Freiwillige Feuerwehr Kirchlengern zieht Bilanz – hohe Fortbildungsbereitschaft
203 Einsätze halten Wehr auf Trab

Kirchlengern (WB). Die Sicherheit der Bürger ist das oberste Ziel: In 203 Einsätzen hat die freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Kirchlengern im vergangenen Jahr ihre Bedeutung unter Beweis gestellt.

Donnerstag, 07.03.2019, 16:29 Uhr aktualisiert: 07.03.2019, 16:52 Uhr
Die freiwillige Feuerwehr Kirchlengern hat positiv auf das Jahr 2018 zurückgeblickt – dabei wurden zahlreiche Mitglieder geehrt oder befördert. Auf dem Foto: Sophia Niermann

Auf der Wehrversammlung im Forum der Erich-Kästner Gesamtschule wurde auf 2018 zurückgeblickt – neben den Einsätzen standen dabei die Aus- und Fortbildung und die damit verbundene Personalentwicklung im Fokus. »Ich bin dankbar für den starken Zusammenhalt, das harmonische Miteinander und das außerordentliche ehrenamtliche Engagement aller Mitglieder«, erklärte Feuerwehrleiter Frank Rieke.

Einsätze und Personalstärke

30 Brände, 23 Menschen in Notlagen, 46 Wasser- und Sturmschäden sowie 45 Insekteneinsätze prägten das Jahr 2018 der freiwilligen Feuerwehr Kirchlengern. Dabei waren 123 aktive Feuerwehrangehörige im Einsatz. »Das ist eine super Zahl, wir stehen damit an der Spitze des Kreises Herfords, aber wir müssen trotzdem weitermachen und unsere Personalentwicklung ausweiten«, appellierte Klaus Westerholz, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Kirchlengern.

Aus- und Fortbildung

Auf Gemeindeebene stand im vergangenen Jahr die Grundausbildung der eigenen Mitglieder in Kooperation mit der Feuerwehr Löhne im Vordergrund. Dabei nahmen an der Grundausbildung für Erste Hilfe 14 Mitglieder teil, an der Grundausbildung im Modul eins und zwei 22 sowie an der Grundausbildung im Modul drei und vier 19 Mitglieder. Insgesamt haben neun Teilnehmer aus Kirchlengern die Grundausbildung auf Gemeindeebene abgeschlossen. »Die Bereitschaft und das Angebot der Aus- und Fortbildungen waren 2018 auf einem sehr guten Niveau – das spricht dafür, dass in der Jugendfeuerwehr eine gute Grundlage geschaffen wurde und eine gute Standortausbildung in den Löschgruppen vorhanden ist«, hielt der stellvertretende Löschgruppenführer und Ausbildungsbeauftragter Matthias Kuhle fest.

Jugendfeuerwehr

Der Jugendfeuerwehr gehören 52 Mitglieder an, etwa ein Fünftel sind Mädchen. Die Mitglieder waren zuletzt im Durchschnitt 14,1 Jahre alt. 17 Betreuer waren dafür zuständig, dass die Jugendlichen den richtigen Umgang und die Handhabung mit den Einsatzgeräten erlernen.

Kinderfeuerwehr

Und auch für die ganz Kleinen gibt es jetzt bei der Feuerwehr eine Anlaufstelle: Die »Feuerfüchse« sind einsatzbereit – Ende November 2018 ist die Kinderfeuerwehr im Feuerwehrgerätehaus gegründet worden. »34 Mitglieder konnten in die Kinderfeuerwehr aufgenommen werden, darauf sind wir sehr stolz«, betonte Stefanie Telthörster-Kröger, Leiterin der Kinderfeuerwehr.

Ehrungen /Beförderungen

Geehrt wurden Oberbrandmeister Artur Koglin (70 Jahre Mitgliedschaft), Hauptfeuerwehrmann Hans Werner Kleemeier (50 Jahre Mitgliedschaft), Hauptbrandmeister Dietmar Bekemeier (40 Mitgliedschaft) und Hauptfeuerwehrmann Tobias Tödtmann (25 Jahre). Darüber hinaus ist Oberbrandmeister Romann Ollech zum Brandinspektor befördert worden, Brandmeisterin Verena Mülke zur Oberbrandmeisterin, Oberfeuerwehrmann Kevin Wiedlitzki zum Hauptfeuerwehrmann, Oberfeuerwehrmann Holger Birkefeld zum Hauptfeuerwehrmann, Feuerwehrmann Mark Niewöhner, Tobias Bartsch, Niklas Körtner und Jan Wilhelm Busse zum Oberfeuerwehrmann. Feuerwehrmannanwärter Maximilian Kellermeyer und Patrick Brauer sind zum Feuerwehrmann und Feuerwehrfrauanwärterinnen Diana Dorn und Lorena Walkenbach zur Feuerwehrfrau ernannt worden.

»Es ist beeindruckend zu sehen, was im Jahr 2018 von der Feuerwehr geleistet worden ist. Vor allem der Brand im Rathaus hat noch einmal mehr gezeigt, wie wichtig die Feuerwehr für uns ist. Ich danke für das ehrenamtliche Engagement und den Zusammenhalt«, resümierte Bürgermeister Rüdiger Meier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6453523?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F
Tönnies übernimmt 6000 Werkvertragsarbeiter
Mitarbeiter in der Zerlegung des Tönnies-Stammwerks in Rheda-Wiedenbrück. Foto:
Nachrichten-Ticker