Neues Kundenportal der Stadtwerke Löhne soll mehr Service bieten – Angebot ist von Montag, 11. Januar, an nutzbar
Sogar Abschlagshöhe online zu verändern

Löhne -

Wenn die Stadtwerke Löhne in der kommenden Woche die Verbrauchsrechnungen für Wasser und Abwasser verschicken, geht zugleich das neue Kundenportal in Betrieb. Dann müssen die Löhner Hauseigentümer keine alten Rechnungen mehr sichten, um beispielsweise festzustellen, ob die Wassernutzung in ihren Gebäuden in den vergangenen Jahren gestiegen oder gesunken ist.

Freitag, 08.01.2021, 04:37 Uhr aktualisiert: 08.01.2021, 04:40 Uhr
Ulrike Büscher (von links, zuständig für Verbrauchsrechnungen), Helene Schulga (Datenschutz), Helene Klassen und Heike Onischke (beide Verbrauchsrechnungen) haben das neue Kundenportal der Stadtwerke Löhne vorgestellt. Foto: Andrea Berning

Von Montag, 11. Januar, an soll das neue Kundenportal der Stadtwerke Löhne genutzt werden können. Es bietet Hausbesitzern einen umfassenden Überblick über Verbrauch und Kosten für Wasser, Abwasser und gegebenenfalls Regenwasser. Allerdings ist vor der ersten Nutzung eine Registrierung notwendig, wie Ulrike Büscher von den Stadtwerken bei der Vorstellung des Portals erläuterte. Es müssen die Nummern von Vertragskonto und Zähler angegeben werden, ebenso eine E-Mail-Adresse. Benutzername und Passwort können frei gewählt werden, eine Sicherheitsabfrage (beispielsweise nach dem Ziel des letzten Urlaubs) sorgt für zusätzlichen Datenschutz. Dann gibt es einen E-Mail-Link, über den man sich einloggen kann.

Mit dem Onlineportal wollen die Stadtwerke ihren Kunden – das sind 11.500 Löhner Hausbesitzer – die Gelegenheit geben, möglichst viele Angelegenheiten rund um ihren Wasser- und Abwasserverbrauch online zu erledigen. „Und das rund um die Uhr, zu Zeiten, in denen wir telefonisch nicht beraten könnten“, sagt Heike Onischke von den Stadtwerken. Es ist sogar möglich, die Höhe der monatlich fälligen Abschläge online zu verändern – „allerdings in einem begrenzten Rahmen“, wie Heike Onischke ergänzt. Aber es gebe schon Anfragen nach der Höhe der Abschläge, wenn sich zum Beispiel die Anzahl der Personen, die eine Wohnung nutzen, verändert, bestätigt sie. Und das nicht nur nach unten, wie man vielleicht denkt. Manche Kunden bäten auch um höhere Abschlagszahlungen.

Auf dem Kundenportal kann ebenfalls ausprobiert werden, wie sich das auf das monatliche Budget auswirkt: Es bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Abschlagshöhen zu wählen und eine Rechnung zu simulieren. Vor allem aber ermöglicht das Kundenportal auch einen Blick in die Vergangenheit: Wer eine alte Rechnung verlegt hat, findet sie hier noch einmal als PDF-Dokument. Wer einen Umzug melden möchte oder Anregungen für die Stadtwerke Löhne hat, kann E-Mails auch aus dem Kundenportal heraus versenden.

Wie Helene Klassen erläutert, lassen sich auch Zählerstände online erfassen, in Zweifelsfällen kann ein Foto des Zählers hochgeladen werden. Eine Übersicht über offene Posten kann ebenfalls jederzeit eingesehen werden. Das ist auch wichtig, weil die Kunden der Stadtwerke nicht die Mieter von Wohnungen sind, sondern die Eigentümer der Gebäude.

In der Regel hat das für die Verbrauchsrechnungen zuständige Team im Januar viel zu tun. Mit dem Versand der Rechnungen steigt die Zahl der Rückfragen von Kunden. Einen Teil dieser Fragen können die Hauseigentümer nun bequem über das Kundenportal klären, ist sich Heike Onischke sicher. Es gibt dazu auch eine Rubrik „Häufige Fragen“, die auf diejenigen Probleme eingeht, die erfahrungsgemäß immer wieder auftauchen.

Und wer das Kundenportal nicht nutzen möchte oder sich rein technisch dazu nicht in der Lage sieht? Der könne selbstverständlich weiterhin seine Anfragen rund um die Verbrauchsrechnung telefonisch klären, sagt Heike Onischke. Sie erwartet aber, dass das neue Portal gut angenommen wird, denn es habe schon Anfragen von jüngeren Kunden nach solch einem Angebot gegeben. Das Kundenportal findet sich auf der Internetseite der Stadtwerke .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7756003?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Streit um Bundes-Notbremse - Engpässe auf Intensivstationen
Das Parlament hat hitzig über die in der bundesweiten Corona-Notbremse vorgesehenen Ausgangsbeschränkungen diskutiert.
Nachrichten-Ticker