Spieltrieb unterstützt Gemeindehaus Mantershagen, Bahnhofsmission, Haller Mittagstisch und Aidswaisen
Theatergruppe erspielt 4100 Euro

Spenge (WB). Die letzte Aufführung ihres diesjährigen Theaterstücks hat die Gruppe Spieltrieb abermals vor ausverkauftem Haus gegeben. Weil auch die anderen fünf Vorstellungen des Laientheaters wieder sehr gut angenommen worden sind, konnte die Gruppe einen Betrag von 4100 Euro durch Eintrittsgelder, Getränke- und Speisenverkäufe erwirtschaften, den sie im Anschluss an die letzte Vorstellung der Komödie »Von allen Geistern verlassen« gespendet hat.

Dienstag, 05.11.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 05.11.2019, 12:12 Uhr
Nach der letzten Aufführung der Saison hat die Theatergruppe Spieltrieb den Erlös ihrer Eintrittsgelder und Getränkeverkäufe gespendet. Über Zuwendungen freuen sich Josefine Georgi von der Bahnhofsmission Bielefeld, Sebastian Plath vom Haller Mittagstisch und Hilde Moritz für Aidswaisen. Foto: Dembert

Dreimal 1100 Euro hat die Gruppe an ausgewählte Organisationen und Projekte vergeben, 800 Euro gingen an die evangelische Gemeinde.

Bielefelder Bahnhofsmission

Einer der Empfänger ist die Bielefelder Bahnhofsmission. »120« sei für die Mission die Zahl des Jahres. Zum einen, weil sie als eine der ältesten Bahnhofsmissionen Deutschlands in diesem Jahr ihr 120-jähriges Bestehen feiert, zum anderen, weil im Durchschnitt 120 Menschen pro Tag die Einrichtung besuchen. »Zu uns kommen Menschen, die arm, allein, psychisch krank oder obdachlos sind und nicht genau wissen, wohin sie sonst gehen sollten«, sagte Missionsleiterin Josefine Georgi. Auch Reisende kämen, um sich Hilfe beim Ein- und Umsteigen zu holen oder Wartezeit mit einem netten Gespräch zu überbrücken.

Haller Mittagstisch

Als zweites wurde der Haller Mittagstisch bedacht. »Wöchentlich bieten wir den gut 100 Menschen, die zu uns kommen, eine warme Mahlzeit und ein offenes Ohr. Zu unserer Klientel gehören alte Menschen, Suchtkranke und Geflüchtete«, berichtete Gemeindepädagoge Sebastian Plath. »Wir geben vielseitige Unterstützung, begleiten die Menschen auch bei Behördengängen, zum Haftantritt, helfen, wenn die Stromrechnung nicht bezahlt werden kann oder geben manchmal auch Kleidung aus«, so Plath weiter. Wichtig sei dem Team aus Ehrenamtlichen eine Begegnung auf Augenhöhe mit den Menschen, die ihre Hilfe benötigten.

Aidswaisen in Namibia

Seit Jahrzehnten hält Spieltrieb-Gründerin Hilde Moritz gemeinsam mit ihrem Mann Walter engen Kontakt nach Namibia. Das Paar hat viele Jahre in dem afrikanischen Land gelebt und Missionsarbeit geleistet. 1100 Euro spendet die Theatergruppe im 35. Jahr ihres Bestehens und damit zu Hilde Moritz 35-jährigen Bühnenjubiläum für Aidswaisen in Namibia. »Aids ist immer noch ein Problem dort«, erzählte Hilde Moritz. Kinder, die verwaisten, würden zwar meist von der Verwandtschaft aufgenommen, jedoch fehlten dort häufig die Mittel für Kindergarten und Schule. Mit der Spende könnten in zwei Kindergärten die Beiträge der dort betreuten Aidswaisen für ein Vierteljahr übernommen werden.

Erhalt des Gemeindehauses

Eine feste Konstante ist die Spende zum Erhalt des Gemeindehauses in Mantershagen, das der Gruppe als Proben- und Spielstätte dient. »Eigentlich ist dieses Gemeindehaus für unsere Gemeinde zu groß und stand deshalb schon mehrfach auf der Kippe«, sagte Presbyter Ingo Thiele. Erst kürzlich sei das Gemeindehaus im Bezirk Dreyen im benachbarten Enger veräußert und entwidmet worden. Daher sei die Gemeinde sehr froh über die Spende, die den Erhalt des Hauses unterstütze.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042680?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514632%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker