Nachwuchsbrandbekämpfer aus Kirchlengern freuen sich über kindgerechte Ausrüstung
WWE unterstützt die »Feuerfüchse«

Kirchlengern (WB). Wie setze ich einen Notruf ab? Und wie funktioniert ein Feuerlöscher? Diese Fragen werden in der im November gegründeten Kinderfeuerwehr geklärt. Damit das künftig noch besser gelingen kann, hat die Westfalen Weser Energie die Arbeit nun finanziell unterstützt.

Montag, 04.02.2019, 14:17 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 14:20 Uhr
Bis zu 40 Mädchen und Jungen nehmen seit der Gründung der Kirchlengeraner Kinderfeuerwehr regelmäßig an den Treffen der Feuerfüchse teil. Unterstützt wird die Arbeit der Betreuer nun von einer Spende der WWE Foto: Annika Tismer

Damit gehören die Kirchlengeraner »Feuerfüchse« zu einem von insgesamt 100 Projekten, die mit dem Förderpaket »Ideen werden Wirklichkeit« bedacht wurden. »Uns geht es dabei darum, regionales Engagement zu unterstützen«, betonte Frank Wohlgemuth von der WWE, der die Spende am Samstag offiziell überreichte.

Dass es ohne ehrenamtliches Engagement bei der Kinderfeuerwehr nicht geht, wird dabei schnell deutlich: Fast 40 Kinder kommen derzeit regelmäßig zu den Treffen im Feuerwehrgerätehaus an der Hüller Straße. »Sie werden von zwölf Mitgliedern der Löschgruppe und weiteren Teilnehmern aus unserer Jugendfeuerwehr betreut«, erklärte Stefanie Telthörster-Kröger.

Kleine Versuche zum Thema Feuer möglich

In kleinen Gruppen lernen die Jüngsten dann einmal im Monat, was die Feuerwehr so tut und wie verschiedene Abläufe oder Geräte funktionieren. Um dies noch anschaulicher und besser präsentieren zu können, wurden von der WWE-Spende gleich drei Praxis-Bausteine gekauft. In einer Kinderspielebox speziell für die Feuerwehrarbeit lassen sich nun viele Ideen und Anregungen für Aktionen rund um das Thema Feuerwehr finden. »Daneben haben wir eine Experimentierbox bekommen, mit der wir mit den Kindern kleinere Versuche zum Thema Feuer durchführen können«, freute sich Telthörster-Kröger. Ein Kinderfeuerwehr-Arbeitskoffer hält zudem viele Utensilien aus der Feuerwehrarbeit speziell für die Kleinsten bereit.

»Diese Materialien werden wir nun bei den Treffen der Kinderfeuerwehr verwenden«, so Telthörster-Kröger. Denn dabei geht es den Betreuern neben der Nachwuchsförderung vor allem auch um die Brandschutzerziehung. »Es ist wichtig, dass schon die Kleinsten wissen, wie man einem Feuer vorbeugt und was im Falle eines Brandes zu tun ist«, sagte sie.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6366688?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2645482%2F
Hitler-Parodie auf Handy: Polizistin zu Unrecht beurlaubt
„Weihnachten mit Hitler“ heißt die Parodie, von der ein Polizist einen Screenshot verschickt haben soll. Foto: Youtube Foto:
Nachrichten-Ticker