Weihnachtstanne für den »Winterzauber« kommt aus Löhne-Ort Findeisen-Platz statt Christkindlmarkt

Löhne (WB). Aus dem Westen Nordamerikas mitten auf den Findeisen-Platz in Löhne: Der diesjährige Weihnachtsbaum ist eine Kolorado-Tanne, um die 16 Jahre alt, stolze etwa neun Meter groß und aufgewachsen an der Brunnenstraße in Löhne-Ort.

Von Louis Ruthe

Ursprünglich kommt die Tannenart aus dem Westen Nordamerikas. »Sie wird gerne auch Grau-Tanne genannt«, weiß Bernd Hoffmann, Gärtnermeister von den Wirtschaftsbetrieben Löhne (WBL). Das liege an den leicht gräulich schimmernden Tannennadeln, die »lang und sehr weich sind«.

Doch wie kommt solch eine Tanne an die Brunnenstraße. Der Löhner Ralf Viermann hat die Antwort. »Mein Vater hat mir die Tanne sozusagen zum 30. Geburtstag geschenkt«, berichtet er. Seitdem sei aus dem etwa 50 Zentimeter kleinen »Tännchen« der neue Weihnachtsbaum für den Winterzauber auf dem Findeisen-Platz gewachsen.

»Langsam wurde das Geschenk einfach zu groß«

»Eigentlich ist es mein Wunsch gewesen, dass der Baum auf dem Christkindlmarkt in Löhne-Ort steht«, sagt Ralf Viermann. Doch dafür sei die Tanne schon vor zwei Jahren zu groß gewesen. »Vor ein paar Tagen kam Thomas Arning dann auf mich zu«, sagt der Löhner. Er sei froh, dass die große Tanne nun vom nicht mehr bewohnten Grundstück seiner Eltern verschwindet. »Langsam wurde das Geschenk einfach zu groß«, sagt Ralf Viermann. Aus einer ehemaligen Baumschule in Hiddenhausen sei der Baum. »Wir werden uns den prachtvoll geschmückten Baum dann am Weihnachtsmarkt-Samstag ganz genau anschauen«, sagt Ralf Viermann.

Das der Baum noch im »Teenager«-Alter sei, gibt Bernd Hoffmann zu bedenken. »So eine Tanne kann auch bis zu 40 Meter hoch wachsen«, sagt der Gärtnermeister. Beim Fällen des Baumes haben die WBL-Mitarbeiter in diesem Jahr einiges zu beachten. »Wenn der Baum fällt, füllt er den ganzen Garten aus«, sagt Thomas Arning. Sein Kollege Bernd Hoffmann ergänzt, dass die Äste des Baumes besonders brüchig seien: »Die brechen wie Glas.« Deshalb sei es meist unvermeidbar, dass einige Äste abknicken würden. »Bei dieser Tannenart kommt es auch mal vor, dass der Baum in der Mitte einfach durchbricht«, sagt Bernd Hoffmann.

Die Tanne ist leicht zu fällen gewesen

Dieses Szenarion ist den WBL-Mitarbeitern am Mittwoch jedoch erspart geblieben. »Ich musste nur ein Fällkeil in den Stamm sägen und einen kleinen Fällschnitt von der anderen Seite machen«, sagt Markus Presland, angelernter Baumpfleger bei den WBL. Nach dem Fällen des Baumes hat er den Stamm für die Hülse im Findeisen-Platz passend geschnitten. Und so passte nach zwei Stunden Arbeit die Tanne perfekt in die Halterung in den Boden, sodass die Tanne nur noch verkeilt werden musste.

Der Winterzauber öffnet am dritten Adventwochenende, 14. und 15. Dezember, an und in der Werretalhalle in Löhne. Es gibt kulinarische Köstlichkeiten, Kunsthandwerk, eine Tombola des Lions Clubs Löhne, eine Märchenstunde, Musicals, einen Lichterumzug, Open-Air-Kino, und die Winterzauber-Party.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7095285?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F