Spenger Stadtverwaltung soll Schulen und Kitas bestücken Grüne fordern mehr Insektenhotels

Spenge (WB). Schulen und Kitas in Spenge sollen verstärkt Insektenhotels angeboten werden. Das haben die Grünen in einem Antrag an den Rat der Stadt gefordert. Am Donnerstag, 30. November, befassen sich die Mitglieder des Umwelt- und Stadtentwicklungsausschusses ab 18 Uhr im Rathaus mit dem Thema.

Von Gerhard Hülsegge
Insektenhotels für Wildbienen und anderes Getier, ähnlich wie dieses vor dem Hühnerhaus im Spenger Katzenholz, sollen nach Ansicht der Grünen im Spenger Stadtrat künftig auch an Schulen und Kitas flächendeckend aufgestellt werden.
Insektenhotels für Wildbienen und anderes Getier, ähnlich wie dieses vor dem Hühnerhaus im Spenger Katzenholz, sollen nach Ansicht der Grünen im Spenger Stadtrat künftig auch an Schulen und Kitas flächendeckend aufgestellt werden. Foto: Gerhard Hülsegge

»Nachweislich haben Artenzahl und Individuendichte von Fluginsekten in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch abgenommen. Insekten sind jedoch für den Naturkreislauf unverzichtbar. Sie dienen als Pflanzenbestäuber, natürliche Schädlingsbekämpfer, Bodenverbesserer und sind Teil der Nahrungskette«, so André Schröder, Fraktionssprecher der Partei Bündnis 90/Die Grünen im Spenger Kommunalparlament.

Durch das Installieren von Insektennisthilfen unter anderem an Schulen und Kitas soll das Thema der Bedeutung von Insekten ganz im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) anschaulich und praktisch in Erziehung und Bildung eingebaut werden, um ein Verständnis für die Rolle der Insekten im Öko-System und den richtigen Umgang mit ihnen zu vermitteln.

Idee auch für Projektwochen

Neben Nisthabitaten wie den Insektenhotels sollen den Schulen und Kitas nach Ansicht der Grünen auch exemplarisch Blühangebote und charakteristische Lebensraumstrukturen angeboten werden. »Wenn möglich, sollen die Insektenhotels in Zusammenarbeit von Schulen und Kitas beispielsweise im Rahmen von Projektwochen gebaut werden«, so Schröder.

Die Grünen möchten, dass die Stadtverwaltung eine entsprechende insektenfreundliche Bepflanzung mit heimischen, standortgerechten Arten auf Kita- und Schulgeländen fördert. Darüber hinaus sollen vorhandene städtische Brachflächen mit insektenfreundlichen, heimischen, standortgerechten Arten bepflanzt werden. Versucht werden soll auch, über Patenschaften mit der Bevölkerung die längerfristige Betreuung der Flächen sicherzustellen.

Zur Abstimmung im Fachausschuss steht auch der Passus im Grünen-Antrag: »Die Verwaltung berichtet innerhalb eines Jahres den Ratsgremien über die entsprechend der genannten Zielrichtung eingeleiteten Maßnahmen und ihre Umsetzung. Die Verwaltung selbst hat auf einen Beschlussvorschlag für die Ausschussmitglieder verzichtet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.