Kirchlengeraner Sommerfest mit vielen Aktionen und Darbietungen gut besucht Kettensägen fliegen durch die Luft

Kirchlengern (WB). Ein wenig Show, einige kulinarische Leckereien, ein vielfältiges Programm für Kinder und ganz viel ehrenamtliches Engagement zeichnen schon seit Jahren das Sommerfest im Ortskern aus. Bei bestem Wetter hat es auch am Wochenende zahlreiche Besucher angelockt.

Von Annika Tismer
Actionreiche Showeinlage: Mit einer Kettensäge, einer Gurke und einer Pampelmuse jongliert Christoph Engels auf der Lübbecker Straße – und begeistert so sein Publikum.
Actionreiche Showeinlage: Mit einer Kettensäge, einer Gurke und einer Pampelmuse jongliert Christoph Engels auf der Lübbecker Straße – und begeistert so sein Publikum. Foto: Annika Tismer

Bereits zur Eröffnung am Samstagabend war rund um die Bühne auf dem Kirchlengeraner Schulhof einiges los. Cocktails schlürfend hatten es sich viele Gäste auf Liegestühlen oder Bierzeltgarnituren bequem gemacht, um den ersten Teil des Bühnenprogramms zu erleben. Auch hierbei galt: »Wir setzen auf unsere Region«, wie Bürgermeister Rüdiger Meier betonte. Mit der Band »Forward« machten Schüler der Musikschule den Anfang, die »Strange Crew« mit Musikern aus ganz Ostwestfalen legte bis zum späten Abend nach. »Der Kontakt zur Band ist bei einem Ausflug an den Dümmer See entstanden«, verriet Meier.

Vereine gestalten Bühnenprogramm

Auch sonst war das Programm des zweitägigen Festes fast ausschließlich von Akteuren aus dem Umkreis, insbesondere aber direkt aus der Gemeinde gestaltet worden. »Wir verkaufen für das Jugendcafé Süßigkeiten«, erklärte Olga Boldt, der Quernheimer Fechtclub sorgte gleich nebenan für leckere Cocktails.

Daneben waren es Gruppen und Vereine, wie der TV Häver oder die Tanzgruppen der Offenen Jugendarbeit, die das Bühnenprogramm gestalteten und für viele stolze Eltern sorgten.

Um einige weitere kleine Höhepunkte zu setzen, sorgte der Gaukler und Künstler Christoph Engels am Sonntag für zusätzliche Überraschungsmomente. Er ließ Pampelmusen, Gurken und Kettensägen durch die Luft wirbeln und sorgte mit einer kuriosen Einradnummer für manchen Lacher.

Besucher loben Fest

Für weitere Abwechslung sorgte der große Flohmarkt entlang der Lübbecker Straße, an dem manches Schnäppchen gemacht und ausgediente Spielzeuge, Bücher oder Kleidungsstücke neue Besitzer finden konnten.

Damit ging das Konzept des Sommerfestes auch in diesem Jahr voll auf, für die Kirchlengeraner gehört ein Besuch des Festes einfach dazu: »Weil man hier ganz viele Menschen trifft, die man kennt«, sagte Jan-Hendrick Homburg. »Es gehört eben zu Kirchlengern«, ergänzte Anna-Lena Dirker.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.