Große Koalition und Lange Straße Themen beim Neujahrsfrühstück in Spenge SPD-Motto: »Raus aus der Schmollecke«

Spenge (WB). Ein Blick zurück und viele nach vorn. Zum Neujahrsfrühstück hatte der Stadtverband der SPD Spenger Bürger und Genossen am Sonntagmorgen ins Bürgerzentrum eingeladen. Bei Kaffee und belegten Brötchen bot sich Gelegenheit zum Gespräch unter anderem mit dem Bundestagsabgeordneten Stefan Schwartze.

Von Daniela Dembert
Nicht nur Politisches kam beim Neujahrsfrühstück der SPD auf den Tisch. MdB Stefan Schwartze (von links), Bürgermeister Bernd Dumcke, die stellvertretende Bürgermeisterin Annegret Beckmann und der Stadtverbandsvorsitzende Gerd Meyer trafen sich mit Bürgern.
Nicht nur Politisches kam beim Neujahrsfrühstück der SPD auf den Tisch. MdB Stefan Schwartze (von links), Bürgermeister Bernd Dumcke, die stellvertretende Bürgermeisterin Annegret Beckmann und der Stadtverbandsvorsitzende Gerd Meyer trafen sich mit Bürgern. Foto: Daniela Dembert

Natürlich wurden auch die politischen Entwicklungen auf Bundesebene aufs Korn genommen. »Viele wichtige Themen gibt es in Deutschland zu diskutieren, geredet wird aber derzeit nur über Machtkonstellationen. Wer spricht noch über die Inhalte?«, fragte Schwartze. Es gelte, mit Selbstbewusstsein und Zuversicht ins neue Jahr zu starten, denn Angst sei nie ein guter Ratgeber, weder für Parteigenossen, noch für Bundesregierungsfraktionen oder die Bürger.

Tiefer Graben durch die Partei

Seit 37 Jahren ist Gerd Meyer aktiver Sozialdemokrat. »Aber eine solche Stimmung habe ich noch nicht erlebt. Ein tiefer Graben geht durch die Partei«, meinte der Stadtverbandsvorsitzende. Aus seiner Sicht habe die SPD ihre Stammwählerschaft eingebüßt. Die momentane Situation sei aber auch eine Chance, wieder an Profil zu gewinnen.

Verschiedenste Organisationen seien jetzt gefragt, sich einzubringen. »Aber bitte nicht nur durch Nörgelei, sondern konstruktiv«, forderte der Sozialdemokrat. Auch für seine Partei heiße es: »Raus aus der Schmollecke, rein in die Diskussion.«

Rückblick auf 2017

Bürgermeister Bernd Dumcke ließ das Jahr 2017 der Stadt Spenge Revue passieren: »Das vergangene Jahr war geprägt von der Sanierung der Langen Straße. Das Ergebnis kann sich jetzt sehen lassen.« Dem stimmte auch CDU-Ratsmitglied Uwe Brinkmann zu: »Die Arbeiten liefen schneller als geplant. Die ausführende Firma war ein Glücksfall und die regelmäßige Präsenz der Verwaltung war auch förderlich.« Nicht zu vergessen sei die Charlottenburg, erinnerte der Verwaltungschef und gab Stefan Schwartze Dankesworte mit. »Wir haben aus Berlin 1,3 Millionen Euro bekommen. Hoffentlich erobern unsere jungen Leute das Gebäude für sich und nutzen es vielfältig.« Weitere Projekte seien das Feuerwehrgerätehaus, die Turnhalle in Hücker-Aschen sowie der Bürgertreff in Wallenbrück.

Das Betreuungsangebot des Offenen Ganztags bedürfe eines Ausbaus, betonte Dumcke. »Es gibt zwar keinen Rechtsanspruch auf einen OGS-Platz, aber wenn Spenge eine familienfreundliche Stadt sein will, müssen wir handeln«, so der Bürgermeister. Des Weiteren stünden ein Wettbewerb zur Umgestaltung des Blücherplatzes und die Sanierung des Gummiplatzes am Schulzentrum auf dem Plan. Dumcke vorausschauend: »Ich denke, ich kann jetzt schon sagen, dass ich 2018 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen werde.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.