Küken des Löhner RGZV schlüpfen im Kindergarten Tigerente Klein, gelb und flauschig

Löhne (WB). Hier und da hört man leises Gemurmel und Gekicher, ansonsten ist es ruhig. Durchbrochen wird die Stille nur vom »Piep, Piep« der wenige Tage alten Küken. Im Kindergarten Tigerente sorgt der tierische Besuch für große Augen. Dort hat der Löhner Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) einen Brutkasten aufgestellt.

Von Tilo Sommer
Tierischer Besuch: Sienna (von links), Samira und Hunter sind ganz fasziniert vom kleinen Küken. Der Löhner Rassegeflügelzuchtverein hat einen Brutkasten mit 17 befruchteten Eiern im Kindergarten Tigerente aufgestellt.
Tierischer Besuch: Sienna (von links), Samira und Hunter sind ganz fasziniert vom kleinen Küken. Der Löhner Rassegeflügelzuchtverein hat einen Brutkasten mit 17 befruchteten Eiern im Kindergarten Tigerente aufgestellt. Foto: Tilo Sommer

21 Tage müssen die Eier ausgebrütet werden

Vorsichtig legt Melanie Stojanovic vom RGZV den Kindern abwechselnd ein Küken in die Hand. »Das ist so schön kuschelig«, sagt Sienna. »Die kitzeln an der Hand. Nur die Krallen pieken ein bisschen«, findet Laura. Behutsam streichelt sie das Küken mit ihren Fingern, bevor das nächste Kind an der Reihe ist.

Nach ein paar Minuten ist Pause. Damit es den Tieren nicht zu viel wird, kommen sie wieder in die durchsichtige Transportbox. Währenddessen erklärt Doris Harre, zweite Vorsitzende im RGZV Löhne, wie aus den befruchteten Eiern ein Küken wird. Die Kinder lernen, dass es 21 Tage dauert, bis die Eier ausgebrütet sind und die Küken schlüpfen.

Wie das genau passiert, kann im Kindergarten Tigerente live mitverfolgt werden. Dort hat der RGZV am Sonntag einen Schaubrüter – einen Brutkasten – mit 17 vorgebrüteten Eiern aufgestellt. Am Dienstag schlüpften die Küken bereits.

»Kinder haben keinen Bezug mehr zu den Tieren«

Am Donnerstag wird der Kasten wieder abgebaut. Melanie Stojanovic erklärt den Hintergrund der Aktion: »Die Kinder haben keinen Bezug mehr zu den Tieren. Sie kennen noch ihr Frühstücksei oder das Huhn aus dem Laden. Der Mensch schützt nur das, was er selbst schätzen und lieben gelernt hat.«

Der RGZV möchte das Bewusstsein für die Tierwelt stärken. Die Aktion mit dem Schaubrüter hat der Verein unter anderem schon im Kindergarten Wulferdingsen und der Grundschule Oberbecksen angeboten.

Nächste Woche geht es auch noch zur Offenen Ganztagsgrundschule Melbergen. Bei der Schäferei Stücke hatte sich der RGZV im Rahmen des Schneeglöckchenfestes vorgestellt.

Die Küken gehören zur Rasse der Deutschen Reichshühner. Eine bedrohte Art, die auf der Roten Liste steht. Alle von ihnen werden an Züchter verkauft. Die Nachfrage sei so groß gewesen, dass Doris Harre die Anzeige im Internet schnell wieder löschen musste.

Küken ziehen bis nach Chemnitz um

»Die Küken gehen nach Rödinghausen, Salzkotten oder sogar nach Chemnitz. Sie werden alle persönlich abgeholt, damit wir wissen, zu wem sie kommen«, erklärt Doris Harre.

Erzieherin Sandra Suffner würde sich wünschen, dass auch zukünftig im Kindergarten ähnliche Projekte stattfinden. Die Kinder seien auf jeden Fall begeistert gewesen: »Sie begrüßen morgens als erstes die Küken und verabschieden sich auch hinterher immer von ihnen.«

Informationen zum Löhner Rassegeflügelzuchtverein gibt es hier:

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.