Wessel Brennstoffe wird in vierter Generation geführt – Heizöl wird seit 1960 geliefert Seit 125 Jahren im Kohlengeschäft

Löhne (WB). Mehr Familienunternehmen geht nicht: Bei Wessel Brennstoffe in Löhne-Ostscheid ist zum 125-jährigen Firmenbestehen 2017 mit Schwiegersohn Patrick Nettingsmeier schon die fünfte Generation im Unternehmen tätig. Und Enkel Davis (2) hat mit seinem Opa Marko Wessel, dem Firmenchef, schon mal probehalber auf dem Gabelstapler Platz genommen.

Von Andrea Berning
Führen in vierter Generation das Unternehmen Wessel Brennstoffe in Löhne-Ostscheid: Angela und Marko Wessel freuen sich über das 125-jährige Firmenbestehen. Die fünfte Generation arbeitet auch schon im Familienbetrieb mit.
Führen in vierter Generation das Unternehmen Wessel Brennstoffe in Löhne-Ostscheid: Angela und Marko Wessel freuen sich über das 125-jährige Firmenbestehen. Die fünfte Generation arbeitet auch schon im Familienbetrieb mit. Foto: Andrea Berning

Es spricht also alles dafür, dass es bei Wessel Brennstoffe an der Werster Straße 129 auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten so erfolgreich weitergeht und vielleicht sogar eines Tages die sechste Generation einsteigt.

Die Grundlage dafür hat schon Marko Wessels Ururgroßvater gelegt, der 1871 das Haus in Ostscheid baute. Ein Fachwerkhaus mit Landwirtschaft, ein großer Gemüsegarten zur Versorgung der eigenen Familie – harte Zeiten. Der Urgroßvater Carl Wessel machte sich 1892 mit 23 Jahren als Kohlenhändler selbstständig. Mit dem Ackerwagen, ein Kaltblut davor eingespannt, holte er die Kohlen vom Bahnhof ab und brachte sie nicht nur nach Löhne, sondern in einem weiten Einzugsgebiet »bis zum Berge«. Sein Verkaufsgebiet reichte also bis Schnathorst. Seinerzeit sei es einer Revolution gleichgekommen, mit der wegen ihres hohen Energiegehaltes geschätzten Kohle zu kochen, erklärt Marko Wessel.

Keine Nachwuchsprobleme

Er kann viele Familiengeschichten erzählen, aber leider gibt es keine Fotos von seinem Urgroßvater bei der Arbeit. Er sei ein sehr bescheidener Mann gewesen, so Wessel. Übrigens liefert auch Marko Wessel heute wieder in einem Umkreis von bis zu 25 Kilometern Kohle. Viele Händler hätten aufgegeben, weil ihnen der Nachwuchs im Betrieb fehlte, berichtet Wessel. Er hat deren Kundenstamm übernommen, zuletzt im vergangenen Jahr von einem Händler aus Porta Westfalica.

Nachwuchsprobleme – die gab es in der Familie Wessel nie. Um das Jahr 1930 übernahm Marko Wessels Großvater Heinrich das Unternehmen an der Werster Straße. Dessen Bruder, Großonkel Karl, besaß eine Kohlenhandlung in Werste. Großvater Heinrich hatte sechs Söhne, drei davon leiteten später eigene Kohlenhandlungen: Marko Wessels Vater Friedrich von 1962 an am Stammsitz des Unternehmens, dessen Bruder, Onkel Heinrich, seit 1956 in einer Zweigstelle in Obernbeck (heute Wessel Mineralöl GmbH). Ein weiterer Bruder, Horst, heiratet nach Salzhemmendorf und übernahm dort eine Kohlenhandlung. Bis heute führen zwei Cousins von Marko Wessel Nachfolgeunternehmen in Coppenbrügge und Voldachsen.

Turniertanz als sportlicher Ausgleich

Heizöl verkaufte Wessel Brennstoffe bereits seit 1960. Weitere Standbeine sind eine Dieseltankstelle auf dem Firmengelände sowie die Belieferung von Landwirten und größeren Baustellen mit Diesel. Aufgrund der Nachfrage bietet Marko Wessel, der seit 1989 in der Firma mitarbeitet und sie seit 2005 leitet, auch Kaminholz und Holzpellets an.

Für Buchführung und Aufträge ist Marko Wessels Frau Angela zuständig, außerdem wird neben Schwiegersohn Patrick ein weiterer Fahrer beschäftigt. Anders als die Vorgängergenerationen lebt das Ehepaar aber nicht auf dem Firmengelände. Und auch wenn viel Energie dem Unternehmen gehört: Es bleibt noch Zeit für gemeinsame Hobbys wie dem Turniertanz. Das hält zugleich fit für die körperlich manchmal anstrengende Arbeit: Abgefüllt wird die Kohle mit Maschinen, aber ins Haus getragen werden die Zentnersäcke auf dem Rücken.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.