Weihnachtskonzert: Musiker des Landestheaters Detmold und Gesangssolisten zu Gast Vorfreude in Matthäuskirche entfacht

Löhne-Bahnhof (WB). Für das Weihnachtskonzert in der Matthäuskirche in Mahnen haben sich am dritten Advent zum wiederholten Male Berufsmusiker und Hobbymusiker zusammengefunden. Gemeinsam bereiteten sie den zahlreichen Besuchern des Konzerts einen Nachmittag voller musikalischer Höhepunkte und entfachten die Vorfreude auf Weihnachten.

Von Nina Morshuis
Musiker des Landestheaters Detmold, professionelle Gesangssolisten, die Bläser des CVJM Mahnen sowie die Matthäus-Kantorei bieten in der Matthäuskirche ein Weihnachtskonzert mit vielfältigem Programm. Etwa 100 Musiker spielen unter der Leitung von Erich Neitmann.
Musiker des Landestheaters Detmold, professionelle Gesangssolisten, die Bläser des CVJM Mahnen sowie die Matthäus-Kantorei bieten in der Matthäuskirche ein Weihnachtskonzert mit vielfältigem Programm. Etwa 100 Musiker spielen unter der Leitung von Erich Neitmann. Foto: Nina Morshuis

Umfangreiches Repertoire

Etwa 100 Musiker präsentierten in der Kirche einen Teil ihres umfangreichen Repertoires. Dabei erlebte das Publikum ein Wechselspiel aus populären Weihnachtsliedern und weniger bekannten Kompositionen. Durch die zahlreichen mitwirkenden Musiker und die Liedauswahl wurde dem Publikum Abwechslung und eine enorme musikalische Vielfalt geboten. Auf einen Auftritt der Bläser des CVJM Löhne-Mahnen unter der Leitung von Heinz Christian Tölke folgte beispielsweise eine Kantate, bei der die Matthäus-Kantorei unter der Leitung von Erich Neitmann gemeinsam mit dem Kammerorchester des Landestheaters Detmold (Konzertmeister: Alonso Fernandez) auf der Bühne stand.

Vier Gesangssolisten

Vier professionelle Gesangssolisten erweiterten durch ihre unterschiedlichen Stimmen und Stimmlagen die musikalische Bandbreite. Bei dem klangprächtigen Zusammenspiel aus Chor, Orchester und Gesangssolisten präsentierten die Musiker die Weihnachtskantaten »Ehre sei Gott in der Höhe« und »In dulci Jubilo« von Georg Philipp Telemann (1681-1767). Mit diesen beiden Liedern verbanden die Musiker die festliche Barockmusik mit Weihnachtsmusik.

Und auch das Oratorium »Judas Maccabäus« von Georg Friedrich Händel (1685-1759) gehörte zu dieser Epoche. Ein Teil dieses Oratoriums ist in Deutschland unter dem Titel »Tochter Zion, freue dich« bekannt. Bei seiner Einleitung zum Konzert führte Pastor Eckhard Teismann die Hintergründe dieses Stücks noch näher aus: »Judas Maccabäus ist ursprünglich ein Siegeslied, das dem Sieger Judas gilt. Bei dem Konzert heute soll es Jesus Christus, dem Sieger der Herzen, gelten.«

Gemeinsame Konzerte

Der Auftritt von Eckart Adorf, Solooboist des Landestheaters Detmold, stellte einen weiteren Höhepunkt dar. Sein eindrucksvolles und berührendes Musikspiel zu einem von Johann Sebastian Bachs Konzerten wurde von Streichern und einem Cembalo desselben Landestheaters begleitet. Die Musiker des Landestheaters und die Musiker der Kirchengemeinde kooperieren bereits seit vielen Jahren und veranstalten in der Regel zweimal im Jahr gemeinsame Konzerte.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Erich Neitmann, Leiter der Matthäus-Kantorei Löhne-Mahnen, zeigte sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit erfreut. »Die Musiker vom Landestheater sind mit dem Herzen dabei. Und auch heute haben sie wieder hervorragend gespielt«, lobte er im Gespräch mit dieser Zeitung im Anschluss an das Konzert.

Für den März sei bereits das nächste gemeinschaftliche Konzert geplant, verriet Neitmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.