Einsatzkräfte mit Großaufgebot auf der Schweichelner Straße in Löhne
Nach Unfall: Suche nach Autofahrer bleibt erfolglos

Löhne (WB). Die Feuerwehr Löhne ist am frühen Sonntagmorgen zu einem Verkehrsunfall mit einem Auto an der Schweichelner Straße gerufen worden. Vermutlich haben zwei Menschen in dem Fahrzeug gesessen. Von einem fehlt jedoch bislang jede Spur.

Sonntag, 03.02.2019, 10:35 Uhr aktualisiert: 03.02.2019, 13:20 Uhr
Mit einem Großaufgebot suchte die Feuerwehr noch in der Nacht nach einem Vermissten. Foto: Feuerwehr Löhne

Die ersten Einsatzkräfte trafen am Unfallort laut Angaben der Feuerwehr einen Verletzten an, der an den Rettungsdienst übergeben wurde. Nach seiner Aussage habe sich mindestens ein weiterer Insasse im Auto befunden. Aufgrund der vermuteten Verletzung des Flüchtigen und der Witterung suchte die Feuerwehr Löhne im Verlauf der Nacht ein mehrere Quadratkilometer großes Gebiet um die Einsatzstelle mit enormen Aufwand ab.

Mit insgesamt acht Hunden wurde nach dem vermissten Fahrer gesucht.

Mit insgesamt acht Hunden wurde nach dem vermissten Fahrer gesucht. Foto: Feuerwehr Löhne

Unterstützt wurde sie dabei von der Feuerwehr Bünde mit einer wärmebildfähigen Drohne, der SEG Rettungshundestaffel Osnabrück (DRK und Johanniter-Unfall-Hilfe) und dem Bundesverband Rettungshunde (BRH) OWL. Ein speziell ausgebildeter Mantrailer-Hund kam ebenfalls zum Einsatz. Die Suche durch die etwa 80 Einsatzkräfte und acht Hunde wurde nach knapp sechs Stunden ergebnislos eingestellt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, würden die Verletzungen des angetroffenen Autoinsassen nicht zu den Spuren, die auf dem Fahrersitz gefunden wurden, passen. Demnach geht die Polizei nach jetzigem Ermittlungsstand davon aus, dass es sich bei dem Vermissten um den Fahrer des Autos handeln müsse. Bislang habe sich aber noch niemand bei der Polizei oder in einem Krankehaus gemeldet. Auch der vermeintliche Beifahrer konnte bisher noch keine Angaben zu dem Fahrer machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6365572?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514619%2F
Polizist soll rechtsextreme Propaganda gepostet haben
„Jegliches extremes Verhalten in den eigenen Reihen wird nicht geduldet“, sagt Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker