Spenge Wieder freie Fahrt

 Warum ist die Mühlenburger Straße in Höhe des Abzweigs Adlerweg mit Baken halbseitig gesperrt und weshalb ist die Geschwindigkeit auch nach dem Sturmtief »Burglind« auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt? Das haben sich viele Bürger in Spenge in der vergangenen Woche gefragt.

Von Gerd Hülsegge
Diese Baken auf der Mühlenburger Straße sollten Autofahrer vor Wasser und Schlamm schützen. Danach wurden sie aber offenbar vergessen.
Diese Baken auf der Mühlenburger Straße sollten Autofahrer vor Wasser und Schlamm schützen. Danach wurden sie aber offenbar vergessen. Foto: Hülsegge

»Es lag ein Kommunikationsfehler vor«, sagt Ulrich Müller, Bezirksbeamter der Polizei in Spenge. Die Ordnungshüter hatten die Baken am 3. Januar unter Umgehung des Kreis-Bauhofes (der angeblich keinen Notdienst eingerichtet hatte) aufstellen lassen, nachdem Regen und Schlamm die Fahrbahn überflutet hatten. Stadt und Kreis – es handelt sich um eine Kreisstraße – wussten von nichts. So blieb die Straße acht Tage lang ohne offensichtlichen Grund halbseitig gesperrt. Wäre es dort aufgrund des Engpasses zu einem Unfall gekommen, wären die Autofahrer auch noch schuld gewesen. »Fahrzeugführer müssen immer auf die vorhandenen Verkehrsverhältnisse reagieren. Baken sind auch Verkehrszeichen«, erklärt Uwe Maser, Pressesprecher der Herforder Polizei. Inzwischen ist das Hindernis beseitigt. Ein Mitarbeiter des Kreises nahm sich ihrer am Freitag an und lud sie auf einen Lkw.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.