220 Gäste im Gemeindehaus in Löhne
Frauen feiern Karneval unter sich

Löhne (WB). Wenn Clowns, Cowgirls und Polizisten gemeinsam in einem Raum feiern, dann kann das nur eins bedeuten: Es ist Karnevalssaison. Seit 49 Jahren richten die Karnevalsfrauen der katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius an zwei Terminen eine lustige Sause im Gemeindehaus aus. Dazu gibt es für die 220 Jecken ein buntes Bühnenprogramm.

Freitag, 01.03.2019, 11:00 Uhr
Seit 49 Jahren organisieren die Karnevalsfrauen der katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius den Frauenkarneval im Haus der Begegnung. Bei den Besuchern ist die Veranstaltung so beliebt, dass die 220 Karten innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren. Foto: Lydia Böhne

Nach anderthalb Tagen waren die Eintrittskarten restlos ausverkauft. Damit das Haus der Begegnung neben der katholischen Kirche nicht aus allen Nähten platzt, die hohe Nachfrage aber dennoch bedient werden kann, wird traditionell zweimal gefeiert, einmal an Frauenkarneval und einmal an Weiberfastnacht. Das Motto beider Feiern lautete in diesem Jahr: Zirkus-Karneval. Dem Anlass entsprechend trat Gabriele Riedl als Zirkusdirektorin in einem glitzerbesetzten Kostüm mit schwarzem Zylinder auf. Als Moderatorin hatte die Mitorganisatorin alle Hände voll zu tun, die feierlustigen Gäste zu dirigieren. Schon der Einmarsch des Organisatoren-Teams wurde von den Anwesenden mit begeistertem Klatschen begleitet. Schon nach kurzer Zeit hielt es niemanden auf den Plätzen und die ersten Kostümierten schwangen das Tanzbein zur Musik des Löhner DJs Thomas.

»Das F hängt«

Um die tolle Stimmung nicht abreißen zu lassen, kündigte Gabriele Riedl sogleich den

Frauenkarneval in St. Laurentius-Gemeinde

1/13
  • Frauenkarneval in St. Laurentius-Gemeinde
Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne

ersten Programmpunkt an: Einen Sketch mit dem Titel »Das F hängt«. »Meine Schreibmaschine ist kaputt, das F geht nicht«, sagte Simone Wohl als ältere Dame verkleidet. »Dann müssen sie ihr Gerät wohl einmal updaten«, entgegnete Kathrin Lees in der Rolle als Computerfachmann. Amüsiert verfolgten die Jecken, wie der Experte erst vergeblich nach dem Monitor suchte und dann auch mit seinem Universal-Tipp der Tastenkombination »Strg+Alt+Entf« nicht zur Lösung kam. »Sie brauchen einen Computer. Da können Sie zum Beispiel über das Internet Männer kennenlernen« versuchte der Fachmann die Seniorin zu überzeugen. »Wenn ich Männer kennenlernen will, dann gehe ich ins Adiamo«, lautete die trockene Antwort.

Musikalisch und nicht weniger humorvoll ging es anschließend mit einem Beitrag der Chorfrauen weiter. Sie hatten sich in schwarze Mäntel gehüllt und traten zunächst als trauernde Witwen auf, während sie sangen: »Wieder mal sind wir zu haben«. Der Liedtext offenbarte allerdings auch, dass Man(n) es sich mit den »Schwarzen Witwen« lieber nicht verscherzen sollte. Vergnügt sangen sie: »Er flog mit seiner Geliebten nach Bali – zur Heimkehr gab es Wurstsalat mit Zyankali«. »Das war ja wohl ein raketenwürdiger Auftritt«, heizte Gabriele Riedl die ausgelassene Stimmung des applaudierenden Publikums weiter an.

»Unser Ziel ist es, den Menschen eine Freude zu bereiten«

Seit September vergangenen Jahres haben die zwölf Organisatorinnen an der Planung und Vorbereitung der Traditionsveranstaltung gefeilt. »Unser Ziel ist es, den Menschen eine Freude zu bereiten und dass die Frauen auch mal vom Alltag loslassen können«, sagte Gabriele Riedl. Unterstützt wurden die Karnevalsfrauen der katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius auch von Pastor Manfred Pollmeier. Gemeinsam mit Anna Beck nahm der Pastor verkleidet als kleiner Junge moderne Erziehungsstile aufs Korn. Außer DJ Thomas und zwei Technikern blieben die Frauen allerdings lieber unter sich.

Zum ersten Mal dabei war Stefanie Weier. »Ich bin mit meinen Freundinnen oft beim Karneval, deshalb wissen wir, wie eine gute Feier sein sollte, damit man richtig Spaß haben kann«, sagte sie. Sie hatte sich für ein Kostüm als Hippie entschieden. Die zweite Feier mit identischem Programm sollte sich am gestrigen Donnerstag ereignet haben. Der Erlös kommt einem guten Zweck zugute.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6430451?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker