüte voller Lügen“ vor. Foto: Ruth Matthes

„In meiner Zeit im Ruhrgebiet und Rheinland habe ich die Büdchen schätzen gelernt“, erzählt sie. „Am Kiosk, wo es auch die bunte Tüte voller Süßigkeiten gibt, treffen sich alle Generationen und Typen.“ Und natürlich gibt es auch Stammkunden wie Erika, die im neuen Roman die Auftraggeberin der drei Ermittlerinnen ist. Sie bittet sie um Hilfe, weil jemand versucht, den Cateringdienst ihres Neffen Pascal durch Rufmord zu ruinieren. Bei den Recherchen stoßen die ungleichen Freundinnen auf weitere Ungereimtheiten. Und in Pascals Umfeld häufen sich die unschönen Vorfälle.

Nicht blutrünstig

Christiane Antons Krimis sind spannend, aber nicht blutrünstig. „Ich möchte einen packenden Kriminalfall erzählen, aber auch den Alltag und die Entwicklung der Frauen schildern – und das mit einer Prise trockenem ostwestfälischen Humor“, sagt sie. „Die Leser sollen beim Schmökern abschalten können und danach bessere Laune haben“, ist ihr Ziel.

Der Roman spielt im Bielefelder Westen. Auf einige real existierende Orte trifft der Leser dort wieder, andere – wie der Kiosk – sind Antons Fantasie entsprungen. „Diesmal spielt eine Szene auch in Spenge“, verrät sie.

Dreimal 20 Zuhörer

Bei ihrer ersten Lesung im März 2018 konnte die Wahlbielefelderin noch 100 Zuhörer im Spenger Bürgerzentrum begrüßen. Nun liest sie aus Gründen des Infektionsschutzes auf Einladung von Stadt und Bücherei im Garten der Werburg – und zwar dreimal vor jeweils 20 Gästen. „Ich bin froh, dass das Kulturamt hier so rege ist und auch in Corona-Zeiten eine Lesung ermöglicht“, sagt die Autorin, die selbst im Kulturbetrieb tätig ist.

Die Mutter eine Tochter (2) absolvierte nach dem Studium der Literaturwissenschaft, Anglistik und Geschichte in Bielefeld in Herford ein Hörfunkvolontariat und arbeitete mehrere Jahre als freie Mitarbeiterin für verschiedene Sender. Seit 2008 ist sie beim Westfälischen Literaturbüro in Unna tätig, das Mitveranstalter des Krimi-Festivals „Mord am Hellweg“ ist. Seit 2018 lebt sie wieder in Bielefeld. Derzeit nutzt Antons die Elternzeit, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Dass es einen dritten Kiosk-Band gibt, sei durchaus möglich.

Museumsscheune

Karten für die Lesungen am 16. August um 11.30, 14.30 oder 17.30 Uhr gibt es bei der Buchhandlung Nottelmann, Telefon 05225/ 859133. Bei Regen liest Antons statt im Garten im Torhaus. Auch das Café ist am diesem Tag geöffnet. Zudem bietet das Kulturamt am 16. August drei Führungen durch die Ausstellung in der Museumsscheune „Triumph in Venedig – prämierte Stoffkunst aus Ostwestfalen für den Carnevale di Venezia“. Sie beginnen um 10.30 Uhr, 13.30 und 18 Uhr. Anmeldungen bei Nicole Bertram ab 10. August unter Telefon 05225/8768-123.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7487403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F
Nach Reitstallbrand: 15.000-Euro-Belohnung ausgelobt
Vor einer Pferdebox erinnert ein Strauß mit weißen Rosen an die verstorbenen Pferde. Foto: Louis Ruthe
Nachrichten-Ticker