Villa Mühlenbach zeigt Puppentheater an mehreren Terminen Wie Weihnachten gerettet wird

Löhne (WB). Bis Weihnachten sind es nur noch wenige Wochen, und der Weihnachtsmann hat viel zu tun. Aber wie bewältigt er die ganze Arbeit? Die Lösung ist „die Geschenkemaschine“. Und so lautet auch das Puppentheaterstück, das sich mit Vorbereitungen auf die Festtage beschäftigt und das derzeit in der Villa Mühlenbach gespielt wird.

Von Kristin Wennemacher
Andreas Förster hat sich die Geschichte des Puppentheaters „Die Geschenkemaschine“ ausgedacht und führt dieses für Familien und Kindergärten auf.
Andreas Förster hat sich die Geschichte des Puppentheaters „Die Geschenkemaschine“ ausgedacht und führt dieses für Familien und Kindergärten auf. Foto: Kristin Wennemacher

Mit einem langen Wunschzettel von vielen Kindern – und auch Erwachsenen – kommt eine Figur mit weißem Bart und rotem Mantel auf die Bühne. „Wisst ihr, wer ich bin“, fragt der Weihnachtsmann die Kinder. Kurz darauf rast sein Gehilfe Otto, das kleine Ölkännchen, wie ein Rennwagen auf ihn zu und trötet etwas in seiner eigenen Sprache.

Zwerg zerstört die Maschine

Auch die Geschenkemaschine darf nicht fehlen. „Da werden alle Geschenke vollautomatisch verpackt“, sagt der Weihnachtsmann stolz. Für den Transport zum Schlitten ist Otto zuständig. Ein Geschenk balanciert er mühelos, ein weiteres kann er sogar werfen, aber gleich fünf Geschenke auf einmal kann er nicht tragen und fällt um.

In der Zeit trägt sich etwas Bösartiges zu: Ein kleiner Zwerg, versteckt in einer Box, schleicht zur Geschenkemaschine und zerstört sie. Kichernd macht er sich auf die Flucht. Der Weihnachtsmann bemerkt das schnell und macht sich Sorgen: „Dann können die Kinder keine Geschenke bekommen.“

Geeignet ab drei Jahren

Doch dann findet Otto mit Hilfe der aufmerksamen Kinder den Täter und sperrt ihn in die Geschenkemaschine ein. „Ich will nicht, dass die Kinder Geschenke bekommen“, erklärt er dem Weihnachtsmann. Was kommt nun auf ihn zu? Muss der Zwerg die restlichen Geschenke einpacken? Zum Schluss erwarten die Zuschauer spannende Effekte außerhalb der Bühne, die insbesondere die jungen Besucher fasziniert.

Gespielt wird das Puppentheater von Andreas Förster, der sich die Geschichte selbst ausgedacht hat und seit 2016 in der Villa Mühlenbach solche Stücke aufführt. Geeignet ist das Puppentheater für Kinder von drei Jahren an. „Wichtig ist, dass die Geschichte einfach ist“, sagt Andreas Förster.

Vorher buchen empfiehlt sich

Die Vorbereitungen für die insgesamt zehn Aufführungen, die jeweils 30 Minuten dauern, haben vor etwa einem Monat begonnen. Gemeinsam mit Peter Schmidt hat Förster die Figuren und Bühnenbilder gebastelt, für die Regie ist Iris Schleuss zuständig und um die Musik kümmert sich Peter Schmidt. „Jeder hat etwas gemacht“, sagt Förster.

Weitere Aufführungen des Weihnachtsstücks „Die Geschenkemaschine“ sind am 6., 8., 15., 19., 22. und 23. Dezember jeweils um 17 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene sieben, für Kinder fünf Euro. Besonders die Termine am Wochenende des Nikolaustags sind beliebt. Es empfiehlt sich daher, die Tickets vorher zu buchen. Die Karten sind vor Ort in der Villa Mühlenbach erhältlich, können aber auch per E-Mail an Info@villa-muehlenbach.de oder unter Telefon 05732/9115902 erworben werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7105136?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F