Koblenzer Straße bis voraussichtlich 12. Mai gesperrt Bau der B 611 geht voran

Löhne (WB). Der neue Kreisverkehr an der Koblenzer Straße, der Autofahrer zukünftig auf die B 611 leiten soll, ist fertig. Nun muss er an die Koblenzer Straße angebunden werden. Dafür wird diese von Mittwoch, 2. Mai, bis Samstag, 12. Mai, ab dem ehemaligen Ratio-Gelände gesperrt.

Von Angelina Zander
Am Samstag, 12. Mai, soll es soweit sein: Der Kreisel der neuen B611 soll für Autofahrer eröffnet werden. Dafür muss die Koblenzer Straße von Mittwoch, 2. Mai, an voll gesperrt werden. Umleitungsstrecken sollen ausgewiesen werden.
Am Samstag, 12. Mai, soll es soweit sein: Der Kreisel der neuen B611 soll für Autofahrer eröffnet werden. Dafür muss die Koblenzer Straße von Mittwoch, 2. Mai, an voll gesperrt werden. Umleitungsstrecken sollen ausgewiesen werden. Foto: Angelina Zander

Verbindung zwischen den Autobahnen

Das teilte der Landesbetrieb Straßen NRW mit. Die Koblenzer Straße wird in diesem Teilstück bis zum neuen Kreisverkehr asphaltiert, um die Straßenführung an die Kreiselzufahrt anzupassen, erklärte Pressesprecher Sven Johanning die Maßnahmen. Die Arbeiten am Kreisverkehr gehören zum Ausbau der B 611, die die Autobahnen A 30 und A 2 zwischen Löhne und Vlotho-Exter verbinden soll. Dazu gehört insbesondere der Ausbau der Knickstraße auf etwa 5,4 Kilometern. Darüber hinaus laufen derzeit weitere Arbeiten an der Sudbachtalbrücke sowie an den Anschlussstellen der B 61, der Loher Straße und der Straße Dornberger Heide.

Da bereits alle Vorbereitungen für die abschließenden Arbeiten an der Koblenzer Straße getroffen sind, blickt Sven Johanning optimistisch auf das gesetzte Ziel, den Kreisverkehr am 12. Mai freigeben zu können. »Dann sind bis auf die B 61 in Richtung A 30 und die Knickstraße in Richtung A 2 wieder alle Fahrbeziehungen auf dem Wittel möglich«, erklärt der Pressesprecher.

Asphaltierungsarbeiten auf der Koblenzer Straße

Durch die Asphaltierungsarbeiten auf der Koblenzer Straße ist eine Vollsperrung notwendig, so dass auch die Behelfsfahrbahn in Richtung Herford nicht genutzt werden kann. Doch auch für diese Straße gibt es nach der Anbindung des Kreisverkehres einen Plan: »Sie wird zum Bypass. Wenn ich auf der B 61 aus Herford komme, muss ich, um auf die Koblenzer Straße zu fahren, auf dieser Straße nur noch am Kreisel vorbeifahren«, erklärt Sven Johanning.

Da es während der Vollsperrung keine direkte Verbindung nach Herford gibt, weist der Landesbetrieb mit Umleitungsschildern auf Ausweichstrecken hin. Wer die Weihestraße aus Richtung der A 30 kommend befährt, muss für den genannten Zeitraum auf die U 5 über den Alten Postweg und die Häger Straße ausweichen, um auf die B 61 in Richtung Herford zu kommen. Die gleichen Straßen werden in der Gegenrichtung als Umleitung U 3 ausgeschildert sein.

Umleitungen sind ausgeschildert

Verkehrsteilnehmer, die auf der Koblenzer Straße aus Richtung Bad Oeynhausen unterwegs sind, werden über die U 4 zunächst auf die Hahnen- oder die Bültestraße umgeleitet. Von dort aus gelangen sie auf die Loher Straße bis zu B 61 in Richtung Herford. Die gesamte B 611, die bis zur Anschlussstelle Vlotho-West der A 2 reicht, soll nach Angaben des Pressesprechers voraussichtlich Mitte des Jahres 2019 fertiggestellt sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.