Löhne: Fastfoodrestaurant reagiert auf ausländerfeindliche Bemerkung
McDonald’s wehrt sich gegen Rassismus

Löhne (WB/kim). Nachdem die Löhner Filiale der Fastfood-Kette McDonald’s online eine negative Bewertung mit einer rassistischen Bemerkung erhalten hatte, äußert sich das Unternehmen und setzt ein Zeichen gegen Rassismus und für seine Mitarbeiter.

Dienstag, 06.08.2019, 14:21 Uhr aktualisiert: 06.08.2019, 14:54 Uhr
Diese rassistische Bemerkung in einer Google-Rezension lässt das Unternehmen nicht auf sich sitzen. Foto: dpa/Screenshot Facebook

In der besagten Google-Rezension beschwert sich ein Gast anonym nicht nur über das Essen, sondern äußert sich offenbar auch zu den ausländischen Mitarbeitern des Schnellrestaurants. »Außerdem muss es gebrannt haben, viel Schwarze« so der Wortlaut des Kommentars.

Jan Brüggemann (35) setzt ein Zeichen für seine Mitarbeiter.

Jan Brüggemann (35) setzt ein Zeichen für seine Mitarbeiter. Foto: privat

McDonald’s reagiert prompt, antwortet dem unzufriedenen Kunden und bezieht anschließend öffentlich Stellung auf der Facebook-Seite der Filiale. »Sachliche Kritik findet dort ihre Grenzen, wo unsere Mitarbeiter aufgrund ihrer Hautfarbe, Herkunft, oder Sprache beleidigt und diffamiert werden! Wir möchten hier in aller Deutlichkeit klarstellen, dass McDonald’s ein multikulturelles Unternehmen ist, das mit Stolz behaupten kann, Menschen unterschiedlichster Herkunft erfolgreich unter einem Dach zu beschäftigen.«

Mitarbeiter will mit Posting ausländische Kollegen unterstützen

Verantwortlich für dieses Statement ist Jan Brüggemann, der den Social-Media-Auftritt der Filiale betreut. Auf Nachfrage der Redaktion fügt der 35-Jährige hinzu: »Ich wollte ein Zeichen setzen, für unserer Mitarbeiter. Sie sollen sehen, dass wir bei diesen Aussagen hinter ihnen stehen.«

Die Filiale in Löhne gehört zur Mcdonald’s GWK GmbH, die seit dem Jahr 1992 Restaurants in Ostwestfalen-Lippe und Niedersachsen betreibt. Günther Koschitzke eröffnete vor 27 Jahren die erste Filiale.

Sieben Restaurants in Ostwestfalen-Lippe und Niedersachsen

Seit 2012 wird das Unternehmen von seiner Tochter Julia Koschitzke geführt. Sie ist Inhaberin der sieben Restaurants des Unternehmens. Die Filialen sind in Minden, Porta Westfalica (2), Löhne, Lübbecke, Rehren und Rinteln. Insgesamt soll das Unternehmen mehr als 350 Menschen beschäftigen – davon viele mit ausländischen Wurzeln.

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6831262?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Arabi erhöht den Druck
Sport-Geschäftsführer Samir Arabi
Nachrichten-Ticker