Aufführung auf Gut Oberbehme: Die Choreographin Birgit Aßhoff sucht Interessierte
Das getanzte Landleben

Kirchlengern (WB). Tanzende Frauen und Männer in Gummistiefeln: Einen humorvollen Blick auf das Leben auf den Lande will die Theaterpädagogin Birgit Aßhoff werfen. Für ein Projekt, das auf dem Gut Oberbehme aufgeführt wird, sucht sie Tanzwillige.

Donnerstag, 07.02.2019, 10:03 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 10:20 Uhr
Tanzen in Gummistiefeln: Humorvoll wollen sich die Frauen und Männer dem Thema Landleben annähern. Zum ersten Gespräch lädt Birgit Aßhoff für den 10. Februar nach Herford.

Zu einem ersten Informationsgespräch lädt Birgit Aßhoff für den kommenden Sonntag. 10. Februar, ins Herforder Bürgerzentrum Haus unter den Linden. Beginn ist um 14.30 Uhr.

Die Leiterin, seit mehr als 25 Jahren als freischaffende Choreographin und Tänzerin tätig, ist bereits mehrfach mit derartigen Projekten an die Öffentlichkeit getreten. Dabei arbeitet sie viel mit einer Community-Dance-Gruppe namens »Wilder Aufbruch« zusammen. Wie wild der getanzte Aufbruch wirklich ist, können die Besucher auch auf Gut Oberbehme erfahren. Denn einen bereits einstudierten Beitrag zur Produktion »Landpartie« wird die Gruppe auch hier präsentieren.

»Ackerland und Pflasterstrand«

An drei Orten in OWL wird das neue Programm unter dem Titel »Ackerland und Pflasterstrand« aufgeführt – der erste Termin findet am 18. Mai ab 16 Uhr auf Gut Oberbehme statt. Birgit Aßhoff geht von einer einstündigen Aufführung mit Tanz- und Wortbeiträgen aus. Der Anteil der aus dem Kreis Herford noch zu entwickelnden Beiträge soll bei bis zu einer halben Stunde liegen.

Dabei sollen die Besucher nicht einfach ein frontal präsentiertes Programm erleben, sondern von Station zu Station gehen können.

Der aus Hamm stammenden Choreographin ist es wichtig, dass die neuen Szenen auch eine Beziehung zum ländlichen Ort haben. Dies gelte es, mit allen Beteiligten zu entwickeln. Ergänzt werden soll das getanzte Landleben durch Wortbeiträge. Auch hierfür sucht Birgit Aßhoff Freiwillige, die etwas vom Alltag auf dem Lande erzählen können. Dabei sollen auch die harten Seiten des Landlebens nicht verschwiegen werden.

Tanz ist entscheidend

Entscheidend aber ist der Tanz. Für derartige Projekte erwartet die Wahl-Berlinerin eine Teilnehmerzahl zwischen acht und 20. Nach ihren bisherigen Erfahrungen ist die Resonanz auf dem Lande geringer als im städtischen Bereich. Ein weiterer Erfahrungswert bezieht sich auf das Geschlechterverhältnis. Meist seien die Frauen deutlich in der Mehrzahl – daher die Feststellung, auch Männer seien erwünscht. Angst vor der Tanzblamage muss niemand haben. Spaß und Humor spielten immer eine große Rolle, versichert Aßhoff. Das sei bei den Proben so und schlage sich auch in den Aufführungen nieder.

Geprobt werden soll in Herford (Haus unter den Linden) und in einer Sporthalle in Kirchlengern. Der letzte Feinschliff findet auf Gut Oberbehme statt. Probenzeiträume sind der 8. bis 12. April und der 29. April bis 10. Mai. Die Federführung über das Gesamtprojekt hat der Verein »Alles Kunst«.

Birgit Aßhoff ist unter Telefon 0179/6657923 erreichbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6374039?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker