Restaurant Le/An in Löhne-Mennighüffen wird gut angenommen
Schon mehr als 1200 Mal den Tisch gedeckt

Löhne-Mennighüffen (WB/GAP). Das hätte er sich am 3. Mai noch nicht träumen lassen: Als Inhaber Dominik Tiemann sein »kleines Restaurant für jeden Geschmack« mit dem Namen »Le/An« eröffnete,  hat wohl niemand der jetzt insgesamt elf Mitarbeiter gedacht, dass gut vier Wochen später schon mehr als eintausend Essen serviert sein würden.

Donnerstag, 06.06.2019, 14:09 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 14:12 Uhr
Ariane Mikat und Dominik Tiemann freuen sich, dass der Start des Restaurants »Le/An« so gut gelaufen ist. Rund 1200 Gäste haben sie seit der Eröffnung vor gut vier Wochen bereits bewirtet. Foto: Gabriela Peschke
Mit großer Terrasse und frischem Erscheinungsbild ist das neue Restaurant »Le/An« am Fachmarktzentrum Mennighüffen ein willkommener Anlaufpunkt.

Mit großer Terrasse und frischem Erscheinungsbild ist das neue Restaurant »Le/An« am Fachmarktzentrum Mennighüffen ein willkommener Anlaufpunkt. Foto: Gabriela Peschke

»Wir waren quasi an jedem unserer Öffnungstage mit 40 bis 50 Gästen mehr als gut besetzt«, summiert der Chef. Insgesamt 60 Plätze hat das Restaurant, das der gelernte Hotelfachmann an der Lübbecker Straße gleich neben dem neuen Fachmarktzentrum übernommen und um eine große Sonnenterrasse mit noch mal der gleichen Platzanzahl erweitert hat.

Die gute Resonanz führt er auf die geschmackvoll zusammengestellte Karte zurück. »Ich habe meinem Koch quasi freie Hand gelassen – und das Ergebnis ist top«, freut sich Tiemann und schickt einen dankbaren Blick in Richtung Simon Loose. Der 26-jährige Koch war kurzerhand von ihm angeworben worden, genauso wie die Service-Chefin Ariane Mikat, die Tiemann aus seiner Ausbildung an der Wittekindsquelle kennt.

Restaurant nach den Töchtern Leni und Anni benannt

Aktuell stehen Spargelgerichte auf der Saisonkarte, darunter ein Mousse aus dem Edelgemüse zum Nachtisch, »süß, aber mit Spargelgeschmack«, wie der Inhaber verrät. Doch das Herz des Chefs schlägt offenbar für »seinen« Burger, eine Spezialität des Hauses, die bei den Gästen sehr gut ankomme, wie Tiemann versichert.

»Wir haben für jeden etwas auf der Karte, vom edlen Rinderfilet bis zur Tagliatelle«, zählt er auf. Auch vegetarische und vegane Gerichte sind möglich. Selbst an eine Kinderkarte hat Tiemann gedacht: Rückseitig zum Bemalen, hat der Chef die Gerichte für die Jüngsten nach seinen beiden Töchtern benannt. Leni (10) und Anni (5) sind auch die Namenspatinnen für das Restaurant: »Ich habe immer gedacht: Wenn ich mich mal selbstständig mache, sollen meine Kinder damit etwas zu tun haben«, erzählt der Inhaber.

»Tatsächlich habe er den Wunsch zur Selbstständigkeit schon länger gehabt, sagt der Hotelfachmann, der zuletzt die Moor-Ranch am Hücker Moor als Betriebsleiter geführt hat. »Durch Zufall« sei er auf das freistehende Restaurant aufmerksam geworden, eigentlich habe er in Löhne nach einer Wohnung gesucht, erzählt Tiemann weiter. Dann habe sich ein Glückstreffer an den anderen gereiht: Gute Mitarbeiter wurden gefunden, ein engagiertes Team bei der Umgestaltung des Restaurants, und nicht zuletzt tolle Gäste.

Mit eigenem Restaurant einen Traum verwirklicht

»Die Leute finden es schön hier und kommen gern wieder«, freut sich der Restaurantbesitzer. Im Gegenzug hat sich Tiemann auch in Mennighüffen schon eingebracht. Kontakte zu den umliegenden Firmen und zur Werbegemeinschaft hat er aufgenommen.

»Aber für uns ist klar: Wir wollen zu niemandem hier eine Konkurrenz aufbauen«, bekräftigt er. Deswegen habe das »Le/An« auch keine Frühstückskarte, »denn dieser Bereich wird an der Lübbecker Straße schon gut bedient«, fügt er hinzu.

Schnell merkt man, dass Speisekarte und Restaurantführung die Handschrift des 32-Jährigen tragen, der sich damit einen »Traum verwirklicht hat«, wie er zugeben mag. Das Wichtigste aber sei ihm ein gutes Verhältnis des Teams untereinander. »Wenn wir uns gut verstehen und miteinander Spaß haben, strahlt das auch auf die Gäste ab«, ist sich Dominik Tiemann sicher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker