Perspektivenwechsel: Ausstellung über Pflegefamilien in der OGS Bruchmühlen
So sehen es die Kinder

Rödinghausen (WB). Es ist ein bedrückendes Thema: Kinder, deren Eltern sich nicht richtig kümmern oder überfordert sind mit den Herausforderungen, für ein Kind zu sorgen. Einziger Ausweg ist dann in vielen Fällen ein neues Zuhause für das Kind in einer Pflegefamilie. Dafür, dass eine möglichst passende Pflegefamilie gefunden wird, engagiert sich die Evangelische Jugendhilfe Schweicheln. In der Ausstellung »Schau doch mal her!« zeigt der Verein im Foyer der Grundschule Bruchmühlen-Ostkilver jetzt das Thema aus der Sicht der betroffenen Pflegekinder.

Dienstag, 05.03.2019, 17:03 Uhr aktualisiert: 05.03.2019, 19:00 Uhr
Ein wichtiges Thema: Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer (von links) Schulleiterin Maren Erntner und Thomas Hinze, Bereichsleiter der Jugendhilfe Schweicheln, wollen mit der Ausstellung neue Pflegefamilien finden.

»Wir haben diese Ausstellung konzipiert, um auf das Thema aufmerksam zu machen«, sagte Thomas Hinze, Bereichsleiter der Jugendhilfe Schweicheln, bei der Ausstellungseröffnung am vergangenen Donnerstag. Und natürlich hofft der Verein auch, neue Familien für diese wichtige Aufgabe zu gewinnen. Auf großen Plakaten portraitiert die Ausstellung einzelne Kinder und Jugendliche mit Zitaten. Ein siebenjähriger Junge sagt da: »Ich habe eine tolle Familie. Ich habe hier sogar einen eigenen Garten mit Erdbeeren und Gemüse«, ein Zwölfjähriger wird mit »Ich mag gern mit meinem Vater Fußball spielen«, zitiert und ein Vierjähriger sagt: »Ich spiele gern mit meinen Geschwistern«.

10 Pflegefamilien in Rödinghausen

»Das sollten eigentlich ganz selbstverständliche Dinge für Kinder sein«, sagte Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. Leider sei das in viel zu vielen Fällen nicht so. »Zehn Rödinghauser Pflegefamilien betreuen zurzeit 14 Pflegekinder aus dem gesamten Kreis Herford, außerdem gibt es in unserer Gemeinde fünf stationäre Maßnahmen, die jeweils acht bis zehn Plätze für Kinder aus der Region anbieten«, so Vortmeyer. Das Thema spielt auf diese Weise also auch in Rödinghausen eine Rolle, deshalb bedankte sich der Bürgermeister bei den Verantwortlichen des Vereins und bei den Familien für das Engagement.

Das Besondere an der Arbeit der Jugendhilfe Schweicheln ist, dass sich der Verein viel Zeit nimmt, um die Familien auf das vorzubereiten, was da auf sie zukommt. »Es geht nicht nur um die Kinder, sondern auch um die Familien«, sagte Thomas Hinze. Und die könnten mittlerweile ganz unterschiedlich aussehen. Neben der klassischen Familie kämen auch gleichgeschlechtliche Paare und Alleinerziehende in Frage. »Das ist mittlerweile sehr vielfältig«, so Hinze. Begleitet wird jede Familie langfristig von einem Familienberater der Jugendhilfe. Die unterstützen einerseits, kontrollieren aber auch, ob es allen Beteiligten wirklich gut geht. Bei der Ausstellungseröffnung waren viele der Familienberater vor Ort und beantworteten die Fragen der Besucher.

Ein Recht auf Familie

Grundschulleiterin und Gastgeberin Maren Erntner hatte zu der Eröffnung sämtliche Elternvertreter der Rödinghauser Grundschulen und Kitas eingeladen. Die seien in gewisser Weise auch Experten für das Thema und können die Informationen weiter tragen, um so neue Pflegeeltern zu finden. »Kinder haben nicht nur ein Recht auf Bildung«, sagte Maren Erntner. »Kinder haben auch ein Recht auf Familie.«

Die Ausstellung ist noch bis Ende März im Eingangsbereich der Grundschule Bruchmühlen-Ostkilver zu sehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6446113?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645483%2F
Herr Nürnberger, wie geht’s weiter?
„Wenn die Verbreitung des Virus weiter so stark zunimmt, haben wir volle Arztpraxen und Kliniken.“ Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker