Kreisjugendamt muss Betreuungsplätze für U3-Kinder schaffen Tageseltern mit Herz gesucht

Kreis Herford (WB). Mit Herz, Geduld und Organisationstalent ist Tagesmutter Mascha Prieske seit Oktober für die Kleinsten im Einsatz. Für das Kreisjugendamt ist sie damit ein Glücksfall: Tageseltern werden händeringend gesucht.

Von Julia Lüttmann
Liebevoll betreut werden Mara, Till und Maxim (von links) von Mascha Prieske. Sie ist eine von zwei Tagesmüttern in Spenge.
Liebevoll betreut werden Mara, Till und Maxim (von links) von Mascha Prieske. Sie ist eine von zwei Tagesmüttern in Spenge.

Die steigende Geburtenrate, eine größere Nachfrage nach Betreuung von Kleinkindern und in manchen Kommunen auch Zuzug lassen Kindergartenplätze zur Mangelware werden. Mit dem Neubau zweier Kitas in Spenge und Kirchlengern sowie Erweiterungen, unter anderem in Enger, möchte das Kreisjugendamt den Bedürfnissen der Eltern entgegenkommen. Zusätzlich soll die Anzahl an Betreuungsplätzen bei Tageseltern ausgebaut werden.

Die Ausbildung

Interessenten müssen volljährig sein, mindestens einen Hauptschulabschluss und sichere Deutschkenntnisse haben sowie eine positive Eignungseinschätzung des Jugendhilfeträgers und ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorweisen.

Der nächste Kurs startet am Mittwoch, 4. Oktober, beim AWO-Familienbildungswerk. Dienstags und donnerstags sowie alle zwei Wochen samstags stehen in der Zeit von 8.30 bis 12.30 Uhr im ersten Teil der Qualifizierungsmaßnahme unter anderem Pädagogik, Didaktik und Elternarbeit auf dem Programm.

Der zweite Teil des Kurses startet im April und findet an einem bis zwei Terminen jeweils freitags und samstags im AWO-Zentrum Moorwiese in Enger statt.

Weitere Auskünfte erteilt Ute Missal unter 05224/9 12 34 19.

Als »individuell und familiennah« lobten Dezernent Norbert Burmann und Kirsten Küppers (Amt für Jugend und Familie) die Arbeit von Tageseltern im Kreis Herford. Sie suchen nun engagierte Männer und Frauen, die Verantwortung für die Kleinsten übernehmen möchten.

87 Tagesmütter und drei Tagesväter vorhanden

87 Tagesmütter und drei Tagesväter arbeiten bereits im Bezirk des Kreisjugendamtes, das für Enger, Hiddenhausen, Kirchlengern, Rödinghausen, Spenge und Vlotho zuständig ist. Sie betreuen dabei bis zu fünf Kinder – vorwiegend im Alter bis zu drei Jahren.

Die Tageseltern sind dabei selbstständig und erhalten eine Vergütung von 5,40 Euro pro Kind pro Stunde. Das besondere im Bereich des Kreisjugendamtes ist dabei, dass die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge übernommen wird. »Darüber hinaus gewähren wir auch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall«, sagt Norbert Burmann.

»Außerdem unterstützen wir die Tageseltern mit einem Investitionskostenzuschuss«, fügt Kirsten Küppers hinzu. Mit diesen Maßnahmen will das Kreisjugendamt den Beruf »Tagespflegeperson« attraktiver machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.