Großeinsatz der Feuerwehr an der Königstraße in Löhne Dachgeschoss ausgebrannt

Löhne (WB). Wegen eines Dachstuhlbrandes ist die Löhner Feuerwehr am Freitag gegen 16.45 Uhr mit einem Großaufgebot zur Königstraße ausgerückt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar.

Von Gabriela Peschke und Malte Samtenschnieder
Um verborgene Brandnester aufzuspüren, muss die Feuerwehr Dachpfannen von außen entfernen. Dabei kommt auch ein so genannter Einreißhaken zum Einsatz. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr ist das Dachgeschoss unbewohnbar.
Um verborgene Brandnester aufzuspüren, muss die Feuerwehr Dachpfannen von außen entfernen. Dabei kommt auch ein so genannter Einreißhaken zum Einsatz. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr ist das Dachgeschoss unbewohnbar. Foto: Gabriela Peschke

Starke Rauchentwicklung

Insgesamt rückten mehr als 90 Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wache, der Löschgruppen Löhne-Bahnhof, Löhne-Ort und Obernbeck sowie des Löschzuges Gohfeld-Wittel aus. Auch ein Rettungswagen und eine Notarzt waren später vor Ort.

Laut Christian Ehlert, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Löhne, stellten die Feuerwehrleute bei ihrem Eintreffen am Einsatzort eine starke Rauchentwicklung aus dem Dach fest. Auch Flammen wurden gesichtet. Anfangs seien noch Personen im Gebäude gewesen. Alle Bewohner – insgesamt 18 Personen – konnten das Haus laut Christian Ehlert aber normal verlassen. Da das Feuer drohte, sich auszuweiten, wurde eine zweite Drehleiter aus Hiddenhausen angefordert.

Mit Einreißhaken Dachpfannen entfernt

Nach Angaben des Einsatzleiters hatte sich das Feuer in einem Bereich zwischen Decke und Wand ausgebreitet. Die Feuerwehr musste das Dach von innen großflächig öffnen. Von außen wurden die Dachpfannen zudem mit einem sogenannten Einreißhaken entfernt. Da Innen alles vertäfelt sei, sei es aufwändig Brandherde aufzuspüren, erklärte Christian Ehlert. Dafür würden auch Wärmebildkameras eingesetzt. Für die Nachlöscharbeiten würden mindesten zwei Stunden angesetzt, sagte der Einsatzleiter.

Das Dachgeschoss des betroffenen Wohnhauses an der Königstraße ist bis auf Weiteres unbewohnbar. Ob das auch für das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss gelte, war während der Löscharbeiten noch unklar. Im Dachgeschoss wohnte laut Christian Ehlert eine Familie mit fünf Erwachsenen. Die Bewohner werden laut Wolfgang Greinke, Leiter des Löhner Ordnungsamtes, vorübergehend bei Verwandten unterkommen.

Königstraße während der Löscharbeiten gesperrt

Die Brandursache war am Freitagabend noch unklar. Der Hauseigentümer setzte sich aber bereits mit seiner Versicherung in Verbindung.

Während der Löscharbeiten war die Königstraße weiträumig abgesperrt. Viele Schaulustige verfolgten das Geschehen vom Gelände der benachbarten Kirche.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.