Stadt Löhne bietet Bürgerdialog besonderer Art im Alten Wartesaal an
»SpeedDating« als Ideenschmiede

Löhne (WB). Wollten Sie schon immer einmal wissen, was beim Speed-Dating passiert, haben sich aber nicht getraut hinzugehen? Dabei kann eine solche Veranstaltung viel mehr, als zwei einsame Herzen zusammenbringen. Und das hat sich auch die Stadt Löhne gedacht. Sie bietet am Donnerstag, 19. September, um 19 Uhr ein »SpeedDating« der besonderen Art im Alten Wartesaal des Löhner Bahnhofes an – mit Burger-Buffet und Live-Musik.

Donnerstag, 06.06.2019, 13:50 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 14:00 Uhr
Ursula Nolting (von links), Valentino Kerastas, Daniel Schneider, Bürgermeister Bernd Poggemöller und Michael Müller sind schon ganz gespannt auf das besondere »SpeedDating«.

Per Definition ist das Speed-Dating eine Methode der Partnersuche, »bei der sich jeweils zwei Personen im Rahmen einer dazu organisierten Gruppenveranstaltung kurz unterhalten und anschließend zur nächsten Person wechseln«.

Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Stadt Löhne möchten die Veranstalter dieses Format nutzen, um die Bürgerinnen und Bürger der Stadt miteinander ins Gespräch zu bringen: den Rentner und die Studentin, den Eisenbahnfan und die Handballerin, die YouTuberin und den Geschäftsführer – Menschen, die sich noch nie oder nur flüchtig begegnet sind, die sich schon immer einmal treffen wollten oder gar nicht wussten, dass sie in derselben Stadt wohnen.

Sie können sich kennenlernen, Gemeinsamkeiten ebenso wie Unterschiede entdecken, Inspiration tanken, Ideen kreieren, sich vernetzen, Visionen teilen und Verbündete finden, um ihre Ideen und Anliegen – nicht zuletzt für die Stadt Löhne – umzusetzen.

Gesprächsrunde dauert sieben Minuten und 30 Sekunden

Denn genau das beabsichtigen die Organisatoren: der Journalist, Theologe und Stadtpate Daniel Schneider, der den Abend moderiert, Michael Müller (M&S Veranstaltungen) und Ursula Nolting von der Stadt Löhne, bei der die Fäden für die Veranstaltungen rund um das Jubiläum zusammenlaufen. Maximal 60 bis 80 Personen können teilnehmen. Karten dafür sind von sofort an zu bekommen. Darüber hinaus werden einige Persönlichkeiten der Stadt, wie der Bürgermeister oder die YouTuberin Nihan, mit einer Wildcard ausgestattet und damit teilnehmen.

»Eine Gesprächsrunde dauert genau sieben Minuten und 30 Sekunden, dann wird gewechselt. Drei Durchläufe sind geplant, also hat jeder die Möglichkeit, mit sechs verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen«, erläutert Schneider den Ablauf. Er werde als Moderator auch Impulse für Themen geben, beispielsweise »Meine Geschichte mit Löhne«, »Was ich in Löhne tue« oder »Was ich in Löhne verändern könnte«. Zwischendurch gibt es Live-Musik von den »Transmissioners«.

Erfunden habe das Speed-Dating laut seiner Recherche 1997 ein jüdischer Rabbi, um »seine Gemeinde zu verkuppeln«, sagt Daniel Schneider. Auf die Idee, daraus einen Bürgerdialog für Löhne zu machen, habe ihn Enrico Klee, Pastor der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde, gebracht.

Stylisch soll die Veranstaltung werden, mit schönem Rahmenprogramm im tollen Ambiente des Alten Wartesaals, sagt Schneider, der bei Bürgermeister Bernd Poggemöller und Ursula Nolting ein offenes Ohr für diese Idee gefunden haben. »Ich gehe davon aus, dass wir einiges erreichen können. Ich liebe Veranstaltungen, bei denen man nicht weiß, was passiert«, sagt Schneider, der sich einen Mehrwert daraus erhofft.

Austausch soll Vorurteile abschaffen

»Ich finde es toll, dass hier drei Löhner sitzen, die sich Gedanken machen, um ein neues Format. Dafür kam auch nur der Bahnhof infrage, hier, wo sich die Löhner treffen sollen. Das passt ja schon hinsichtlich des Konzeptes ›Dritte Orte‹«, sagt Poggemöller. Wenn er sich die Veranstalter, zu denen auch Valentino Kerastas als Caterer zählt, anschaue, sei er sicher: »Das wird funktionieren.«

Auch Kerastas ist von der Idee überzeugt: »Ich bin in Löhne aufgewachsen. Löhne ist extrem gespalten. Die Veranstaltung ist eine super Idee, um das Klischee von den Leuten wegzubekommen. Besonders Leute vom älteren Schlag halten diese Gegend hier in Löhne-Bahnhof für kriminell. Das ist aber nicht so«, betont der Inhaber des Restaurants »The Grills«, das gegenüber vom Bahnhof liegt.

Ebenso wie die anderen freut sich Michael Müller auf die Veranstaltung. »Ich bin ganz gespannt, wie es wird. Wir sind offen für jede Aktion, die wir unterstützen können. Durch die Veranstaltungen im Rahmen des Stadtjubiläums hat sich schon so viel getan. Das Wir-Gefühl ist inzwischen präsent. Die Leute beschäftigen und identifizieren sich mit dem Thema.« Ursula Nolting ist sich sicher, dass das Format angenommen wird, auch beispielsweise von Vereinen, die sich ebenso mit den Bürgern austauschen könnten.

Für das Burger-Buffet wird Caterer Valentino Kerastas sorgen für die Getränke M&S Veranstaltungen. Die Live-Musik in den Gesprächspausen liefert die Band »Transmissioners«, was übersetzt in etwa Überbringer bedeutet. Das Akustikduo, bestehend aus den Vollblutmusikern Joab Cipriano und Benedikt Zöller, präsentiert arrangierte Popklassiker beispielsweise von den Beatles, Billy Joel oder Mumford and Sons.

Karten sind im Kulturbüro erhältlich

Zum »SpeedDating« der besonderen Art kann sich jeder, dem der Bürgerdialog am Herzen liegt und der interessante Menschen kennenlernen möchte, anmelden. Karten gibt es im Kulturbüro der Stadt Löhne (Werretalhalle) oder unter info@loehne.de. Der Eintrittspreis beträgt neun Euro und beinhaltet ein Burger-Buffet und Getränke.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 05732/100252 bei Ursula Nolting.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670374?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Stornierte Klassenfahrten: NRW zahlt mehr als 25 Millionen
Symbolbild. Foto: Tom Mihalek/dpa
Nachrichten-Ticker