UWG kritisiert jahrzehntelangen Zuschuss in Millionenhöhe für Schwimmbadneubau
Bürger sollen abstimmen

Kirchlengern (WB/hr). Der Rat der Gemeinde Kirchlengern hat mehrheitlich entschieden, dass in Kirchlengern ein neues »Aqua Fun« gebaut wird. Mit diesem Beschluss wird aber auf den Bau einer Sauna verzichtet, sagt Michael Schmale, Vorsitzender der UWG-Fraktion im Gemeinderat.

Dienstag, 02.04.2019, 05:02 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 05:20 Uhr
Im neuen Aqua Fun wird es kein Solebecken geben. Die UWG kritisiert die Kosten des Neubaus und will Bürger dazu zu Wort kommen lassen. Foto: Hilko Raske

Nun rege sich aber Widerstand. »Mit einer groß angelegten Sammlung von Unterschriften Kichlengerner Bürgerinnen und Bürger wird ein Bürgerbegehren angestrebt, welches den Bau einer Sauna doch noch ermöglichen soll«, so Schmale.

Jedoch sei es auch eine Tatsache, dass es in dem geplanten Schwimmbadneubau kein Solebecken mehr gebe (geschätzte Kosten: 680.000 Euro), die Sanierung des Außenbecken des Freibades (etwa 400.000 Euro) fehle und auch die nötigen Erschließungskosten (etwa 380.000 Euro) seien in der Summe von etwa 11 Millionen Euro nicht enthalten. Würden weiter die Kosten von Freibadsanierung und Erschließung mit eingerechnet, liege die erforderliche Summe bei etwa 12 Millionen Euro, so der UWG-Chef.

Zudem sei vorgesehen, dass das Badewasser in Zukunft mit Chlorgas gereinigt wird. »Dabei vergeht kaum ein Monat, wo es in Deutschland keinen Chlorgasunfall gibt«, kritisiert Schmale

»Sind die Bürger in Kirchlengern gewillt, Jahr für Jahr mindestens eine Million Euro als Zuschuss für ein solches Schwimmbad zu zahlen? Und das mindestens 30 Jahre lang?«, fragt der Kommunalpolitiker. Die UWG fordere deshalb noch einmal nachdrücklich, dass allen Bürger aus Kirchlengern die Möglichkeit eingeräumt wird, sich grundsätzlich zum Neubau Aqua Fun äußern zu dürfen. »Denn es sollen die abstimmen können, die das Projekt auch finanzieren müssen«, so Schmale.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512137?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F
0:2, 3:2, 3:4 – SCP verliert erneut
In der Klemme: Christopher Antwi-Adjei wird hier gleich von zwei Hamburgern bedrängt. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker