Zahlreiche Besucher kommen zur 19. Country- und Western-Night nach Obernbeck
Cowboy-Musik und deftige Speisen

Löhne-Obernbeck (WB). Auf den Sitzbänken am Obernbecker Schützenhaus ist kaum ein Platz frei, als Cowboy Sonny B. mit seiner Gitarre die kleine Bühne betritt. Nach den ersten Takten des Cowboys rappelten sich geschwind die ersten Line Dancer auf, um vor der Bühne gekonnt ihre Tanzschritte zu zeigen.

Montag, 05.08.2019, 06:54 Uhr aktualisiert: 05.08.2019, 07:01 Uhr
Im Western-Fieber: Sabrina Kanschat und Dennis Wenschinek mit Sohn Marlon (5). Foto: Kristin Wennemacher

Großen Zulauf gab es am Freitagabend bei der 19. Löhner Country- und Western-Night am Obernbecker Schützenhaus. Ob Countryliebhaber, Westernbegeisterte oder Musikinteressierte – für jeden war an dem Abend etwas dabei.

Musiker Sonny B. hat den Abend mit zahlreichen Countryliedern gestaltet.

Musiker Sonny B. hat den Abend mit zahlreichen Countryliedern gestaltet. Foto: Kristin Wennemacher

Musiker Sonny B. stammt ursprünglich aus Liverpool (England) und lebt seit 50 Jahren in Deutschland. Er war bereits bei der ersten Löhner Country- und Western-Night dabei und führte am Freitag als einziger Musiker durch das Programm. Neben Countrymusik spielte der gebürtige Brite Oldies, zu denen auch die Besucher problemlos gemeinsam mit den Profis tanzen konnten.

»Chattahoochee« zum Auftakt

Mit dem Lied »Chattahoochee« leitete der 77-Jährige den Abend ein. »So heißt ein Fluss in den USA«, sagte er. Sonny B. bereiste als Musiker unter anderem die Country-Stadt Nashville. Mit im Gepäck hatte der Musiker zudem »Disappearing Tail Lights« – eines seiner Lieblingslieder.

Dass die Löhner Country- und Western-Night einmal so groß wird, hielt Initiator Wilfried Wöhrmann vor etwa 20 Jahren nicht für möglich: »Das ist eine Schnapsidee gewesen«. In einem Kiosk sei Wöhrmann auf den Musiker aufmerksam geworden. Dort habe der 77-Jährige immer mal wieder einige Countrylieder gespielt. Die Beiden schlossen sich zusammen und veranstalteten 2001 das erste Löhner Country-Fest. Seitdem fand es jedes Jahr statt. »Die 20 wollen wir auf jeden Fall vollmachen«, ist sich Wilfried Wöhrmann sicher.

Verschiedene Line-Dance-Gruppen sind am Freitag bei der Country- und Western-Night manchmal sogar zusammen aufgetreten.

Verschiedene Line-Dance-Gruppen sind am Freitag bei der Country- und Western-Night manchmal sogar zusammen aufgetreten. Foto: Kristin Wennemacher

Zahlreiche Line-Dance-Gruppen waren auch in diesem Jahr dabei und tanzten rhythmisch in Western-Bekleidung zu der Musik. Eine der Gruppen hieß »Red Aponis« – eine Löhner Tanzgemeinschaft. »Es ist immer wieder schön, hier zu sein«, sagte Mitglied Helma Stickdorn. Dennoch steckt hinter den Auftritten viel Arbeit: Jeden Sonntag treffe sich die Gruppe und trainiere dann bis zu vier Stunden.

Auch die Line-Dance-Gruppe »Auszeit« zeigt am Freitag mehrmals ihr Können. Das Löhner Tanzensemble gründete sich vor zwei Jahren und leitet seitdem Tanzkurse in der Volkshochschule. »Ab Herbst beginnen die neuen Kurse«, betonte Co-Trainerin Anett­ Marks.

»Cowboy«-Fieber bei den kleinen Besuchern

Neben den Tanzeinlagen wurden unter den Besuchern neue Bekanntschaften geschlossen, oder alte Bekanntschaften blühten wieder auf. So erging es Marion und Siegmund Bischof mit Christa Younes. Sie kennen sich schon seit 20 Jahren und trafen sich zum ersten Mal bei einer Rock ‘n’ Roll-Veranstaltung. »Wir kennen hier viele Leute«, berichtete Christa Younes. »Man trifft sich immer wieder.« Sie und Marion Bischof seien beide Mitglieder in verschiedenen Line-Dance-Gruppen.

Auch Sabrina Kanschat und Dennis Wenschinek schauten mit ihrem Sohn Marlon beim Western-Abend vorbei. »Wir sind seit ein paar Jahren immer dabei«, sagte Sabrina Kanschat. Der fünfjährige Marlon sei derzeit im »Cowboy- und Western-Fieber« und feiere demnächst sogar einen Cowboy-Geburtstag.

Neben der Musik gab es einen weiteren Grund, den Abend dort zu verbringen – das Essen im Western-Style. So standen am Freitag bei den Besucher besonders Steaks, Spareribs und Pommes auf dem Speiseplan.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6827608?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Gut gespielt, wieder verloren
Arminias Japaner RItsu Doan vergab in der achten Minute die Chance zur Führung.
Nachrichten-Ticker