Bergmann & Steffen plant neue Lagerhalle – Baugenehmigung beantragt Laser-Spezialist will wachsen

Spenge (WB). Die Wirtschaft boomt. Davon profitiert auch die Firma Bergmann & Steffen in Spenge. Der Hersteller von Laser-Remote-Schweißanlagen unter anderem für die Automobil-Zuliefer-Industrie zur Herstellung von Autositzen will eine neue Lagerhalle an der Raiffeisenstraße errichten.

Von Gerhard Hülsegge
Firmenchef Klaus Bergmann (links) freut sich darüber, dass auch Mechatroniker-Azubi Robin Gießelmann Spaß an der Laserei und Schweißerei hat.
Firmenchef Klaus Bergmann (links) freut sich darüber, dass auch Mechatroniker-Azubi Robin Gießelmann Spaß an der Laserei und Schweißerei hat. Foto: Gerhard Hülsegge

»Wir brauchen mehr Montagefläche. Die Maschinen werden größer. Deshalb wollen wir Material von der jetzigen Montagehalle auslagern in eine separate Halle«, sagt Firmenchef Klaus Bergmann. Der Bauantrag beim Kreis Herford ist gestellt. Ist die Baugenehmigung erteilt, soll sofort, also möglichst noch in diesem Jahr, mit dem Bau begonnen werden.

300.000 Euro-Investition

Zuvor ist allerdings die Politik gefragt. Am Dienstag, 23. Januar, befassen sich die Mitglieder des Umwelt- und Stadtentwicklungsausschusses des Rates der Stadt Spenge mit dem Bergmann-Antrag. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18 Uhr im Rathaus-Sitzungssaal. Es gilt, das so genannte gemeindliche Einvernehmen im Bauantragsverfahren herzustellen. Bei dem Anbau handelt es sich um eine 400 Quadratmeter große Lagerhalle, die nördlich der bestehenden Produktionshalle als Anbau entstehen soll. »Wir haben vor, 300.000 Euro zu investieren«, erklärt Klaus Bergmann.

Das Grundstück liegt innerhalb einer im Flächennutzungsplan der Stadt Spenge dargestellten landwirtschaftlichen Nutzfläche im Außenbereich. Die bestehende gewerbliche Nutzung ist hier, ebenso wie die im Umfeld vorhandene Wohnnutzung, nicht privilegiert. Der Landschaftsplan Enger/Spenge weist für diese Fläche ein Landschaftsschutzgebiet aus.

»Erweiterung angemessen«

Gleichwohl können Vorhaben im Einzelfall zugelassen werden, wenn ihre Ausführung oder Benutzung öffentliche Belange nicht beeinträchtigt und die Erschließung gesichert ist. »Bei dem Anbau der Lagerhalle handelt es sich um eine angemessene Erweiterung, die städtebaulich vertretbar ist«, heißt es dazu in der Verwaltungsvorlage der Spenger Stadtverwaltung zur Sitzung des Fachausschusses.

Die Firma Bergmann & Steffen ist 1970 von Klaus Bergmann und Günther Steffen gegründet worden und beschäftigt zurzeit 63 Mitarbeiter. 2000 erfolgte der systematische Einstieg in Hochleistungsschweißverfahren wie Plasma- und Laserschweißtechnik. Heute ist Bergmann & Steffen einer der führenden Hersteller von Laser-Remote-Schweißanlagen und Laser-Remote-Schweißtechnik in Europa und eigenen Angaben zufolge Marktführer in Deutschland. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 17 Millionen Euro. Geschäftsführer sind Klaus und Uwe Bergmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.