300 Zuschauer bei ausverkaufter Veranstaltung in der Werretalhalle Löhne
Viel Beifall für Comedy mit „Nightwash“

Löhne (WB). Filzstopper, Sommerluft und Wolke 3,7: Das Comedyformat „Nightwash“ hat am Freitag in der ausverkauften Werretalhalle ein Thema nach dem anderen behandelt. Die Comedians Lena Kupke, Phil Laude, Nizar und Dennis Grundt sorgten für schallendes Gelächter und so manches wissende „Hohoho“.

Montag, 09.03.2020, 06:30 Uhr
Lena Kupke führt durch den Abend und ist stets auf Tuchfühlung mit dem Publikum. Zwischendurch teilt sie ihre vielfältigen Erfahrungen. Foto: Jenny Karpe
Phil Laude erzählt vom Dasein als „Freizeitassi“ und singt von „Wolke 3,7“, mit der sich Liebespaare zufriedengeben sollen.

Phil Laude erzählt vom Dasein als „Freizeitassi“ und singt von „Wolke 3,7“, mit der sich Liebespaare zufriedengeben sollen. Foto: Jenny Karpe

„Hallihallohallöhne“, begrüßte Phil Laude sein Publikum, merklich amüsiert über seinen eigenen Kalauer. Der 29-Jährige wurde mit dem Youtube-Comedytrio Y-Titty berühmt, das in den frühen 2010er Jahren den meistabonnierten Kanal Deutschlands betrieb.

Nach der Auflösung 2015 arbeitet Laude bei verschiedenen Fernsehsendern und ist für seine Facebook­sketche bekannt. „Ich bin Freizeitassi“, sagte er am Freitagabend. „Klar höre ich Rap, aber ich bin auch der Meinung, dass unter Sitzmöbel Filzstopper gehören.“

Mit ansteckendem Lachen

Das Lachen von Comedian Nizar ist ansteckend. Selbstironisch gibt er beispielsweise Witze über seine eigene Körperbehaarung zum Besten.

Das Lachen von Comedian Nizar ist ansteckend. Selbstironisch gibt er beispielsweise Witze über seine eigene Körperbehaarung zum Besten. Foto: Jenny Karpe

Es folgte der Comedian Nizar, der mit einem breiten Grinsen verkündete, sein Vater komme nicht aus Löhne, sondern aus dem Auenland. Während er von den alltäglichen Übertreibungen seines Vaters und seiner Rolle als Beziehungsbeobachter erzählte, suchte er immer wieder den Kontakt zum Publikum.

Als Städter interessierte es ihn brennend, wer ein Eigenheim besitzt. „Aha, ihr seid so Hausbauer“, sagte er, als er die erhobenen Hände zählte. Daraufhin kam eine trockene Stimme aus dem Publikum: „Nee, wir haben gekauft.“

Viele provokante Themen

Auch Lena Kupke stellte ihren Zuschauern viele Fragen und erzählte wie nebenbei von Besuchen bei ihrer Frauenärztin, Menstruationstassen und Yoga. Gerade bei den Herren sorgte das für verwundertes Lachen und einige Desillusionierung.

Mit ihren provokanten Themen ist Kupke mittlerweile Moderatorin ihrer eigenen Open-Mic-Show in Köln, dem „Komischer Klub“. Sie selbst hat bei einer solchen Show spontan ihr komödiantisches Talent entdeckt und steht seitdem regelmäßig für den „Quatsch Comedy Club“ und „Nightwash“ auf der Bühne.

Mit schwarzem Humor

Als ehemaliger Friseur packt Dennis Grundt Insiderwissen aus dem Handwerk auf den Tisch. Fazit: Bei ihm müssen Azubis öfter in den Keller.

Als ehemaliger Friseur packt Dennis Grundt Insiderwissen aus dem Handwerk auf den Tisch. Fazit: Bei ihm müssen Azubis öfter in den Keller. Foto: Jenny Karpe

Die Witze von Dennis Grundt gingen ebenfalls unter die Gürtellinie, aber häufig auch auf den Kopf: Der ehemalige Friseur hat sich auf schwarzen Humor spezialisiert. Die meisten seiner Witze sorgten darum nicht für schallendes Gelächter, sondern ein böses „Hoho“.

„Wir haben unserem Neffen beigebracht, dass er jedes Mal, wenn er den Raum verlässt, sagen soll, er gehe eine rauchen“, sagte er. „Das kommt auf Familienfeiern besonders gut.“ Als früherer Handwerker sammelt er Sprüche aus dem Publikum, die Auszubildende täuschen sollen.

Sein Favorit: „Beim Kfz-Mechaniker: Geh mal ins Lager und hol die Sommerluft für die Sommerreifen.“ Er selbst hat als Friseur schon einen Auszubildenden in den Keller geschickt, um Übungsköpfe hochzuholen. „Er hat eine halbe Stunde gebraucht, bis er begriff, dass wir keinen Keller haben.“ Man solle sich im Alltag mehr Späße erlauben und alles lockerer sehen.

Am Ende viel Applaus

Zum Abschluss des Abends rückte Phil Laude die Erwartungen an die Liebe wieder gerade. „Baby, komm, wir schweben auf Wolke 3,7“, sang er. Für die vier Comedians gab es anschließend donnernden Applaus. Der Termin für den nächsten Comedy-Waschsalon in der Werretalhalle ist am Freitag, 30. Oktober.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7316849?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Arminia-Geschäftsführer Rejek: „Nicht nur Hallo sagen“
DSC-Geschäftsführer Markus Rejek. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker