Spenges Feuerwehr schützt Gastro-Betriebe mit Sandsäcken »Land unter« am Hücker Moor

Spenge (WB). Starke Regenfälle haben am Samstag das Hücker Moor über die Ufer treten lassen. Die Lokale vor Ort meldeten »Land unter«. Die Freiwillige Feuerwehr Spenge schützte die Gebäude mit Sandsäcken.

Feuerwehrchef Thomas Reschke (links) erläutert Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke die Lage am Hücker Moor. Sandsäcke sollen auch die Moor Ranch vor dem Wasser schützen, das über die Ufer getreten ist.
Feuerwehrchef Thomas Reschke (links) erläutert Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke die Lage am Hücker Moor. Sandsäcke sollen auch die Moor Ranch vor dem Wasser schützen, das über die Ufer getreten ist. Foto: Gerhard Hülsegge

Gegen 13 Uhr wurde Stadtalarm ausgelöst. Sämtliche Löschgruppen und Löschzüge der Kommune rückten nach Hücker-Aschen an die Grenze zu Bünde aus. Vor allen vier Lokalen (Moorstübchen, Beckmann, Seerose und Moor Ranch) hatten die Fluten bereits die Terrassen und Eingänge erreicht.

Besonders betroffen war das Moorstübchen. Hier war das Wasser bis zum Eingang vorgedrungen. Die Terrasse konnte trockenen Fußes nicht mehr von außen erreicht werden. Was die Gäste nicht davon abhielt, dort weiter in Ruhe ihren Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen.

60 Liter Regen pro Quadratmeter

»So schlimm war es zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Der Pegel ist rapide gestiegen«, sagte Feuerwehrchef Thomas Reschke. An der Bünder Straße vor dem ehemaligen Lokal »Irrlicht« füllten die Feuerwehrleute 2000 Säcke mit Sand, um sie anschließend schützend vor die Mauern der Lokale zu verteilen.

An die 60 Liter Regen pro Quadratmeter waren laut Reschke in Spenge niedergegangen. Über die Else gelangte das Wasser ins Hücker Moor. In drei Lagen türmten sich die Sandsäcke schließlich in 30 Zentimeter Höhe vor den Gebäuden. »Sechs bis sieben Lagen können wir schichten, notfalls öffnen wir dann das Wehr«, erklärte der Einsatzleiter.

Mit dem Boot hatten Kameraden sich bis dorthin bereits einen Weg gebahnt und konnten vermelden. »Das Wasser läuft normal wieder ab«.

»Deichwache« eingerichtet

Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke machte sich vor Ort ein Bild vom Geschehen. »Das Wetter kann ich zwar nicht beeinflussen. Aber ich bin froh darüber, dass wir so eine leistungsfähige Feuerwehr haben«, meinte er gegenüber dem WESTFALEN-BLATT.

Die Moorstraße wurde vorübergehend komplett für sämtlichen Autoverkehr gesperrt. Die Regenfälle ließen am Samstagnachmittag spürbar nach. Trotzdem richtete die Feuerwehr eine so genannte »Deichwache« ein, um bei weiteren Niederschlägen zusätzliche Sandsäcke am Hücker Moor zu deponieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.