Band »Kaleido« aus Löhne nimmt in Bochum an Musikwettbewerb teil
Große Freude über Platz drei

Löhne  (WB). Damit haben die Mitglieder der Band »Kaleido« nicht gerechnet. Umso größer war die Freude über die Verkündung des Juryurteils: Beim Wettbewerb »Global Music NRW« in Bochum hat die Band in ihrer Altersklasse den dritten Platz gewonnen.

Mittwoch, 02.10.2019, 06:30 Uhr
Coach und Gesangslehrer Julian Adler (Dritter von links) ist stolz auf die Leistung seiner Schützlinge und Mitglieder der Band »Kaleido«. Rohan Nazari (20, von links), Rouzeph Nazari (20), Matthias Detering (16), Sara Shahzad (13) und Yaman Mlihati (18) haben beim Wettbewerb »Global Music NRW« in Bochum in ihrer Altersklasse den dritten Platz belegen können. Foto: Lydia Böhne

2017 hat die Musikschule der Stadt Löhne das Projekt »100 Farben – eine Band« ins Leben gerufen. »Ziel war es, eine Integrations-Band zu gründen«, erläutert Projektleiter Julian Adler. Geflüchtete und Einheimische, die zusammen Musik machen – etwa 20 Teilnehmer waren zu Beginn dabei, inzwischen hat sich ein Kern von etwa acht jungen Erwachsenen herauskristallisiert.

Die so entstandene Band hat sich selbst den Namen »Kaleido« gegeben. Einmal die Woche probt die Band gemeinsam mit ihrem Coach Julian Adler.

Er war es auch, der die Bandmitglieder in letzter Sekunde motivieren konnte, doch noch zum Wettbewerb nach Bochum zu fahren. »Wir waren kurz davor, die Teilnahme abzusagen. Unsere Hauptsängerin hat zum Beispiel zwei Stunden vor der Probe abgesagt, da gerät man dann doch in Panik«, sagt Sara Shahzad. Kurzerhand ist die 13-Jährige selbst als Sängerin eingesprungen.

Jury aus vier Musik-Experten

Vor einer Jury, bestehend aus vier Musik-Experten, musste sich die Band dann behaupten. Angetreten sind die Musiker in der Altersklasse 18 bis 27 Jahre gegen vier weitere Bands und Ensembles aus Nordrhein-Westfalen, die ebenfalls multikulturelle Musik machen. »Als wir dann hörten, dass wir den dritten Platz erhalten haben, hielten wir dies zunächst für einen Fehler«, sagt Rouzeph Nazari (20) mit einem Lachen.

Belohnt wurde »Kaleido« für die erfolgreiche Teilnahme mit einer Urkunde und einem Preisgeld in Höhe von 200 Euro sowie spannenden Eindrücken und Erfahrungen. »Wir haben uns die anderen Bands angeschaut, die viele eigene Songs gespielt haben«, berichtet Matthias Detering. »Es war schön, dass wir da ein wenig mithalten konnten«, fügt der 16-Jährige hinzu.

Erstmals eigenen Song gespielt

In Bochum haben die Bandmitglieder neben fünf gecoverten Liedern erstmals öffentlich nämlich auch ihren ersten eigenen Song »Mein Zuhaus« präsentiert. Darin haben die jungen Erwachsenen ihre eigene Geschichte verarbeitet. 2016 sind Rohan Nazari und sein Zwillingsbruder Rouzeph aus dem Iran nach Deutschland geflohen. Im selben Jahr flüchtete Yaman Mlihati aus Aleppo in Syrien ebenfalls nach Deutschland.

»In dem Song geht es um Flüchtlinge, die ihre Heimat verlassen haben und ein neues Zuhause finden«, erläutert der 18-Jährige. Zu ihrem selbst verfassten Song will die Band bald ein Video drehen und es anschließend im Internet veröffentlichen.

Seine Multikulturalität hat »Kaleido« auch in den Sound des Liedes einfließen lassen. Entstanden ist eine internationale Pop-Ballade, die Deutsch, Arabisch und Persisch vereint. Die einjährige Arbeit an dem Song habe sich laut Julian Adler gelohnt: »Er spiegelt die Eigenheit der Gruppe wider. Es ist quasi die Briefmarke der Band.«

Erneute Teilnahme geplant

Beim nächsten »Global Music NRW«-Wettbewerb in zwei Jahren will »Kaleido« erneut antreten. »Vielleicht haben wir dann ja noch mehr eigene Songs«, sagt Rouzeph Nazari.

Das landesgeförderte Projekt ist bis 2021 verlängert worden. Gerne können Interessierte aller Nationalitäten und jeden Alters bei der wöchentlichen Probe, die montags von 17 bis 18.30 Uhr in der Musikschule Löhne ist, vorbeikommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972670?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker