Mit Spezialschrauben wird nun auch die Decke der Sporthalle in Melbergen saniert Lösung für Hallendecke gefunden

Löhne-Gohfeld (WB). Nun hat die Stadt Löhne auch eine vorläufige Lösung für die Deckensanierung in der Sporthalle der Grundschule Melbergen gefunden. Geplant ist, dass die Arbeiten am Freitag dort beginnen. Trotzdem soll die Hallendecke 2016 komplett saniert werden und steht ganz oben auf der Agenda.

Am Freitag sollen die Sanierungsarbeiten in der Sporthalle der Grundschule Melbergen beginnen. Hausmeister Ralf Wieghardt zeigt die betroffene Hallendecke. Dort werden Latten mit speziellen 18 Zentimeter langen Schrauben in der Konstruktion befestigt.
Am Freitag sollen die Sanierungsarbeiten in der Sporthalle der Grundschule Melbergen beginnen. Hausmeister Ralf Wieghardt zeigt die betroffene Hallendecke. Dort werden Latten mit speziellen 18 Zentimeter langen Schrauben in der Konstruktion befestigt. Foto: Sonja Gruhn

»Es wird ebenfalls eine Interimslösung sein wie in den Hallen am Gymnasium und der Bertolt-Brecht-Gesamtschule«, sagt Matthias Kreft, Leiter der Immobilienwirtschaft der Stadt Löhne. In diesen Hallen konnten die Arbeiten bereit abgeschlossen werden. Diese waren nach einer Prüfung notwendig geworden, da die schweren Platten unsachgemäß mit glattschaftigen Nägeln befestigt worden waren, die sich teilweise schon herausgeschoben hatten. Dadurch bestand die Gefahr, dass die Platten herunterstürzen.

Da die Deckenkonstruktion der Halle an der Grundschule jedoch etwas anders aufgebaut ist – und zwar mit einem Zwischenraum – konnte dort nicht die gleiche Lösung angewandt werden. »Es hätte die Gefahr bestanden, dass die Schrauben dann die Decke verziehen«, sagt Kreft.

Problemlösung

In der vergangenen Woche hatten er und sein Kollege Jörg Achilles, Sachgebietsleiter Technisches Bauen, dann Recherchen betrieben und sind dank eines Tipps der Firma Remmert aus Löhne dann auf die Problemlösung gestoßen, der auch der Statiker zugestimmt habe: »Es werden dort ebenfalls Tellerkopfschrauben wie in den anderen Hallen verwendet. Diese werden allerdings mit 18 Zentimetern länger sein. Außerdem haben sie nur in der Spitze ein Gewinde und sind am Kopfende glatt. So können sie die Decke nicht in die tragende Konstruktion ziehen«, erläutert Achilles.

Mit den Schrauben werden Latten unter den Stoßkanten der Platten und der darüber liegenden Lattung sowie in dem massiven Holz der tragenden Konstruktion befestigt. Da die Schrauben dabei durch den Zwischenraum gehen, bestünde bei anderen Schrauben die Gefahr, dass die Platten mit angehoben werden. Da es durch das glatte Ende am Kopf der speziellen Schrauben aber keinen Widerstand gibt und sie somit verharrt, könne dies nicht passieren.

Etwa 1000 Meter an Holzlatten und mindestens 4000 Schrauben werden in Melbergen benötigt, da dort auch die Decke über dem Tribünenaufgang betroffen ist. Sofern das Material bis dahin zu bekommen ist, sollen die Arbeiten am Freitag beginnen und bis Ende der kommenden Woche erledigt sein.

Komplett neue Decke

»Das ist aber kein Dauerzustand. Diese Zwischenlösung verschafft uns nur etwas Luft. Deshalb werden wir in Melbergen 2016 eine komplett neue Decke mit neuer Beleuchtung einziehen«, sagt Matthias Kreft. »Es ist besser für den Schul- und Sportbetrieb, wenn wir dies jetzt ordentlich planen können und entsprechende Ausschreibungen auf den Weg bringen können, als dies jetzt auf die Schnelle machen zu müssen.

Wahrscheinlich werden die Arbeiten dann in den Sommerferien erledigt, eventuell aber auch eher«, sagt Kreft.
Auch die anderen betrofffenen Sport- beziheungsweise Gymnastikhallen sollen neue Decken bekommen. »Wir müssen aber erst die Finanzen abgleichen. Vielleicht dauert es dort auch ein Jahr länger, bis wir die Decken erneuern. Aber die Sicherheit ist durch die Sanierung jetzt erstmal gegeben.«

Sanierungen kosten etwa 10.500 Euro

Die Rechnung für die Sanierungen der anderen Hallendecken liege zwar noch nicht vor, aber Kreft wagt eine Schätzung unter Vorbehalt. »Für die Gesamtschule rechne ich mit etwa 6000 Euro, für die Sporthalle des Gymnasiums, wo nur die Platten an den Lichtbändern gesichert werden mussten, mit etwa 2000 Euro und für die anliegende Gymnastikhalle mit mindestens 2500 Euro, weil die Arbeiten dort etwas aufwändiger waren.«

Jörg Achilles lobt, dass sowohl die Firma Reinkensmeier aus Bad Oeynhausen, die die anderen Arbeiten erledigt hatte, als auch die Firma Remmert schnell reagiert hätten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.