Sabrina Held ist Nachfolgerin von Fachbereichsleiter Bernd Pellmann im Rathaus Mit 31 Jahren in der Spenger Verwaltungsspitze

Spenge (WB). Die Vielfältigkeit des Berufs war es, die Sabrina Held nach dem Abitur am Widukind-Gymnasium Enger dazu bewegte, sich bei der Stadt Spenge zur Verwaltungsfachangestellten ausbilden zu lassen. Seither hat sie eine steile Karriere hingelegt und ist nun mit ihren 31 Jahren bereits Fachbereichsleiterin.

Von Ruth Matthes
Sabrina Held wird mit 31 Jahren Fachbereichsleiterin bei der Stadt Spenge. Sie folgt Bernd Pellmann nach.
Sabrina Held wird mit 31 Jahren Fachbereichsleiterin bei der Stadt Spenge. Sie folgt Bernd Pellmann nach. Foto: Ruth Matthes

Am 1. April trat sie die Nachfolge von Bernd Pellman an. Vielfalt zeichnet auch Sabrina Helds neue Position aus. Ihr Fachbereich II umfasst die Abteilungen Stadtplanung, Infrastruktur, Bauen, Ordnung und Gebäudebewirtschaftung. „Dazu gehören auch Bürgerbüro, Standesamt, Klärwerk und Bauhof – da muss ich mich noch einarbeiten“, sagt sie.

Doch derzeit ist ohnehin alles anders: Das Coronavirus habe auch den Alltag im Rathaus stark verändert. „Wir leben in einer besonderen Zeit. Nichts läuft regulär“, konstatiert sie. Das direkte Gespräch mit den Bürgen im Rathaus gehört vorübergehend der Vergangenheit an. „Regelmäßig erhalten wir neue Vorgaben von Bund und Land, die wir umsetzen müssen, wie jetzt die Wiedereröffnung der Schulen“, erklärt sie. „Ausschüsse und Bürgerbeteiligungen mussten verschoben werden, so dass auch Bebauungsplanverfahren nicht vorankommen, wie zum Beispiel für das Baugebiet an der Ecke Bielefelder/Herforder Straße.“ Informationsweitergabe und hausinterne Organisation seien derzeit sehr wichtig. „Wir können nur versuchen, die Herausforderungen so gut wie möglich zu meistern.“

Mitglied im Krisenstab

Als Mitglied des Spenger Corona-Krisenstabes weiß sie, dass die Einwohner verständnisvoll sind. „Der Einzelhandel hält sich an die Vorgaben und auch die Bürger sind sehr diszipliniert.“

Sabrina Held ist selbst ein Spenger Kind. Hier wohnt sie auch mit ihrem Mann. Der arbeite jedoch in der freien Wirtschaft, erzählt sie.

Die junge Frau ging in der Spenger Verwaltung schnell ihren Weg. Nach der Ausbildung, in der sie alle Bereiche durchlief, studierte sie drei Jahre an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Bielefeld. Das duale Studium, dessen Praxisteil sie im heimischen Rathaus absolvierte, schloss sie 2015 mit dem Bachelor of Law Kommunaler Verwaltungsdienst ab. 2019 folgte der Abschluss als Master of Public Administration, den sie berufsbegleitend im Fernstudium erwarb.

Seit 2018 war Held bereits Abteilungsleiterin für Stadtentwicklung, Infrastruktur und Bauen. Mit dem Master war sie nun für die Fachbereichsleitung qualifiziert. „Bernd Pellmann hat mich die ganzen Jahre sehr gefördert und gut eingearbeitet“, sagt Held. „Da bin ich ihm sehr dankbar.“

Mitgestaltung reizt

Die 31-Jährige reizt es, ihre Heimatstadt mitgestalten zu können. „Im Bereich Stadtentwicklung habe ich mich gleich wohlgefühlt und der Bedarf war da“, erklärt sie ihren Werdegang. Sie freut sich, dass derzeit zumindest eifrig gebaut werde. Die Umbauarbeiten an der Grundschule Spenge/Hücker-Aschen seien weit fortgeschritten, auch am Hühnerhaus und dem Retentionsbodenfilter gehe es voran. Die Meller Straße sei auf Spenger Seite fertig gestellt worden, die Neuenkirchener Straße werde voraussichtlich im Sommer eine neue Fahrbahndecke bekommen.

Auf die Frage, was sie in Spenge verändern würde, wenn Geld keine Rolle spielen würde und sie allein bestimmen könnte, denkt Held zunächst daran, die Innenstadt durch Investitionen in die Grünanlagen aufzuwerten.

Doch zu viel träumen will sie nicht: „Wir haben ja durchaus noch einiges vor, das Spenge weiter voranbringen wird“, betont sie und verweist auf Maßnahmen der Straßenunterhaltung und die Sanierung der innerstädtischen Fußwegeverbindungen – ein ISEK (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept)-Projekt, das 2021 umgesetzt werden soll. Und auch die Städtebauförderung für den Blücherplatz sei schließlich genehmigt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7393766?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F