Mitte Mai soll das Löhner Freibad wieder für die Sommersaison bereit sein Erst spachteln, dann schwimmen

Löhne (WB). Mit den steigenden Temperaturen steigt bei einigen auch die Lust auf einen Freibadbesuch. Doch etwas müssen sich die Schwimmlustigen noch gedulden, bevor sie wieder unter freiem Himmel ins Wasser eintauchen können. Derzeit wird das Löhner Freibad für die Saison bereit gemacht.

Von Wilhelm Adam
In Hohlräumen eingeschlossenes Wasser und der Frost haben für Risse im großen Becken des Löhner Freibades gesorgt. Schwimmmeister Ingo Steinmeier muss einiges an Spachtelmasse für die Reparatur aufbringen.
In Hohlräumen eingeschlossenes Wasser und der Frost haben für Risse im großen Becken des Löhner Freibades gesorgt. Schwimmmeister Ingo Steinmeier muss einiges an Spachtelmasse für die Reparatur aufbringen. Foto: Wilhelm Adam

Mit den Arbeiten im Freibad kommen sie gut voran, sagt Schwimmmeister Ingo Steinmeier. Tatkräftige Unterstützung erhält er mit seinen beiden hauptamtlichen Kollegen auch von ehrenamtlichen Helfern des Vereins SC Aquarius. Mitte Mai soll die Saison eröffnet werden.

Mit den Sanierungsarbeiten haben die drei hauptamtlichen Schwimmmeister und ihre Helfer des Schwimmclubs bereits Mitte März begonnen. »Seitdem waren wir acht Stunden täglich im Einsatz«, erklärt Steinmeier, »aber da zählten auch Wartungsarbeiten im Hallenbad dazu.«

Becken fasst 2,3 Millionen Liter Wasser

Vor kurzem erst wurde das Wasser aus dem großen Hauptschwimmbecken abgelassen, damit die Helfer die Risse mit Spachtelmasse kitten können. Anschließend werden sie das Becken noch mit frischer Farbe versehen.

Risse seien dabei immer wieder vor Eröffnung der Saison zu reparieren, erläuterte Steinmeier. »Während der Wintermonate kann es schon mal passieren, dass Wasser auch in Hohlräumen zwischen dem Beton gefriert«, ergänzt der Fachmann. Durch das Gefrieren dehnt es sich aus und kann dabei schnell diese Schäden verursachen. Im Anschluss wird es vier Tage dauern, das Becken wieder mit Wasser zu füllen. Sein Fassungsvermögen ist groß. »Etwa 2,3 Millionen Liter passen hinein«, sagt der Schwimmmeister. Das entspreche etwa dem Jahresverbrauch von 52 Ein-Personen-Haushalten, wenn man zum Vergleich eine Studie des Bundesverbandes für Energie- und Wasserwirtschaft berücksichtigt: Nach Erhebung ihrer Experten aus dem Jahr 2014 verbraucht jeder Einwohner in Deutschland pro Tag etwa 122 Liter Wasser.

Pflege der Grünanlagen

Außerdem müssen das Kinderplanschbecken und die Duschen im Löhner Freibad gereinigt und gewartet werden. Auch die Pflege der Grünanlagen gehört jedes Jahr vor der Eröffnung zu den Aufgaben Steinmeiers und seiner Helfer. Für einen gepflegten Schnitt der Hecke am großen Becken haben sie bereits gesorgt. »Zudem müssen wir noch die Gehwege mit dem Hochdruckreiniger säubern«, erläutert der Schwimmmeister noch bevorstehende Aufgaben. Dazu gehören auch Arbeiten an den Pumpen, die dafür sorgen, dass das Wasser immer wieder durch Filter gereinigt wird. Auch jenen Bereich, in dem der Chlorgehalt des Wassers konstant gehalten wird, warten Steinmeier und seine Kollegen. Die Umkleiden für Männer und Frauen sowie die Duschen müssen ebenso noch gesäubert und gewartet werden.

Der Saisoneröffnung Mitte Mai stehe aber absolut nichts im Wege, bekräftigte Steinmeier. Mit den Arbeiten seien die drei Schwimmmeister und ihre ehrenamtlichen Helfer vom Verein SC Aquarius bisher sehr gut vorangekommen. »Natürlich muss dabei auch das Wetter mitspielen«, erläutert Steinmeier den Grund, warum noch kein genaues Datum für die Eröffnung feststeht. »Aber das werden wir dann rechtzeitig bekannt geben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.